Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAAD: 935.000 Euro für zwei weitere internationale Promotionsprogramme

20.03.2002


Insgesamt fast 1,4 Millionen Euro für hochqualifizierte Doktoranden aus dem In- und Ausland

Mit rund 935.000 Euro fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) zwei neue Promotionsprogramme der Universität Göttingen: 480.000 Euro erhält die Mathematische Fakultät für ihre International Graduate School of Mathematics and Computer Science, etwas mehr als 455.000 Euro gehen an das an der Agrarwissenschaftlichen Fakultät angesiedelte International PhD-Program for Agriculatural Science in Göttingen (IPAG). Ziel der Förderung im Rahmen des Programms "Promotion an Hochschulen in Deutschland" ist es, an "Zentren ausgewiesener wissenschaftlicher Qualität" attraktive Angebote für Doktoranden aus dem Inland und hochqualifizierte Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ausland zu schaffen. Die Universität Göttingen ist bereits in der ersten Auswahlrunde im Sommer vergangenen Jahres mit den beiden PhD-Studiengängen Wood Modification Technologies (in den Forstwissenschaften) sowie Molekulare Biologie / Neurowissenschaften erfolgreich gewesen. Sie ist damit bundesweit die einzige Hochschule, an der vier internationale Promotionsprogramme - zunächst über einen Zeitraum von drei Jahren - finanziert werden; das Fördervolumen liegt bei insgesamt knapp 1,4 Millionen Euro. Universitäts-Präsident Prof. Dr. Horst Kern wertete dies als Beleg für das hohe Niveau der forschungsorientierten Exzellenzförderung an der Georg-August-Universität.

Die International Graduate School of Mathematics and Computer Science vereint die Bereiche Mathematik, Informatik und Statistik. Sie wird zum Sommersemester 2002 ihre Arbeit aufnehmen und ist auf bis zu 60 Plätze für Doktoranden ausgerichtet, davon die Hälfte für Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus dem Ausland. An dem größtenteils englischsprachigen Promotionsprogramm der Mathematischen Fakultät werden ausländische Gastdozenten mitwirken; die deutschen Doktoranden sollen außerdem ein oder zwei Semester im Ausland verbringen. Das International PhD-Programm for Agricultural Science in Göttingen, das im Wintersemester 2002/2003 startet, ist ebenfalls zum größten Teil englischsprachig aufgebaut. Pro Jahr sollen 20 bis 30 Promovenden aufgenommen werden. Langfristig soll der Promotionsstudiengang in enger Kooperation mit Partneruniversitäten im Ausland durchgeführt werden. Die DAAD-Fördermittel sind jeweils für die Bereiche Lehre, Betreuung, Organisation und Marketing vorgesehen.

Das Förderprogramm "Promotion an Hochschulen in Deutschland" mit einem Volumen von rund 12,3 Millionen Euro für die Jahre 2001 bis 2003 wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und gemeinsam vom Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) durchgeführt. Bewilligungen für die Förderung von Promotionsprogrammen werden zunächst für drei Jahre ausgesprochen und können nach einer positiven Begutachtung um zwei Jahre verlängert werden.

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~fakagrar/
http://www.math.uni-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: DAAD Doktorand Promotionsprogramm Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics