Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TUM-Chemiker in Nature: Interaktiv Publizieren mit "ACP"

25.03.2002


Wissenschaftliches Publizieren wird einfacher und effizienter. Dr. Ulrich Pöschl vom Institut für Wasserchemie der Technischen Universität München (TUM) hat in Zusammenarbeit mit Prof. Paul J. Crutzen vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, Ozonforscher und Nobelpreisträger für Chemie des Jahres 1995, eine neuartige, interaktive Fachzeitschrift initiiert, die den wissenschaftlichen Publikationsmarkt revolutionieren könnte: die "Atmospheric Chemistry and Physics (ACP)". Darüber berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner aktuellen Ausgabe vom 21. März 2002.

Gemeinsam mit mehr als 60 namhaften internationalen Atmosphärenforschern fungiert Dr. Pöschl, der eine eigenständige BMBF-Nachwuchsgruppe für Atmosphären- und Aerosolforschung leitet, als Herausgeber der neuen Fachzeitschrift, die im Internet unter http://www.atmos-chem-phys.org zu finden ist.

ACP wird von der Europäischen Geophysikalischen Gesellschaft (EGS) publiziert und beruht auf einem neuartigen interaktiven Zeitschriftenkonzept, das in einem zweistufigen Publikationsprozess die traditionelle Begutachtung der publizierten Arbeiten (Peer-Review-Prozess) mit öffentlicher Diskussion verbindet. Manuskripte, die Editoren und Gutachter in einem raschen und effizienten Vorauswahlprozess als grundsätzlich publikationswürdig einstufen, werden ohne weitere Verzögerung im Internet-basierten Diskussionsforum von ACP, dem Forum "Atmospheric Chemistry and Physics Discussions (ACPD), publiziert.

Für den Zeitraum von einigen Wochen stehen diese Manuskripte dort offen zur Diskussion. Publiziert werden auch die Kommentare der Gutachter - anonym oder namentlich gekennzeichnet -, weitere Kurzkommentare interessierter Kollegen - namentlich gekennzeichnet -, sowie die Antworten der Autoren. In einem zweiten Schritt wird der Peer-Review-Prozess auf Grundlage der öffentlichen Diskussion abgeschlossen, und die revidierten Manuskripte werden abschließend in ACP publiziert. Um die Urheberrechte der Autoren zu schützen und die wissenschaftliche Diskussion nachhaltig zu dokumentieren, werden schließlich sämtliche in ACPD und ACP veröffentlichten Manuskripte und Kommentare zitierfähig paginiert und frei zugänglich archiviert.

Der klassische Peer-Review-Prozess wird auf diese Weise geöffnet und ergänzt. In traditionellen Fachzeitschriften sind daran nur Editoren und einzelne Gutachter beteiligt, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit und oftmals erst nach mehreren Monaten über die Ablehnung oder Annahme und Revision wissenschaftlicher Manuskripte entscheiden.

Die an der Initiative beteiligten Wissenschaftler erwarten von der Umsetzung des interaktiven Zeitschriftenkonzepts deutliche Impulse für den wissenschaftlichen Fortschritt. Die wissenschaftliche Diskussion soll gestärkt, die Qualitätskontrolle effizienter und transparenter werden. Außerdem können neuere wissenschaftliche Erkenntnisse rascher verbreitet sowie frei und öffentlich zugänglich gemacht werden.


Kontakt:

Dr. Ulrich Pöschl
Institut für Wasserchemie und Chemische Balneologie der TUM
Tel. (089) 70 95 79 96
Fax (089) 70 95 79 99
E-Mail: ulrich.poeschl@ch.tum.de

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.atmos-chem-phys.org/

Weitere Berichte zu: ACP Gutachter Manuskript Nature Peer-Review-Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie