Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Weg vom Labor in die klinische Praxis

14.03.2002


Prof. Dr. Bernhard Wörmann, Prof. Dr. Dieter Jahn und Prof. Dr. Rudi Balling (von links) diskutieren die Entwicklung von Schnelltests für die klinische Diagnostik auf der Basis von DNA-Chips


Städtisches Klinikum, TU und GBF gründen Zentrum für Therapieforschung

Das Städtische Klinikum Braunschweig, die Technische Universität Braunschweig und die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) richten gemeinsam ein Zentrum für Therapieforschung Braunschweig ein. Dazu werden die vorhandenen Forschungsmöglichkeiten eng vernetzt, um die klinische Forschung vor Ort zu stärken. Die Arbeit des Zentrums soll noch im ersten Halbjahr 2002 beginnen.

Ziel des Zentrums sind neue Konzepte für die Diagnose und Therapie akuter und chronischer Erkrankungen des Menschen. Die Erforschung der Zusammenhänge von genetischen und umweltbedingten Faktoren bei der Krankheitsentstehung ist ein weiteres zentrales Forschungsinteresse. Die ersten Projekte sollen den infektiologischen Schwerpunkt der GBF aufnehmen und in Zusammenarbeit mit der TU und dem Klinikum weiter entwickelt werden.

Eines der Probleme biomedizinischer Forschung ist der oft fehlende unmittelbare Kontakt zum Patienten und Arzt in der Klinik. Braunschweig besitzt ein viel versprechendes biomedizinisches Forschungspotenzial mit international ausgewiesenen Gruppen an den beteiligten Einrichtungen. Das Zentrum für Therapieforschung schafft neue Forschungsmöglichkeiten für Mediziner im Städtischen Klinikum und erforderliche Ausbildungsmöglichkeiten in der klinischen Pharmazie für die TU. Forschergruppen der TU und der GBF wird ein direkter Zugang zu Patienten ermöglicht, was einen schnellen Weg vom Labor in die klinische Praxis sichert.

Gleichzeitig wird nicht nur die Zusammenarbeit, sondern auch die Aus- und Fortbildung von Ärzten, Pharmazeuten und Naturwissenschaftlern verbessert. Durch eine Ringvorlesung der beteiligten Hochschullehrer und durch Praktika in den beteiligten Institutionen wird auch die Attraktivität des Forschungsstandortes Braunschweig für qualifizierte Mediziner und Naturwissenschaftler sowie für Studierende der Naturwissenschaften und der Pharmazie gesteigert.

Das Zentrum für Therapieforschung wird als eingetragener Verein gegründet und den Status eines An-Institutes der TU Braunschweig erhalten. Eingeworbene Forschungsgelder werden direkt in die Aktivitäten des Zentrums einfließen. Mittelfristig sollen bis zu 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt werden. Der Leiter des Zentrums wird durch einen Beirat aus den beteiligten Einrichtungen unterstützt. Das An-Institut gewährleistet den vollwertigen Status eines normalen Hochschulinstituts, auch bei der Durchführung von öffentlich geförderten Forschungsprojekten sowie der Aus- und Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Thomas Gazlig | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsmöglichkeit Labor Therapieforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE