Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Moslems schneller alt werden

12.03.2002


Am 15. März beginnt das Jahr 1423 - Emeritierter Mathe-Professor verrät die Geheimnisse des islamischen Kalenders

Beim Blättern in Ihrem Kalender werden Sie feststellen: Am 14. März 2002 ist Neumond. Wenn Sie am Tag danach, am 15. März, kurz vor 19 Uhr zum westlichen Abendhimmel blicken, wird Ihnen bei gutem Wetter ein eindrucksvolles Bild geboten. Dicht bei der ganz schmalen Sichel des Mondes leuchtet der Abendstern, die Venus. Das Erscheinen dieses "Neulichts" feiern gläubige Muslime in aller Welt als Neujahrstag, mit dem nunmehr das Jahr 1423 des islamischen Kalenders beginnt. Warum aber die niedrige Jahreszahl 1423? Der Grund: Die Jahreszählung des islamischen Kalenders beginnt erst ab dem September des Jahres 622 n. Chr. mit der "Hedschra", der Übersiedlung des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina.

Während das uns bekannte Jahr 365 Tage währt, ist das islamische Jahr (meistens) um elf Tage kürzer. Daher können Muslime zwar öfter Geburtstag feiern, allerdings bedeutet das auch, dass sie schneller altern! 34 Jahre des islamischen Kalenders entsprechen etwa 33 Jahren unseres Kalenders. Hierfür dürfte die Begründung kaum bekannt sein: Der islamische Kalender ist ein reiner Mondkalender, der sich nur nach der Bewegung des Erdtrabanten richtet. Während es in unserem Kalender insgesamt vier verschiedene Monatstypen mit 28, 29, 30 und 31 Tagen gibt, wechseln sich im islamischen Kalender Monate von 30 Tagen mit solchen von 29 Tagen Länge ganz regelmäßig ab, weshalb ein gewöhnliches islamisches Jahr also nur 354 Tage dauert. Nur ein Schaltjahr ist einen Tag länger, weil der letzte Monat des Jahres noch einmal 30 statt 29 Tage hat. Solche Schaltjahre treten allerdings häufiger auf, als wir es gewohnt sind: In der islamischen Welt ist in 30 aufeinanderfolgenden Jahren insgesamt elfmal Schaltjahr.

Das alles garantiert, dass jeder Monat auf lange Sicht in der zeitlichen Nähe zum Neumond - genauer zum "Neulicht" - beginnt. Wer also zu Vollmond geboren wurde, hat - anders als bei unserem Kalender - stets auch zu Vollmond Geburtstag. Die alleinige Orientierung am Lauf des Mondes bringt allerdings mit sich, dass der Jahresanfang und mit ihm alle Monate - ebenso der bekannte Fastenmonat Ramadan - ständig durch die Jahreszeiten wandern. Wir dagegen sind daran gewöhnt, dass Ostern stets im Frühjahr und Weihnachten im Winter stattfindet.

Nach dem außerordentlich exakten islamischen Kalender liegen zwischen zwei Neumond-Terminen - rechnen Sie es ruhig nach - 29 Tage, 12 Stunden und 44 Minuten. Der astronomisch exakte Wert ist nach den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nur ganze 2,8 Sekunden länger. Dadurch verschiebt sich der (mittlere) Monatsbeginn langsam gegen den astronomisch exakten Neumond-Termin. Diese Abweichung summiert sich in mehr als 2.000 Jahren auf insgesamt einen Tag. Dann liegt also der kalendarische Monatsbeginn im Mittel dauerhaft einen Tag vor dem "Neulicht" des Mondes. Dem wäre leicht abzuhelfen: Man schiebe nur ein zusätzliches Schaltjahr ein, und das Problem ist für die nächsten 2.000 Jahre gelöst.

Übrigens: Wie weiß man, ob ein gewöhnliches oder ein Schaltjahr im islamischen Kalender beginnt? Dazu sollten Sie sich einen Taschenrechner sowie Stift und Zettel zurechtlegen. Los geht´s: Multiplizieren Sie die entsprechende Jahreszahl mit der Zahl 11 und addieren Sie noch einmal die Zahl 14 dazu. Das bevorstehende Jahr 1423 mal 11 plus 14 ergibt den Wert 15.667. Notieren Sie sich diese Zahl auf dem Zettel. Nun dividieren sie diesen Wert durch 30: 15.667 durch 30 ergibt das unrunde Ergebnis 522,2333. Runden Sie den ermittelten Wert immer ab - im konkreten Fall muss also auf 522 abgerundet werden. Multiplizieren Sie wiederum die Zahl 30 dazu - 522 mal 30 gleich 15.660 - und nun vergleichen Sie dieses Ergebnis mit dem Wert, den Sie sich notiert haben. Ist der Abstand zwischen beiden kleiner als 11, handelt es sich um ein Schaltjahr, sonst ist es keines. Für das neue Jahr offenbart der Vergleich zwischen den Zahl 15.660 auf dem Taschenrechner und der Zahl 15.667 auf dem Papier eine Differenz von 7 - also ist´s ein Schaltjahr. Genug verwirrt?

Obwohl die einfache und genaue Zeitrechnung nach dem islamischen Kalender erst im Jahre 622 n. Chr. begann, ist derselbe etwa 900 Jahre älter als der heute in der übrigen Welt gebräuchliche. Er wurde in den ersten Jahrzehnten nach der Hedschra, wohl unter Kalif Omar I., festgelegt. Seine Grundlagen stehen - wie so vieles in der islamischen Kultur - schon im Koran. In der 9. Sure.

Die Länge eines Mondumlaufs, die der islamische Kalender so erstaunlich gut trifft, ist schon seit vielen Jahrhunderten recht genau bekannt. Kein Wunder, denn der Mond mit seinen charakteristischen Phasen und seinem sanften Licht ist viel leichter zu beobachten als die helle Sonne. Falls Sie also am 15. März in den westliches Abendhimmel blicken und die ganz schmale Mondsichel entdecken und vielleicht einen muslimischen Bekannten haben: Wünschen wir uns gemeinsam ein friedliches Jahr 1423!

Autor:
Prof. Dr. Eberhard Lanckau,
Emeritierter Professor für Angewandte Mathematik
der Technischen Universität Chemnitz
Telefon: (03 71) 725 44 21
E-Mail: e.lanckau@gmx.de

Alexander Friebel | idw

Weitere Berichte zu: Kalender Mond Neumond-Termin Schaltjahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie