Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Datenanalyse für Chemie und Messtechnik

20.03.2002


Gründung des Virtuellen Institutes für Chemometrie und Industrielle Metrologie: Die Datenanalyseexperten von 13 europäischen Institutionen bei ihrem Gründungstreffen in Brüssel im März 2002. Als Koordinator fungiert Prof. D.L. Massart (7. von


ICB-Leiter Prof. Dr. Karl Cammann (links) freut sich über die EU-weite Anerkennung der Kompetenz des ICB in Bioinformatik und Chemometrie. Die Auswertung komplexer Messdaten steht im Mittelpunkt der Arbeit von Dr. Jürgen von Frese (2. v. l.), hier m


EU fördert ein Virtuelles Institut für Chemometrie und Industrielle Metrologie

Das von der EU geförderte Virtuelle Institut für Chemometrie und Industrielle Metrologie (VICIM) hat seine Arbeit aufgenommen. Dieses europäische Exzellenznetzwerk für Chemometrie und Metrologie soll industrielle Kunden in die Lage versetzen, den heutigen Herausforderungen in der Analyse komplexer chemischer Messdaten zu begegnen und die Qualität chemischer Messergebnisse sicherzustellen

Moderne chemische Messtechnik wird zunehmend leistungsfähiger und produziert wachsende Mengen komplexer Daten. Die Chemometrie beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung neuer Datenanalysewerkzeuge für eine effiziente Informationsgewinnung aus großen Mengen hochqualitativer Daten.
Die Qualität chemischer Daten wird mit Hilfe der Metrologie sichergestellt. Sie beschäftigt sich mit Messunsicherheiten, Rückverfolgbarkeit und Validierung. Gerade im Umfeld gesetzlich stark regulierter Bereiche (wie z.B. Pharmazie, Umweltüberwachung) spielt dies für die industrielle Anwendbarkeit chemischer Meßmethoden eine große Rolle. Die Integration von sowohl Metrologie als auch Chemometrie in einem Virtuellen Institut eröffnet neue Möglichkeiten für fruchtbare Synergien zwischen beiden Disziplinen.

Einer der Pioniere und führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Chemometrie, Prof. D.L. Massart, Leiter der Abteilung für Pharmazeutische und Biomedizinische Analyse an der Freien Universität Brüssel, hat dieses Institut initiiert. Es umfaßt 13 Zentren in ganz Europa mit einer breiten Kompetenz sowohl hinsichtlich wissenschaftlicher Methoden als auch in Bezug auf die Anwendungsfelder, die sich von der Lebensmittelkontrolle bis zur Petrochemie erstrecken.

Deutscher Partner am Virtuellen Institut ist das Institut für Chemo- und Biosensorik (ICB) in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Die dortige Arbeitsgruppe Chemometrie und Bioinformatik unter der Leitung von Dr. Jürgen von Frese verfügt über besondere Kompetenzen und Erfahrungen in der Entwicklung leistungsfähiger, "intelligenter" Algorithmen für moderne chemisch/biologische Messinstrumente. Mit der Beteiligung als deutschem Partner im Virtuellen Institut VICIM wurden jetzt ihre besonderen Leistungen in der industriellen Anwendung der Chemometrie gewürdigt.

Das Virtuelle Institut VICIM wird den industriellen Anwendern eine breite Palette von Dienstleistungen anbieten:

  • Allgemeine und spezialisierte Kurse auf einführendem und fortgeschrittenem Niveau im Bereich Chemometrie und Metrologie, wie z.B. Methodenvalidierung, Visualisierung, Modellierung
  • Präkompetitive Forschung und Entwicklung für industrielle Konsortien
  • Auftragsforschung in Bereichen wie Nahrungsmittel, pharmazeutische, chemische, petrochemische und verwandte Industrien.
  • Gastaufenthalte von Kunden aus der Industrie
  • Fernkurse
  • Beratung
  • Metrologische Unterstützung für Standardisierungsgremien
  • Richtlinien und Software

Ein beratendes wissenschaftliches Gremium unter Vorsitz von Prof. Bernard Vandeginste, Unilever Forschung und Entwicklung Vlaardingen (NL), betont die Orientierung auf die Bedürfnisse industrieller Kunden.

Nach einer anfänglichen, dreijährigen Phase der Unterstützung durch die EU soll das Virtuelle Institut eine eigenständige, unabhängige Forschungsstiftung werden.

Partner des Virtuellen Institutes für Chemometrie und Industrielle Metrologie:

  • Vrije Universiteit Brussel, Belgien (VUB, Prof. D.L. Massart)
  • Royal Veterinary and Agricultural University, Frederiksberg (KVL, Prof. L. Nørgaard) und Optimax, Køge, Dänemark (Dr. R. Bro)
  • Lappeenranta University of Technology, Lappeenranta, Finnland (LUT, Prof. P.Minkkinen)
  • Institut National de la Recherche Agronomique, Paris, Frankreich (INRA, Prof. M.Feinberg)
  • Institut für Chemo- und Biosensorik, (ICB, Dr. J. von Frese) und Westfälische Wilhelms-Universität (WWU, Prof. K. Cammann), Münster, Deutschland
  • Katholieke Universiteit Nijmegen, Niederlande (KUN, Prof. L. Buydens)
  • Pattern Recognition Systems A.S., Bergen (PRS, Dr. R. Arneberg) und Universitetet i Bergen, Norwegen (UiB, Prof. O.M. Kvalheim)
  • National Institute of Chemistry, Ljubljana, Slovenien (NIC, Prof. J. Zupan)
  • Universitat Rovira i Virgili, Tarragona, Spanien (URV, Prof. F.X. Rius)
  • Università di Milano-Bicocca und Talete SRL, Milano, Italien (Prof. R. Todeschini)
  • Royal Institute of Technology, Stockholm, Schweden (KTH)
  • Nederlands Meetinstituut, Delft, Niederlande, (NMi VSL, Dr. A. van der Veen)
  • Laboratory Government Chemist, Teddington, Großbritannien (LGC, Dr. S. Ellison)

 

Dr. Babette Winter | idw

Weitere Berichte zu: Chemometrie Messtechnik Metrologie VICIM Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie