Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie hinter männlicher Erektion geklärt

19.03.2002


Kontinuierliche Produktion von Stickstoffmonoxid kommt Schlüsselfunktion zu

Wissenschaftler der John Hopkins University haben im Studium der männlichen Impotenz die Chemie hinter der Erektion des Mannes entschleiert. Eine Schlüsselfunktion kommt dabei der kontinuierlichen Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) zu. Während einer Stimulation führt NO zur Entspannung der Blutgefäße und erhöht dadurch den Blutfluss. Die Forscher hoffen, dass ihre Erkenntnisse zu besseren Behandlungen für Männer mit Erektionsproblemen führen werden.

Es gilt bereits als bekannt, dass bei sexueller Erregung von Nervenzellen am Ende des Penis produziertes NO die Erektion startet. Bisher wurde allerdings nicht geklärt, wie die Erektion auch bestehen bleibt, da sich NO innerhalb von Sekunden wieder abbaut. Das Team um Arthur Burnett vom Brady Urological Institute der John Hopkins University wies jetzt im Ratten- und Mäuseversuch nach, dass NO auch von Blutgefäßen freigesetzt wird, die durch die anfängliche Zunahme des Blutflusses stimuliert werden. Der Schwellkörper füllt sich mit Blut, drückt auf die Venen des Penis und verhindert dadurch, dass Blut abfließt. Für die NO-Freisetzung ist das Enzym "Endotheliale NO-Synthase" verantwortlich.

"Die Physiologie der Erektion ist wie Autofahren. Es reicht nicht einzig, den Zündschlüssel zu drehen und zu erwarten, dass das Auto automatisch fährt. Auch das Gaspedal muss getreten und gehalten werden", zieht der Studienautor Arthur Burnett den Vergleich in der aktuellen Ausgabe von Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Zündschlüssel seien dabei die Nervenenden, die Stickstoffmonoxid freisetzen, Gaspedal seien die Wände der Penisarterien, die auch als Endothel bezeichnet werden. Erhöht sich der Blutfluss, produzieren die Endothelzellen NO. Es kommt zur permanenten Abfolge von Gefäßmuskulatur-Erschlaffung, Aufrechterhaltung des Blutzuflusses und kontinuierlicher Anregung der Stickstoffproduktion. Da dadurch der Schwellkörper unter Druck bleibt, dauert die Erektion an.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://urology.jhu.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Blutfluss Erektion Stickstoffmonoxid Zündschlüssel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik