Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scharfsinn ist stimmungsabhängig

20.03.2002



Gemütszustand beeinflusst Lösung höherer geistiger Anforderungen

Mittels der so genannten funktionalen Magnetresonanz-Imaging-Technologie (fMRI) haben Gehirnforscher der Washington University nachgewiesen, dass Scharfsinn stimmungsabhängig ist. Demnach hängt die Aktivität in einer bestimmten Gehirnregion, dem präfrontalen Kortex, der für höhere geistige Anforderungen zuständig ist, von der Stimmung ab. Die Ergebnisse lassen annehmen, dass nicht jede Stimmung zu jeder Aufgabe passt.

Für die Studie wurde 14 Probanden eine Serie kurzer Videofilme gezeigt. Anhand der Filme "Candid Camera", "Halloween" und "Scream" wies das Team um Jeremy Gray von der Washington University nach, dass Horrorfilme und Komödien die Gehirnleistung unterschiedlich beeinflussen. Verantwortlich dafür war, dass die Kurzfilme die Versuchspersonen in unterschiedliche Stimmungen versetzen. Lustige Clips sorgten für angenehme Gefühle, Ausschnitte von Horrorszenen versetzten Testpersonen in Anspannung.

Anschließend wurden die Probanden schwierigen Gedächtnistests unterzogen. Dabei erschienen Wörter oder unbekannte Gesichter auf einem Bildschirm. Die Testpersonen mussten anzeigen, ob das Wort oder Bild in einer bestimmten Abfolge drei Schritte zuvor bereits erschienen ist. Diese Aufgabe stellt besonders an den "Arbeitsspeicher" des Gehirns hohe Ansprüche. Es zeigte sich, dass sich die Stimmung immer auf die Leistungsfähigkeit der Untersuchten auswirkte. "Das bedeutet, dass Emotionen in der Welt des Gehirns nicht Bürger zweiter Klasse sind", erläuterte Gray. Eine geringe Anspannung habe das Abschneiden bei einigen Aufgabenarten verbessert. Bei anderen verschlechterten sich die Aufgaben. Ähnlich verhielten sich die Ergebnisse bei guter Stimmung der Testpersonen. "Für die beste Gehirnleistung und das effizienteste Gehirnaktivitäts-Muster müssen die momentane Stimmung und die Art der Arbeit zusammenpassen", ist sich Gray sicher. "Um zu verstehen, wie bestimmte Gefühle und Stimmungen die Gehirnleistung beeinflussen, muss man die Arte der Aufgabe in Betracht ziehen", so der Neurowissenschaftler. Das Gehirn kalkuliere dies ein.

Die Magnetresonanz-Aufnahmen zeigten, dass dabei dem präfrontalen Cortex (Bild), der für die Verrechnung von Stimmung und geistige Anforderung zuständig ist, eine wesentliche Funktion zukommt. "Die Aktivität in diesem Gehirnbereich nahm mit der subjektiv empfundenen Schwierigkeit bestimmter Aufgaben bei bestimmten Stimmungen zu", kommentierte der Psychologe Todd Braver. Eine höhere Aktivität in diesem Bereich habe den Probanden vermutlich geholfen, den Einfluss der Gefühle, unabhängig, ob diese angenehm waren oder nicht, zu reduzieren und die Aufgabe schneller zu lösen

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://news-info.wustl.edu/News/2002/emotion.html

Weitere Berichte zu: Anforderung Gehirnleistung Scharfsinn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics