Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich für weitere drei Jahre bewilligt

30.06.2001


Der seit 1.7.1998 an der Universität Dortmund eingerichtete Sonderforschungsbereich 559 ’Modellierung großer Netze in der Logistik’ ist mit erweitertem Forschungsinhalt für drei weitere Jahre bis zum 30.6.2004 genehmigt worden. Damit finanziert der SFB mit einer jährlichen Fördersumme von 2,3 Mio. Mark insgesamt 16,5 Mitarbeiterstellen pro Jahr. Ziel des SFB ist es, eine Theorie zur Beherrschung von großen Netzen in der Logistik zu entwickeln, damit diese gestaltet, organisiert und gesteuert werden können. Die angestrebten Ergebnisse sind geeignet, der Fachrichtung Maschinenbau mit dem Arbeitsgebiet Logistik völlig neue Impulse zu geben. Mit den erarbeiteten Grundlagen der Modellierung großer Netze in der Logistik kann ein wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Vorsprung im internationalen Vergleich erzielt werden. SFB-Sprecher ist Prof. Dr.-Ing. Axel Kuhn, geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Institutes für Materialfluss und Logistik sowie Inhaber des Lehrstuhls für Fabrikorganisation an der Universität Dortmund.

Gegenstand des Forschungsbereichs
Große Netze der Logistik entstehen überall dort, wo eine große Zahl meist unterschiedlicher Objekte (Transporteinheiten) über mehrere Stationen durch teilweise wechselnde Verkehrsträger transportiert werden. Je nach Eingrenzung und Standpunkt bezeichnet man diese Logistiksysteme als Zulieferernetzwerke, Produktionsnetze, Distributionsnetze, Gütertransportnetze, Behälterkreisläufe, Verkehrsnetze usw. Die Komponenten dieser großen Netze (z. B. Personen, Firmen, Ressourcen, Aufträge) sind durch eine Vielzahl unterschiedlicher Beziehungen miteinander verknüpft. Die Vernetzungsgrade sind hoch, insbesondere weil die Leistungsexplosion der Kommunikationstechnik dies fördert. Die derzeitigen Entwicklungen in großen Logistiknetzen äußern sich in neuen Zusammensetzungen und Gesetzmäßigkeiten. So wurde in den letzten Jahren eine Vielzahl neuer netzwerkbasierter Unternehmensstrukturen wie strategische Allianzen, Joint Ventures, Zulieferketten, fraktale Fabriken und virtuelle Unternehmen sowie prozessorientierte Organisationsformen propagiert, aber nur sehr zögerlich diskutiert. Es wird immer schwieriger, die großen Netze der Logistik zu beherrschen und zu steuern. Gründe dafür sind Konflikte im Zielsystem, Autonomie der beteiligten Unternehmen, keine rein lokale Auswirkung der zu gestaltenden oder zu steuernden Maßnahmen sowie die Tendenz zur Eigendynamik.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Nachwuchsförderung


Beteiligt waren von Anfang an verschiedene Lehrstühle der Fakultäten Maschinenbau und Informatik in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund. Seit dem 1. Juli 2001 wurde der interdisziplinäre Fokus erweitert durch Lehrstühle aus dem Fachbereich Statistik und Informatik sowie durch den neu geschaffenen Lehrstuhl für Verkehrssysteme und -logistik im Fachbereich Maschinenbau.

Dem Wunsch der Deutschen Forschungsgesellschaft nach Förderung von Nachwuchswissenschaftlern wurde dadurch Rechnung getragen, dass ein Teil-Projekt ausschließlich, und zwei weitere Teilprojekte teilweise von Nachwuchswissenschaftlern geleitet werden.

Wettbewerb findet künftig zwischen Netzen statt
Die vergangenen drei Jahre haben gezeigt, dass die Anforderungen an logistische Netze dramatisch gestiegen sind. Diese Entwicklung und die damit einhergehenden Probleme hat der Sonderforschungsbereich nicht nur absolut treffsicher vorausgesagt, sondern auch in seinem wissenschaftlichen Programm bereits antizipiert. Da die Komplexität und Veränderungsdynamik, die es in großen Netzen der Logistik zu beherrschen gilt, weiter zunehmen, verschärfen sich die damit einhergehenden Probleme ebenfalls. Die nachhaltige Verfolgung der mit dem Sonderforschungsbereich eingeleiteten Forschungslinien wird somit noch dringlicher.

Zur Umsetzung seiner Forschungsaktivitäten hat sich der SFB mit drei neuen Teilprojekten ’Modellierung von Seehafenhinterlandverkehren und deren Integration in trimodale Transportnetze’, ’Methoden der Informationsgewinnung’ und ’Multikriterielle Entscheidungsfindung’ neu aufgestellt.

Weitere Informationen:
Dr.-Ing. Sigrid Wenzel (Geschäftsführerin und wissenschaftliche Koordinatorin), Tel. (0231) 97 43 - 138

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb559.uni-dortmund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie