Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Archäologen erforschen 1500 Jahre alte Stadt in Mexiko

26.03.2002


Karte der Halbinsel Yukatán
Fotograf: AG Prem / Uni Bonn


"Palast"-Gebäude in Xkipché
Fotograf: AG Prem / Uni Bonn


Archäologen der Universität Bonn haben soeben mit der ersten von drei geplanten Grabungskampagnen in Xkipché auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán begonnen. Die Wissenschaftler erforschen die Lebensumstände der Bevölkerung kurz vor der endgültigen Aufgabe der Siedlung gegen Ende des 10. Jahrhunderts sowie die Rolle der Stadt als Residenz von Lokalfürsten während der turbulenten Zeit ihres Untergangs.

Der Fundort liegt in der Nähe der weltbekannten Ruinenstätte Uxmal (kürzlich zum Weltkulturerbe ernannt) und gehört wie diese der klassischen bis spätklassischen Kultur der Maya mit einer Besiedlungszeit von ca. 500 bis 1.000 nach Christus an. Im Mittelpunkt der aktuellen Untersuchungen stehen kleinere Gebäude mit C-förmigem Grundriss, die als sicherer Indikator für die letzten umfassenden Besiedlung in der Puuc-Region Yucatáns gewertet werden. Einen weiteren Schwerpunkt des überwiegend von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Forschungsprojektes bilden Untersuchungen zu den Lebensumständen der weniger wohlhabenden Bevölkerung. Das Archäologische Projekt Xkipché befasst sich damit als erstes Forschungsprojekt im Norden der Halbinsel Yukatán gezielt mit der bäuerlichen Bevölkerung in der Spätklassik der Mayakultur, während sich fast alle anderen archäologischen Grabungen in dieser Region vorwiegend mit der Rolle der lokalen und überregionalen Eliten auseinandersetzen.

Die deutsche Erforschung der Ruinenstätte Xkipché reicht rund einhundert Jahre zurück: Zwischen 1886 und 1893 besuchte der Forschungsreisende Teobert Maler rund einhundert große und kleine Ruinenstätten in der Puuc-Zone der Halbinsel Yukatán, die er durch Beschreibungen, Zeichnungen und Fotografien dokumentierte. Ein großer Teil dieser Ruinen blieb seither im dichten Buschwald des unübersichtlichen Hügellandes verschollen und wurde erst in den letzten Jahrzehnten wiederentdeckt. Dazu gehört auch Xkipché, das Professor Dr. Hanns J. Prem vom Institut für Altamerikanistik und Ethnologie (IAE) nach langen Nachforschungen 1989 wieder erreichen konnte. Von 1991 bis 1997 gruben Archäologen der Universität Bonn dort einen Palastkomplex aus - mit zwei Stockwerken und über 40 zum großen Teil noch gut erhaltenen Räume einer der größten der ganzen Region.

Etwa 1.000 nach Christus übernahm eine andere Bevölkerungsschicht die Führung, deren Bauten sich unter anderem an ihrer schlechten handwerklichen Qualität erkennen lassen. Schließlich wurde die Region für beinahe ein Jahrtausend verlassen. Über die Ursachen lassen sich vorläufig nur Spekulationen anstellen. Möglicherweise spielte eine Überbeanspruchung der natürlichen Ressourcen durch den traditionellen Brandrodungsanbau eine Rolle, die vermutlich mit einem längeren Zeitraum niederschlagsarmer Jahre zusammentraf. Diese wirkten sich in einem Gebiet ohne Oberflächengewässer, in dem die Bevölkerung auf die Speicherung des Niederschlages aus der Regenzeit für die trockene Zeit des Jahres angewiesen war, katastrophal aus. Aber auch gesellschaftliche Umwälzungen als Folge von lokalen Kriegen und sozialen Unruhen werden aus den Forschungsergebnissen von Xkipché immer wahrscheinlicher.

Das Projekt in Xkipché wird auf Einladung der mexikanischen Regierung vom IAE - einem auf die Erforschung der alten Kulturen Amerikas spezialisierten Universitätsinstitut - durchgeführt. Die Grabung ist als reine Forschungsgrabung angelegt, eine spätere Öffnung der Ruinenstätte für Besucher nicht beabsichtigt.


Weitere Informationen: Prof. Dr. Hanns J. Prem, Institut für Altamerikanistik und Ethnologie (IAE) an der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-4449, Fax: 0228/73-4385, E-Mail: prem@uni-Bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Halbinsel IAE Ruinenstätte Xkipché

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics