Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Güterzug im Kopf – Psychologen der KU untersuchen Einfluss von Zuglärm auf kognitive Leistungen

04.07.2007
Deutsch-französische Kooperation mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministerium

Lärm ist nicht nur lästig, sondern kann auch krank machen. Laut Umweltbundesamt sind in Deutschland rund 13 Millionen Bürgerinnen und Bürger privat und beruflich einem Geräuschpegel ausgesetzt, der Gesundheitsrisiken birgt, Schlafstörungen verursachen kann oder die Konzentrationsfähigkeit am Arbeitsplatz mindert. Eine Lärmquelle bildet der Güterverkehr auf der Schiene.

Dessen Auswirkungen auf kognitive Leistungen untersuchen Psychologen der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) im Rahmen eines Verbundprojektes der Deutsch-Französischen Kooperation (deufrako), das über eine Laufzeit von drei Jahren vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wird.

Einen Teilaspekt der Studie bildet auch die vergleichende Analyse von Schienen- und Straßenverkehrslärm. Neben der Professur für Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitspsychologie (Professor Jürgen Hellbrück) an der KU wirken an diesem Projekt das Institut für Arbeitsphysiologie der Universität Dortmund, das DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin sowie die Deutsche Bahn AG mit.

Projektpartner auf französischer Seite sind das Centre nationale de la Recherche Scientifique (Strasbourg), die Université de Cergy Pontoise sowie die staatliche Bahngesellschaft SNCF.

In verschiedenen Unterprojekten untersuchen die beteiligten Wissenschaftler beispielsweise die Wirkung von Verkehrslärm auf den Schlaf. Die Psychologen der KU widmen sich dem Einfluss von lärmenden Zügen auf die Leistung am Arbeitsplatz. So genannte irrelevante Geräusche, die in keinem Zusammenhang mit der aktuellen Tätigkeit stehen, können erwiesenermaßen verschiedene kognitive Leistungen beeinträchtigen. Zudem mindern störende Geräusche die Aufmerksamkeit, beanspruchen mentale Kapazitäten und können so zu vorzeitiger Ermüdung führen. Im Rahmen ihrer Untersuchungen wollen die Eichstätter Wissenschaftler Probanden, die dem realistischen Geräuschszenario einer nahen Bahnstrecke ausgesetzt werden, verschiedenen Konzentrations- und Leistungstests unterziehen.

Simuliert wird dabei ein sechsstündiger Arbeitstag. Die dafür notwendigen Szenarien werden von der Deutschen Bahn AG aufgezeichnet. Berücksichtigung finden dabei unter anderem verschiedene Zugtypen und Bremssysteme (die Einfluss auf die Laufruhe haben können), der Gleiszustand und vorhandene Schallschutzmaßnahmen am Gleis. In den Experimenten soll nicht nur die Mikrostruktur, also der Lärm eines einzelnen Güterzuges, sondern auch die zeitliche Abfolge aller vorbeifahrenden Züge eine Rolle spielen. Diese Makrostruktur und ihren Einfluss auf die Probanden wollen die Wissenschaftler für Schienen- und Straßenverkehrslärm vergleichend untersuchen. Die Testkandidaten bewerten dabei ihre subjektiv wahrgenommene Geräuscheinwirkung und ihre Arbeitsleistung. Ziel des Gesamtprojektes ist es, technische und operationale Maßnahmen zu entwickeln, die Störungen durch Verkehrslärm mindern sollen.

Zudem soll sich die Wirkung von Geräuschen und Geräuschszenarien besser bewerten lassen.

Johanna Karch | KU Eichstätt-Ingolstadt
Weitere Informationen:
http://www.deufrako.org
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise