Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kampf der Kulturen" in der frühen Neuzeit - Neue Forschungsergebnisse am Osteuropa-Institut München

25.03.2002


Die Idee, den politischen Gegensatz als Mittel zur eigenen Identitätsbildung benutzen, ist aktuell. So schrieb der amerikanische Politikwissenschaftler Samuel Huntington, der 1993 das Schlagwort vom Clash of Civilizations prägte, in dem Aufsatz The Erosion of American National Interest, der 1997 in der Zeitschrift Foreign Affairs (76:5, S. 28-49) erschien, wie das Auftauchen eines neuen Feindbildes dazu beitragen könnte, eine heterogene Gesellschaft neu zusammenzuführen und "national" zu verschmelzen. Schließlich erfolgte in den USA eine solche, teils interessenspolitisch gesteuerte Besinnung auf die eigene Identität nach dem verheerenden Terroranschlag des 11. September 2001; dies zeigt z.B. der von 58 amerikanischen Intellektuellen wie Huntington und Francis Fukuyama am 12. Februar 2002 unterzeichnete Traktat "What we’re fighting for", der im Rahmen des Insitute for American Values die Theorie eines neuen "bellum iustum" gegen das die Kultur bedrohende "absolute evil" zu etablieren versuchte.


Europa erlebte bereits im Jahrhundert der Glaubensspaltung und der Expansion in die Neue Welt ähnliche Versuche. Die neue Mobilität der Menschen auch innerhalb des lateinischen Europa, die Glaubenskrisen und die Renaissance stimulierten gedankliche Auseinandersetzungen, in denen vor allem in den Grenzgebieten die Frage nach der Identität der lateinischen Christenheit neu gestellt und erörtert wurde. Im Rahmen eines großangelegten gemeinsamen Forschungsprojekts der Universitäten Würzburg und München und des Osteuropa-Instituts München hat Markus Osterrieder in München diesen Vorgang am Beispiel des damaligen polnisch-litauischen Großreiches untersucht.

Mythische Bilder spielten im 16. Jahrhundert wie auch noch heute eine zentrale Rolle. Das "sarmatische" Ideal des polnisch-litauischen Adels (Szlachta) etwa sollte verschiedene ethnische und sprachliche Komponenten zu einem Ganzen verbinden. Die "Nation" wurde dabei als kulturelle Vormauer gegen die Türken und abgeschwächt auch gegen die Moskowiter verstanden, als Russland 1558 den Kampf um das baltische Livland begann, in den bald auch Polen-Litauen und Schweden hineingezogen werden sollten. Das neu aufgegriffene Prinzip der Polarisierung, der Gegenüberstellung von angeblich unvereinbaren Extremen, diente zugleich der Festigung der eigenen Identität, denn wie sonst konnte man so deutlich erkennen, wo wirkliche "Freiheit" zu finden war, wo Ruhm und Kultur ihren Gipfelpunkt erreicht hatten, als wenn man einen Antipoden schuf, der all das zu verkörpern hatte, was man in der eigenen Selbstdarstellung als wesensfremd ablehnte? Reales vermischte sich dabei mit Fiktivem, tatsächliches Geschehen mit literarischen Topoi und Allegorien.


Im Zusammenhang mit sozialer Gemeinschaftsbildung übt die menschliche Sprache eine ambivalente Funktion aus: Sprache wirkt gemeinschaftsbildend und gemeinschaftsspaltend zugleich. Einmal dient sie der Kommunikation und Verständigung unter Menschen, die sich mit Hilfe des Sprachmediums als Gemeinschaft wahrzunehmen und zu organisieren lernen. Umgekehrt kann Sprache bereits gewachsene Menschengemeinschaften auflösen, sofern sich innerhalb dieser Gemeinschaft differenzierte Kommunikationsräume herausbilden. Eine vereinheitlichte, abgegrenzte Vernakularsprache kann jedoch nicht mit dem Vorgang des sogenannten "Nation Building" gleichgesetzt werden. Der Versuch, die Vereinheitlichung des Sprachraums durch Erlasse und Verordnungen gezielt zu steuern, ist vielmehr der Ausdruck eines zentralistischen Herrschaftsverständnisses - spätestens seit der Aufklärung dann gepaart mit der utilitaristischen Forderung nach größtmöglicher Effizienz - und eines daraus abgeleiteten Monopols über die Möglichkeiten, kulturell-sprachliche Identität zu erfahren und weiterzugeben. Dieser Machtwille kann sich zu einem regelrechten Sprachenkrieg ausweiten, dessen Schlachtfelder die Medien und die Schulerziehung sind. Ein solcher ’Krieg’ ist sowohl nach außen wie nach innen gerichtet: Nach außen, um eroberte Provinzen und deren Bewohner dem eigenen Herrschaftsraum nachhaltig einzuverleiben; nach innen, um alle Provinzen des Reichs nach dem zentral vorgegeben Modell zu vereinheitlichen und zu homogenisieren. Dieser Vorgang war in vielen europäischen Staaten erst mit Anfang des 20. Jahrhunderts abgeschlossen, in einigen Regionen ist das bis heute nicht der Fall.

Das Moskauer Russland zählte in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts nach überwiegender Vorstellung zu den "nördlichen" Völkern. Zwischen den ihrem Temperament nach ,verwandten’ Völkern des Nordens verlief keine naturgegebene Zivilisations- oder Kulturgrenze. So waren die Bewohner Russlands zwar extrem kriegerisch veranlagt, aber aufgrund ihrer nördlichen Heimat keineswegs den übrigen (nord-)europäischen Völkern fremd. Nach Ausbruch des Livländischen Kriegs wurde Moskau von polnischen Publizisten jedoch immer häufiger aus der Imagination von Europa gedrängt und unter der Bezeichnung "Sarmatia asiana" bzw. "Scythia" in das feindliche, kulturell entgegengesetzte "Asia" gebannt. Zugleich wurde durch Gegenreformatoren die "Romanität" des polnisch-litauischen Staates, der "Rzeczpospolita" betont.
So begann sich während des Livländischen Krieges eine Entwicklung abzuzeichnen, die auch vor dem Hintergrund der Religionskriege und der Gegenreformation gesehen werden muss: Russland wurde aus einer Europa-Vorstellung hinausgedrängt, das seinen ideellen Mittelpunkt in Rom hatte, und zwar sowohl - im Sinn der Renaissance - im antiken Rom wie auch - im Sinn der Gegenreformation - im päpstlichen Rom. Zugleich stilisierte sich Polen-Litauen als Bollwerk dieses Europa. Für das Moskauer Russland und seine Bewohner hatte dieser Wandel beträchtliche Auswirkungen. Weniger die empfindliche militärische Niederlage im Livländischen Krieg als vielmehr die gleichzeitig vollzogene mentale Verdrängung, der Ausschluss aus der imaginären Vorstellung einer Gemeinschaft europäischer Reiche und Völker und die "Verbannung nach Asia", sollte die Geschicke des Zarenreiches fortan entscheidend prägen.

Kontaktaufnahme:
Markus Osterrieder: 8545165celtoslavica@t-online.de
Osteuropa-Institut München/Historische Abteilung: Historiker.Osteuropainstitut@lrz.uni-muenchen.deBeyer-Thoma@t-online.de

Dr. Hermann Beyer-Thoma | idw

Weitere Berichte zu: Livländisch Polen-Litauen Russland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics