Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalmanagement in Call Centern und im Handel

20.03.2002


Im Spagat zwischen Servicequalität und Kosteneffizienz - Abschlusstagung zum BMBF-Projekt "FREQUENZ" am Institut Arbeit und Technik

Der Dienst am Kunden wird immer wichtiger. In Call Centern wie auch im Handel gewinnt die Servicequalität an Bedeutung. Viele Dienstleistungsanbieter haben erkannt, dass es qualifiziertes und motiviertes Personal nicht "zum Nulltarif" gibt, und kümmern sich verstärkt um bessere Arbeitsorganisation und Personalmanagement. Das zeigen Untersuchungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) im Projekt "Personalmanagement in Call Centern und im Handel", dessen Ergebnisse auf einer Fachtagung am 19./20. März in Dortmund vorgestellt wurden. Für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt wurden in Kooperation mit der Unternehmensberatung B+S (Bonn) Betriebsfallstudien in 18 Call Centern mit insgesamt ca. 3 500 Beschäftigten und vier Einzelhandelsunternehmen durchgeführt.

Sowohl im Handel wie beim Telefondienst in Call Centern ist das Kundenaufkommen starken Schwankungen unterworfen, der Personaleinsatz soll aber möglichst "punktgenau" danach ausgerichtet werden. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an Führungskräfte im Handel, viele Arbeitskräfte mit oft kurzen Arbeitszeiten und unterschiedlichen Aufgaben zu organisieren. Hinzu kommt - nicht nur in Call Centern - der Spagat zwischen Kosteneffizienz und hohem Anspruch nach mehr Kundenorientierung und Dienstleistungsqualität. Wie lässt sich das vereinbaren? Geringe Motivation und eine hohe Fluktuation des Personals stehen einer hohen Dienstleistungsqualität sowohl in Call Centern als auch im Handel entgegen.

Wie die Projektergebnisse zeigen, reichen bei den befragten Call Centern - von Telefonauskunft und Versandhausbestellung bis zu komplexen Diensten bei Versicherungen, Direkt-Banking, EDV-Unterstützung oder Telemarketing - weder die gute Erreichbarkeit ohne Warteschleifen noch eine "freundliche Telefonstimme" aus, um die Kunden zufrieden zu stellen. Fachliche Kompetenz und Hintergrundwissen werden zur Bearbeitung telefonischer Anfragen ebenso benötigt. Viele Call Center setzten deshalb auf gute Einarbeitung, beschäftigungsbegleitende Qualifizierung und Coaching. Wie die Fallstudien zeigten, sind eine "Kultur der Kennzahlen" und eingeengte Handlungsspielräume wenig geeignet, hochwertige Dienstleistungen zu erbringen und Mitarbeiter zu motivieren. Vielmehr ist ein mitarbeiterorientierter Führungsstil zu empfehlen.

Der Einzelhandel muss neben den schwankenden Kundenfrequenzen auch starken Wettbewerbsdruck bewältigen. Die Verringerung der Personalkosten steht deshalb häufig an erster Stelle. Aber geringe Entlohnung in aufgesplitteten "Mini-Arbeitsverhältnissen" - zu eher unattraktiven Arbeitszeiten - ist kaum geeignet, um eine hohe Arbeitszufriedenheit und dauerhafte Personalbindung zu erreichen - und führt zu einem schlechten Image des Handels als Arbeitgeber. Obwohl die Anforderungen insbesondere an die sozialen Kompetenzen der Beschäftigten keineswegs gering sind, werden Professionalität und Flexibilität oft zum "Null-Tarif" erwartet - und vielfach auch geboten. Erst in einigen Bereichen wird der Beratungs- und Verkaufskompetenz ein hoher Stellenwert beigemessen und die Arbeitsorganisation entsprechend ausgerichtet. Inwieweit dies auch auf Dauer haltbar sein wird, erscheint offen: In dem Maße, wie Frauen auf eine höhere und qualifiziertere Beteiligung am Erwerbsleben drängen, wird auch in den Bereichen, die heute noch in hohem Maße auf kurze Teilzeit und geringfügige Beschäftigung setzen, ein Umdenken einsetzen müssen.

Geringe Motivation einerseits und hohe Fluktuation andererseits stehen einer hohen Dienstleistungsqualität sowohl in Call Centern wie auch im Handel zweifellos entgegen. Gezieltem Personalmanagement wird deshalb zunehmende Bedeutung für die Kundenbindung und den Markterfolg von Unternehmen zugemessen. Eine wesentliche Triebkraft können hierbei auch die sich verändernden Erwartungen der Kundinnen und Kunden entwickeln: Obwohl die Preise im Einzelhandel nach wie vor wichtiger Wettbewerbsfaktor sind, zeigen einige erfolgreiche Unternehmen, dass man Marktanteile im Handel auch durch besseren Service gewinnen kann. Diese ist ohne qualifiziertes und motiviertes Personal aber kaum zu erzielen.

Von daher spricht einiges dafür, dass personalpolitische Strategien, die auf eine längerfristige Bindung des Personals zielen, auch im Dienstleistungsbereich an Bedeutung gewinnen werden. Wenngleich in manchen Bereichen auch Gegentendenzen erkennbar sind, wie etwa eine neue Arbeitsteilung zwischen Unternehmen durch Outsourcing und Kooperationen, so ist doch insgesamt von steigenden Qualifikationsanforderungen im Dienstleistungsbereich auszugehen.

Überdies ist es auch eine Frage der politischen Rahmenbedingungen, in welche Richtung sich die Zukunft der Dienstleistungsarbeit entwickeln wird. Leitbilder einer menschengerechten Arbeitsgestaltung und bildungspolitische Weichenstellungen spielen dabei ebenso eine Rolle wie die künftige Ausgestaltung des Geschlechterverhältnisses. Nicht zuletzt wird sich zumindest mittelfristig durch demographische Verschiebungen die Verfügbarkeit von Arbeitskräften entscheidend verändern, was eine weitere Triebkraft für attraktivere Arbeitsbedingungen sowie größere Entscheidungs- und Gestaltungsspielräume der Beschäftigten entwickeln könnte.

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie