Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernkompetenzzentrum IT/FDL an der Universität Augsburg

14.03.2002


Strategisch relevante Themenstellungen an der Schnittstelle von Informationstechnologie und Finanzdienstleistungen -


Die Bayerische Staatskanzlei hat jetzt offiziell die Einrichtung eines von Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering) geleiteten Kernkompetenzzentrums IT/Finanzdienstleistungen an der Universität Augsburg bewilligt.

Mit über 3 Mio. Euro leistet der Freistaat beträchtliche finanzielle Unterstützung beim Aufbau eines bundesweit einmaligen wissenschaftlichen Zentrums an der Schnittstelle von IT und Finanzdienstleistungswirtschaft. Das Konzept zeichnet sich durch hohe Praxisrelevanz u. a. für die im Großraum München ansässigen Banken, Versicherungen, Beratungsgesellschaften und für die einschlägigen Softwarehäuser aus. In enger Verknüpfung mit der Augsburger Angewandten Informatik bedeutet die Errichtung des Zentrums eine weitere Förderung des Ausbaus der an der Universität Augsburg in Forschung und Lehre hervorragend etablierten Wirtschaftsinformatik mit den Kernkompetenzbereichen Financial Management und Electronic Commerce.

Zielsetzung des neuen Zentrums ist es, die Forschung im Bereich innovative IT-Systeme in der Finanzwirtschaft auszubauen, den Wissenstransfer von der Wissenschaft in die Praxis zu stärken und damit die in Bayern vertretenen Finanzdienstleistungsunternehmen wettbewerbsentscheidend bei den stattfindenden Transformationsprozessen ihrer Branche zu unterstützen. Das Kernkompetenzzentrum strebt die Durchführung von Praxisprojekten in Kooperation mit einschlägigen innovativen mittelständischen IT-Firmen an, was kurz- und mittelfristig dazu beitragen wird, nicht nur Know-how von der Universität in die Praxis zu transferieren, sondern auch nachhaltig Arbeitsplätze in der Region Augsburg/Schwaben bzw. im Großraum München zu schaffen.

Das Kernkompetenzzentrum wird sich inhaltlich mit den für die Finanzdienstleister strategisch relevantesten Themenstellungen an der Schnittstelle von IT und Finanzdienstleistungen beschäftigen, insbesondere mit Chance and Risk Management Technology, Financial Planning, Identifikation und Bindung interessanter Zielgruppenkunden, Mobile Finance und mit Kundenzentrischen Informationssystemen.

Die entsprechenden Forschungsgruppen haben bereits ihre Arbeit aufgenommen und werden im Laufe des Jahres 2002 mit entsprechenden Praxisprojekten starten.

Ansprechpartner:

  • Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl, Tel. 0821/598-4141
  • Chance and Risk Management Technology: Dipl.-Kfm. Andreas Huther, Tel. 0821/598-4112
  • Financial Planning: Dipl.-Kfm. Dennis O. Kundisch, Tel. 0821/598-4143

Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering, Universität Augsburg, 86135 Augsburg, Fax 0821/598-4225, E-Mail: hans-ulrich.buhl@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme
23.01.2018 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics