Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Low-Cost Lösungen für High-End Virtual Reality

20.03.2002


Bundesinnenminister Otto Schily besucht die i-CONE auf der Cebit


Das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK hat ein neues VR-System entwickelt, die i-CONE TM. In der i-CONE TM wird die virtuelle Umgebung auf eine große, gewölbte, horizontale Leinwand projiziert. Der Vorteil: Ecken und Kanten wie bei den bisher üblichen Projektionssystemen in einem Würfel (CAVE TM) gibt es nicht. Das absolute High-End VR-System kann sogar mit einem preisgünstigen, leistungsfähigen Linux-PC-Grafikcluster betrieben werden. Auf der CeBIT 2002 begeistert die i-CONE TM die Besucher.

Erstmals haben auf der CeBIT 2002 mehr als 700 Besucher pro Tag High-End Virtual Reality in der i-CONE TM auf dem Stand der Fraunhofer-Gesellschaft erlebt. "Die Besucher standen Schlange, um dieses Messe-Highlight mitzunehmen", freut sich Andreas Simon vom Kompetenzzentrum Virtuelle Umgebungen am Fraunhofer IMK über die große Resonanz. Die von ihm gemeinsam mit der Firma BARCO entwickelte i-CONE TM präsentiert mit einer nahtlosen 230 Grad Stereoprojektion mit einer hohen Auflösung von 5760x 1320 Pixel und einem 13.2-Kanal SurroundSystem mit vibrierendem Soundboden ein intensives VR Erlebnis das den Besucher unmittelbar in die virtuellen Szenen einbezieht. "Die Besonderheit der i-CONE TM ist auch, dass erstmals bis zu 30 Besucher eine VR-Show gemeinsam erleben. Und jeder hat das Gefühl, er steht am besten Platz", erklärt Andreas Simon die Vorzüge des am Fraunhofer IMK entwickelten Systems.
Durch den Einsatz von PC-Technologie auch im absoluten High-End Bereich wird diese Technologie jetzt nicht nur deutlich günstiger, sie erreicht auch mehr Zuschauer. Das steigert die Attraktivität dieser komplexen Systeme für kommerzielle Anwendungen. Als Besonderheit werden die Standard-PCs bildgenau synchronisiert, wodurch es möglich ist, den Stereoeffekt mit nur einem Projektor zu erzeugen, aktiv Stereo genannt. So können sich die Besucher auf eine virtuelle Reise durch den menschlichen Körper begeben, durch den Weltraum fliegen, oder die Planeten besuchen. Ecken und Kanten wie bei den herkömmlichen Projektionssystem der CAVE gibt es nicht. Die Besucher haben das Gefühl, tatsächlich in die virtuellen Welten einzutauchen.


i-CONE arbeitet mit vier Projektoren. "Die integrierte Edge-Blending-Technologie ermöglicht, dass die vier Teilbilder zu einem nahtlosen, stereoskopischen Bild zusammengefasst werden", erläutert Andreas Simon das System. Das Bild wird auf eine große horizontale Leinwand projiziert, die in einem Winkel von bis zu 230° gewölbt ist. "Das ist größer als das Blickfeld des Menschen. ", sagt der IMK-Wissenschaftler. Es erzeugt Bilder von außergewöhnlich hoher Qualität.

i-CONE TM wird bereits von der Gas- und Ölindustrie eingesetzt. Sie nutzt es, um virtuell die Dichte von neuen Gas- oder Ölfeldern zu erkunden - wichtig bei der Planung von Bohrlöchern. "Andere Einsatzgebiete für i-CONE TM sind Unterhaltung und Edutainment", berichtet Simon.

Dr. Ute Gärtel | idw
Weitere Informationen:
http://www.imk.fraunhofer.de/
http://www.cebit2002.fhg.de/

Weitere Berichte zu: High-End Low-Cost Projektionssystem Reality

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics