Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Havanna und Bremen - gemeinsam forschen zum Schutz der Meeresküsten

27.02.2002


Erstmals deutsch-kubanischer Workshop am Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen



Das Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) an der Universität Bremen ist derzeit Gastgeber einer zehnköpfigen Delegation von Meeresforschern aus Kuba. In der Zeit vom 26. Februar bis zum 1. März wollen die Forscher aus Havanna mit ihren Kollegen aus Bremen und Wissenschafltern anderer deutscher Meeresforschungsinstitute aus Rostock, Kiel, Oldenburg und Wilhelmshaven gemeinsam Projekte zur Erforschung und zum Schutz kubanischer Küstengewässer entwickeln. Getragen wird der Workshop vom Bremer Senat für Bildung und Wissenschaft und dem Internationalen Büro des Bundesforschungsministeriums.

... mehr zu:
»Havanna »Korallenriff »Kuba »Meeresküste


Als größter Inselstaat der Karibik hat Kuba die vielfältigsten und ausgedehntesten Korallenriffe, Mangrovengebiete und Seegraswiesen der Region. Seine prächtigen Korallenriffe und Sandstrände haben zu einer sich rasant entwickelnden Tourismusindustrie mit einer jährlichen Zuwachsrate von 20% geführt. Eine Folge dieser Entwicklung sind Nutzungskonflikte zwischen dem Tourismus, der traditionellen Fischerei - insbesondere von Langusten - sowie dem Hafenbau und der Urbanisierung der Küsten. Die Verschmutzung und Degradierung der Küstenhabitate nimmt ständig zu und auch globale Probleme des Temperatur- und Meeresspiegelanstieges bedrohen die Insel in ganz besonderer Weise. "Die Erarbeitung von Konzepten und Szenarien zum Küsten- und Ökosystemschutz und zur nachhaltigen Entwicklung und Ressourcennutzung ist daher dringend erforderlich", sagt Professor Wolff, Leiter des Workshops.

Das ZMT hat im Laufe seines zehnjährigen Bestehens auf diesem Forschungsgebiet inzwischen reichhaltige Erfahrungen sammeln können. In seinen Projekten untersucht es gemeinsam mit seinen Partnern in den Tropen Süd- und Mittelamerikas, des Nahen Ostens, Südwestafrikas sowie Südostasiens Korallenriffe, Mangroven und Ästuare und erarbeitet dabei die Grundlagen für den Schutz und die gleichzeitige Nutzung der betroffenen Region. Auf dem derzeitigen Workshop wollen die deutschen und kubanischen Wissenschaftler gemeinsam eine Basis zur Umsetzung interdisziplinärer Forschungsprojekte entwickeln.

Bei Rückfragen:
Prof. Dr. Matthias Wolff
Zentrum für Marine Tropenökologie
Fahrenheitstraße 6
28359 Bremen
Tel. 0421 23800-24 oder -21
matthias.wolff@zmt.uni-bremen.de


Dr. Christiane Schnack | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Havanna Korallenriff Kuba Meeresküste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie