Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Datenanalyse für Chemie und Messtechnik

20.03.2002


Gründung des Virtuellen Institutes für Chemometrie und Industrielle Metrologie: Die Datenanalyseexperten von 13 europäischen Institutionen bei ihrem Gründungstreffen in Brüssel im März 2002. Als Koordinator fungiert Prof. D.L. Massart (7. von


ICB-Leiter Prof. Dr. Karl Cammann (links) freut sich über die EU-weite Anerkennung der Kompetenz des ICB in Bioinformatik und Chemometrie. Die Auswertung komplexer Messdaten steht im Mittelpunkt der Arbeit von Dr. Jürgen von Frese (2. v. l.), hier m


EU fördert ein Virtuelles Institut für Chemometrie und Industrielle Metrologie

Das von der EU geförderte Virtuelle Institut für Chemometrie und Industrielle Metrologie (VICIM) hat seine Arbeit aufgenommen. Dieses europäische Exzellenznetzwerk für Chemometrie und Metrologie soll industrielle Kunden in die Lage versetzen, den heutigen Herausforderungen in der Analyse komplexer chemischer Messdaten zu begegnen und die Qualität chemischer Messergebnisse sicherzustellen

Moderne chemische Messtechnik wird zunehmend leistungsfähiger und produziert wachsende Mengen komplexer Daten. Die Chemometrie beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung neuer Datenanalysewerkzeuge für eine effiziente Informationsgewinnung aus großen Mengen hochqualitativer Daten.
Die Qualität chemischer Daten wird mit Hilfe der Metrologie sichergestellt. Sie beschäftigt sich mit Messunsicherheiten, Rückverfolgbarkeit und Validierung. Gerade im Umfeld gesetzlich stark regulierter Bereiche (wie z.B. Pharmazie, Umweltüberwachung) spielt dies für die industrielle Anwendbarkeit chemischer Meßmethoden eine große Rolle. Die Integration von sowohl Metrologie als auch Chemometrie in einem Virtuellen Institut eröffnet neue Möglichkeiten für fruchtbare Synergien zwischen beiden Disziplinen.

Einer der Pioniere und führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Chemometrie, Prof. D.L. Massart, Leiter der Abteilung für Pharmazeutische und Biomedizinische Analyse an der Freien Universität Brüssel, hat dieses Institut initiiert. Es umfaßt 13 Zentren in ganz Europa mit einer breiten Kompetenz sowohl hinsichtlich wissenschaftlicher Methoden als auch in Bezug auf die Anwendungsfelder, die sich von der Lebensmittelkontrolle bis zur Petrochemie erstrecken.

Deutscher Partner am Virtuellen Institut ist das Institut für Chemo- und Biosensorik (ICB) in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Die dortige Arbeitsgruppe Chemometrie und Bioinformatik unter der Leitung von Dr. Jürgen von Frese verfügt über besondere Kompetenzen und Erfahrungen in der Entwicklung leistungsfähiger, "intelligenter" Algorithmen für moderne chemisch/biologische Messinstrumente. Mit der Beteiligung als deutschem Partner im Virtuellen Institut VICIM wurden jetzt ihre besonderen Leistungen in der industriellen Anwendung der Chemometrie gewürdigt.

Das Virtuelle Institut VICIM wird den industriellen Anwendern eine breite Palette von Dienstleistungen anbieten:

  • Allgemeine und spezialisierte Kurse auf einführendem und fortgeschrittenem Niveau im Bereich Chemometrie und Metrologie, wie z.B. Methodenvalidierung, Visualisierung, Modellierung
  • Präkompetitive Forschung und Entwicklung für industrielle Konsortien
  • Auftragsforschung in Bereichen wie Nahrungsmittel, pharmazeutische, chemische, petrochemische und verwandte Industrien.
  • Gastaufenthalte von Kunden aus der Industrie
  • Fernkurse
  • Beratung
  • Metrologische Unterstützung für Standardisierungsgremien
  • Richtlinien und Software

Ein beratendes wissenschaftliches Gremium unter Vorsitz von Prof. Bernard Vandeginste, Unilever Forschung und Entwicklung Vlaardingen (NL), betont die Orientierung auf die Bedürfnisse industrieller Kunden.

Nach einer anfänglichen, dreijährigen Phase der Unterstützung durch die EU soll das Virtuelle Institut eine eigenständige, unabhängige Forschungsstiftung werden.

Partner des Virtuellen Institutes für Chemometrie und Industrielle Metrologie:

  • Vrije Universiteit Brussel, Belgien (VUB, Prof. D.L. Massart)
  • Royal Veterinary and Agricultural University, Frederiksberg (KVL, Prof. L. Nørgaard) und Optimax, Køge, Dänemark (Dr. R. Bro)
  • Lappeenranta University of Technology, Lappeenranta, Finnland (LUT, Prof. P.Minkkinen)
  • Institut National de la Recherche Agronomique, Paris, Frankreich (INRA, Prof. M.Feinberg)
  • Institut für Chemo- und Biosensorik, (ICB, Dr. J. von Frese) und Westfälische Wilhelms-Universität (WWU, Prof. K. Cammann), Münster, Deutschland
  • Katholieke Universiteit Nijmegen, Niederlande (KUN, Prof. L. Buydens)
  • Pattern Recognition Systems A.S., Bergen (PRS, Dr. R. Arneberg) und Universitetet i Bergen, Norwegen (UiB, Prof. O.M. Kvalheim)
  • National Institute of Chemistry, Ljubljana, Slovenien (NIC, Prof. J. Zupan)
  • Universitat Rovira i Virgili, Tarragona, Spanien (URV, Prof. F.X. Rius)
  • Università di Milano-Bicocca und Talete SRL, Milano, Italien (Prof. R. Todeschini)
  • Royal Institute of Technology, Stockholm, Schweden (KTH)
  • Nederlands Meetinstituut, Delft, Niederlande, (NMi VSL, Dr. A. van der Veen)
  • Laboratory Government Chemist, Teddington, Großbritannien (LGC, Dr. S. Ellison)

 

Dr. Babette Winter | idw

Weitere Berichte zu: Chemometrie Messtechnik Metrologie VICIM Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie