Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TUM-Chemiker in Nature: Interaktiv Publizieren mit "ACP"

25.03.2002


Wissenschaftliches Publizieren wird einfacher und effizienter. Dr. Ulrich Pöschl vom Institut für Wasserchemie der Technischen Universität München (TUM) hat in Zusammenarbeit mit Prof. Paul J. Crutzen vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, Ozonforscher und Nobelpreisträger für Chemie des Jahres 1995, eine neuartige, interaktive Fachzeitschrift initiiert, die den wissenschaftlichen Publikationsmarkt revolutionieren könnte: die "Atmospheric Chemistry and Physics (ACP)". Darüber berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner aktuellen Ausgabe vom 21. März 2002.

Gemeinsam mit mehr als 60 namhaften internationalen Atmosphärenforschern fungiert Dr. Pöschl, der eine eigenständige BMBF-Nachwuchsgruppe für Atmosphären- und Aerosolforschung leitet, als Herausgeber der neuen Fachzeitschrift, die im Internet unter http://www.atmos-chem-phys.org zu finden ist.

ACP wird von der Europäischen Geophysikalischen Gesellschaft (EGS) publiziert und beruht auf einem neuartigen interaktiven Zeitschriftenkonzept, das in einem zweistufigen Publikationsprozess die traditionelle Begutachtung der publizierten Arbeiten (Peer-Review-Prozess) mit öffentlicher Diskussion verbindet. Manuskripte, die Editoren und Gutachter in einem raschen und effizienten Vorauswahlprozess als grundsätzlich publikationswürdig einstufen, werden ohne weitere Verzögerung im Internet-basierten Diskussionsforum von ACP, dem Forum "Atmospheric Chemistry and Physics Discussions (ACPD), publiziert.

Für den Zeitraum von einigen Wochen stehen diese Manuskripte dort offen zur Diskussion. Publiziert werden auch die Kommentare der Gutachter - anonym oder namentlich gekennzeichnet -, weitere Kurzkommentare interessierter Kollegen - namentlich gekennzeichnet -, sowie die Antworten der Autoren. In einem zweiten Schritt wird der Peer-Review-Prozess auf Grundlage der öffentlichen Diskussion abgeschlossen, und die revidierten Manuskripte werden abschließend in ACP publiziert. Um die Urheberrechte der Autoren zu schützen und die wissenschaftliche Diskussion nachhaltig zu dokumentieren, werden schließlich sämtliche in ACPD und ACP veröffentlichten Manuskripte und Kommentare zitierfähig paginiert und frei zugänglich archiviert.

Der klassische Peer-Review-Prozess wird auf diese Weise geöffnet und ergänzt. In traditionellen Fachzeitschriften sind daran nur Editoren und einzelne Gutachter beteiligt, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit und oftmals erst nach mehreren Monaten über die Ablehnung oder Annahme und Revision wissenschaftlicher Manuskripte entscheiden.

Die an der Initiative beteiligten Wissenschaftler erwarten von der Umsetzung des interaktiven Zeitschriftenkonzepts deutliche Impulse für den wissenschaftlichen Fortschritt. Die wissenschaftliche Diskussion soll gestärkt, die Qualitätskontrolle effizienter und transparenter werden. Außerdem können neuere wissenschaftliche Erkenntnisse rascher verbreitet sowie frei und öffentlich zugänglich gemacht werden.


Kontakt:

Dr. Ulrich Pöschl
Institut für Wasserchemie und Chemische Balneologie der TUM
Tel. (089) 70 95 79 96
Fax (089) 70 95 79 99
E-Mail: ulrich.poeschl@ch.tum.de

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.atmos-chem-phys.org/

Weitere Berichte zu: ACP Gutachter Manuskript Nature Peer-Review-Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics