Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2 Millionen Euro für neue DFG-Forschergruppe. Neue Wege zur Therapie bösartiger Tumore

11.03.2002


Der breite Zugang zu gut wirksamen und verträglichen Arzneimitteln hat in den vergangenen 100 Jahren die Lebenserwartung und Lebensqualität der Menschen in den Industrieländern erheblich verbessert. Für einige schwerwiegende Erkrankungen fehlt aber noch immer eine befriedigende Therapie. So ist bislang die Behandlung von Krebserkrankungen (malignen Tumoren), Autoimmunerkrankungen (z.B. rheumatische Erkrankungen, Schuppenflechte), Infektionen mit Protozoen und Viren (Malaria, Toxoplasmose, AIDS), aber auch von neurodegenerativen Erkrankungen (Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson), unzureichend. Die Entwicklung neuer und die Verbesserung herkömmlicher Arzneimittel steht deshalb heute im Mittelpunkt der pharmazeutischen Forschung.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet aus diesem Grund eine neue Forschergruppe "Innovative Arzneistoffe und Trägersysteme. Integrative Optimierung zur Behandlung entzündlicher und hyperproliferativer Erkrankungen" an der Freien Universität Berlin ein. Die beteiligten Wissenschaftler möchten durch Grundlagenforschung neue Wege zur Therapie bösartiger Tumore (z.B. Brust-, Prostatakrebs), aber auch von schweren Formen entzündlicher Hauterkrankungen, aufzeigen. Die Wirkstoffe verdienen aber auch zur Vermeidung der Transplantatabstoßung und beim Wiederverschluss der Herzkranzgefäße Interesse. Für ein gezieltes Hinführen zu ihrem Wirkort werden hoch spezialisierte Trägersysteme entwickelt. Bewilligt wurde die Forschergruppe für vorerst zwei Jahre. Eine Verlängerung von Seiten der DFG wurde schon jetzt in Aussicht gestellt. Die DFG stellt Mittel in Höhe von rund zwei Millionen Euro zur Verfügung: Davon werden zehn Stellen für Doktoranden, drei für promovierte Wissenschaftler, eineinhalb Stellen für technische Assistenz und zwei Stellen für studentische Hilfskräfte geschaffen; die restliche Summe in Höhe von ca. 500.000 Euro wird für Sachmittel zur Verfügung gestellt. Koordiniert wird die Forschergruppe, die aus acht einzelnen Projekten besteht, von Frau Professor Dr. Monika Schäfer-Korting vom Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin.

Anders als früher sind Pharmakologen und Mediziner heute oftmals in der Lage, durch interdisziplinäre Forschungen Arzneimittel für eine gezielte, ursachenorientierte Behandlung von Krankheiten zu entwickeln. Dabei können etablierte, aber auch innovative Wirkstoffe bzw. Therapiekonzepte eingesetzt werden. Hohe Bedeutung besitzen in diesem Zusammenhang neue Zielstrukturen (Targets) für Pharmaka auf genomischer und postgenomischer Ebene, die durch die Fortschritte der molekularen Medizin identifiziert werden konnten. Basierend auf der Kenntnis dieser Targets besteht die Möglichkeit zur Entwicklung hochaktiver Wirkstoffe. Diese allerdings weisen nicht selten Eigenschaften (geringe Selektivität, hohe Toxizität, geringe Stabilität, schlechte Löslichkeit) auf, die ihren Einsatz als Arzneimittel ausschließen oder zumindest erheblich erschweren. Als Problemlösungen bieten sich eine Optimierung der Struktur sowie ein Targeting durch moderne Trägersysteme an - ein bislang wenig verfolgter Ansatz.

Besonders vielversprechend erscheint die integrative Optimierung von Arzneistoff und Trägersystem. Diese wechselseitige Anpassung soll vor dem Hintergrund der Zielstruktur bzw. der spezifischen pathophysiologischen Veränderungen des erkrankten Gewebes zu Arzneimitteln höchster Wirksamkeit und bester Verträglichkeit führen. Essentiell dafür ist die intensive Rückkopplung zwischen den beteiligten Entwicklungsbereichen.

Pharmazeuten, Biochemiker, Humanmediziner, Chemiker und Physiker werden nun im Rahmen der DFG-Forschergruppe der Entwicklung neuer Wege für eine gezielte Arzneimitteltherapie entzündlicher und hyperproliferativer (z.B. neoplastischer) Erkrankungen widmen. Neue Arzneistoffe sollen gefunden und deren Wirksamkeit mittels eines selektiven Targetings bzw. einer gesteuerten Arzneistofffreisetzung maximiert werden. Als Trägersysteme kommen Liposomen, Lipidnanopartikel, Polymere bzw. Nanosuspensionen als Wirkstoffformulierung in Frage. Für industrielle Einrichtungen ist die Umsetzung dieses Konzeptes nicht realisierbar, da die Vielzahl der dabei zu lösenden Probleme eine komplexe Grundlagenforschung erfordert.

Wirkstoffe, die in der geplanten Forschergruppe untersucht werden sollen, leiten sich vielfach von körpereigenen Strukturen - Fetten (Lipiden) und Zuckern - ab, so dass lipidbasierte Trägersysteme mit oder ohne modifizierte(r) Oberflächenstruktur vielversprechend erscheinen, um ein Targeting bzw. die Überwindung von Barrieren zu erreichen. Eine gezielte Oberflächenmodifikation erleichtert z.B. die Aufnahme in das Gehirn über die Wechselwirkung der partikulären Träger mit spezifischen Rezeptoren von Hirnkapillaren. Auch zur Applikation von Wirkstoffen anderer Art, z.B. von Hormonen und neuen Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten, eignen sich diese Träger.

Eine neue Strategie, antitumorale Arzneimittel hoher Bioverfügbarkeit zu erhalten, ist z.B. die Bindung des Wirkstoffs an synthetische Polymere (Dendrimere). Dies erlaubt eine gezielte Aufnahme und Freisetzung des Wirkstoffs im Tumor und gewährleistet eine nebenwirkungsarme Therapie. Bei gleichzeitiger Minimierung von Arzneistoff-bedingten Risiken ist so eine gute Wirksamkeit zu erzielen. Daher gilt es, die Träger weiterzuentwickeln und für die Wirkstoffe maßzuschneidern. Eine Modifikation des Wirkstoffs muss erfolgen, sofern besonders geeignete Träger eine strukturelle Anpassung erfordern. Ausgehend von den optimierten Wirkstoff/Träger-Systemen wird die spezifische Wechselwirkung von Träger, Wirkstoff und Target verfolgt. Dazu bedarf es der Weiterentwicklung physikalischer Messmethoden.

Die Forschergruppe gliedert sich in acht Teilprojekte:

  1. "Optimierung von Zytostatika durch Entwicklung neuartiger Zytostatika-Dendrimer-Konjugate": Prof. Dr. Ronald Gust (Institut für Pharmazie, Freie Universität Berlin) und Prof. Dr. Arnulf Dieter Schlüter (Institut für Chemie/Anorganische Chemie, Freie Universität Berlin)
  2. Neuartige glycosidierte Phospho-lipidanaloga als topische Dermatika und Inhibitoren des Tumorwachstums": Dr. Kerstin Danker und Prof. Dr. Werner Reutter (beide Institut für Molekularbiologie und Biochemie, Freie Universität Berlin)
  3. "Sphingosin-1-phosphat und Analoga in der Therapie hyperproliferierender Hautkrankheiten. Untersuchungen zu Signalwegen sowie Penetration und Wirksamkeit in Abhängigkeit von Trägersystemen": Dr. Burkhard Kleuser, (Institut für Pharmazie/Pharmakologie, Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Hans-Ulrich Reißig (Institut für Chemie/Organische Chemie, Freie Universität Berlin)
  4. "Lipidbasierte Trägersysteme zur optimierten kutanen und transdermalen Wirkstoffapplikation": Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting (Institut für Pharmazie/Pharmakologie, Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Hans Christian Korting (Dermatologische Klinik, Ludwig-Maximilians-Universität München) und Dr. Wolfgang Mehnert (Institut für Pharmazie/Pharmazeutische Technologie, Freie Universität Berlin)
  5. "L-Selektin-Inhibitoren und lösliche L-Selektin-Formen zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen": Prof. Dr. Rudolf Tauber (Institut für Chemie/Klinische Chemie und Pathobiochemie, Freie Universität Berlin)
  6. "Apolipoprotein-E-Peptide als Vektoren für eine Wirkstoffaufnahme in Hirnendothelzellen": Dr. Margitta Dathe (Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie, Berlin) und Prof. Dr. Oliver Liesenfeld (Institut für Infektionsmedizin, Freie Universität Berlin)
  7. "In-situ Bildung bioabbaubarer Polymermikropartikel": Prof. Dr. Roland Bodmeier (Institut für Pharmazie/Pharmazeutische Technologie, Freie Universität Berlin)
  8. "Charakterisierung struktureller und dynamischer Parameter von Nano- und Mikropartikeloberflächen sowie deren Wechselwirkungen mit Targetmembranen": Prof. Dr. Horst Niehus (Institut für Physik/Oberflächenphysik und Atomstoßprozesse), Prof. Dr. Klaus D. Kramer (Institut für Experimentalphysik, Freie Universität Berlin)

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting, Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin, Königin-Luise-Str. 2-4, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-53283, E-Mail: msk@zedat.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw

Weitere Berichte zu: Arzneimittel Arzneistoff DFG Pharmazie Trägersystem Wechselwirkung Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie