Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter lernt wie ein Mensch gehen

05.03.2007
Gleichgewichtssensor sorgt für nötige Balance

US-Wissenschaftler haben einen Roboter entwickelt, der sich wie ein Mensch fortbewegen kann. Der auf den Namen Dexter getaufte Zweibeiner ist 1,78 Meter groß und wiegt 61 Kilogramm. Im Gegensatz zu vergleichbaren Robotermodellen ist er mit einem ausgeklügelten Gleichgewichtssensor ausgestattet, der seinen Gang an den jeweiligen Untergrund anpasst. Auch ist seine Fortbewegung nicht durch eine Software vorprogrammiert. Durch die flexiblen und federnden Verbindungselemente, die menschlichen Muskeln und Gelenken nachempfunden sind, lässt sich der Roboter auch bei Stößen nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Darüber hinaus kann er auch aus dem Stand heraus in die Höhe springen, ohne anschließend auf seinem Hosenboden zu landen.

Hauptverantwortlich für den Forschungserfolg zeichnet Trevor Blackwell, der den lauffreudigen Roboter in sechsjähriger Arbeit für sein Unternehmen Anybots http://www.anybots.com entwickelt hat. "Ich habe immer gewusst, dass es möglich sein würde. Und selbst wenn es schief gegangen wäre - Software für herumzulaufende, scheppernde Metallmaschinen zu schreiben macht einfach Spaß", so Blackwell im Exklusivinterview mit pressetext. Herausgekommen sei nun ein Roboter, der wie ein Mensch ausbalanciert gehe und sogar dieselben Schuhe wie Menschen trage, so der Erfinder scherzhaft.

Blackwell zufolge stellt die Entwicklung von Robotern, die sich menschenähnlich bewegen können, aber keinesfalls eine Spielerei dar. Vielmehr sei ein derartiger Bewegungsapparat die Voraussetzung dafür, dass Roboter gefährliche industrielle Arbeiten von Menschen übernehmen könnten. "Ein großer Teil unserer Welt wurde nun einmal nach menschlichen Bedürfnissen gestaltet. Treppen und Türen stellen für Roboter mit einem fahrbaren Untergestell aber eine große Herausforderung dar. Um Arbeiten erledigen zu können, die eigentlich für Menschen vorgesehen waren, hilft eine menschenähnliche Statur enorm", erklärt Blackwell.

Dadurch, dass der Roboter nicht mit vorprogrammierten Bewegungsmustern arbeitet, soll er in der Lage sein eine breite Palette an Fortbewegungsarten zu erlernen. Neben dem Springen über unvorhersehbare Gegenstände soll der Gleichgewichtssensor auch die schnelle Fortbewegung auf unebenen Untergründen erlauben. Geht es nach Dexter-Vater Blackwell werden die Industriearbeiter ihren Job aber auf absehbare Zeit nicht verlieren: "Die Arbeit wird weiterhin von denselben Leuten ausgeführt, nur dass diese in einem sicheren, klimatisierten Kontrollraum sitzen werden, von dem aus sie den Roboter delegieren können."

Aktuelle Videos von Roboter Dexter finden sich unter: http://anybots.com/dexterwalks.html .

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://anybots.com/dexterwalks.html
http://www.anybots.com

Weitere Berichte zu: Fortbewegung Gleichgewichtssensor Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

nachricht Neue Methode: Forschern gelingt es, wichtige RNA-Modifikation direkt zu markieren und aufzuspüren
30.04.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics