Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter lernt wie ein Mensch gehen

05.03.2007
Gleichgewichtssensor sorgt für nötige Balance

US-Wissenschaftler haben einen Roboter entwickelt, der sich wie ein Mensch fortbewegen kann. Der auf den Namen Dexter getaufte Zweibeiner ist 1,78 Meter groß und wiegt 61 Kilogramm. Im Gegensatz zu vergleichbaren Robotermodellen ist er mit einem ausgeklügelten Gleichgewichtssensor ausgestattet, der seinen Gang an den jeweiligen Untergrund anpasst. Auch ist seine Fortbewegung nicht durch eine Software vorprogrammiert. Durch die flexiblen und federnden Verbindungselemente, die menschlichen Muskeln und Gelenken nachempfunden sind, lässt sich der Roboter auch bei Stößen nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Darüber hinaus kann er auch aus dem Stand heraus in die Höhe springen, ohne anschließend auf seinem Hosenboden zu landen.

Hauptverantwortlich für den Forschungserfolg zeichnet Trevor Blackwell, der den lauffreudigen Roboter in sechsjähriger Arbeit für sein Unternehmen Anybots http://www.anybots.com entwickelt hat. "Ich habe immer gewusst, dass es möglich sein würde. Und selbst wenn es schief gegangen wäre - Software für herumzulaufende, scheppernde Metallmaschinen zu schreiben macht einfach Spaß", so Blackwell im Exklusivinterview mit pressetext. Herausgekommen sei nun ein Roboter, der wie ein Mensch ausbalanciert gehe und sogar dieselben Schuhe wie Menschen trage, so der Erfinder scherzhaft.

Blackwell zufolge stellt die Entwicklung von Robotern, die sich menschenähnlich bewegen können, aber keinesfalls eine Spielerei dar. Vielmehr sei ein derartiger Bewegungsapparat die Voraussetzung dafür, dass Roboter gefährliche industrielle Arbeiten von Menschen übernehmen könnten. "Ein großer Teil unserer Welt wurde nun einmal nach menschlichen Bedürfnissen gestaltet. Treppen und Türen stellen für Roboter mit einem fahrbaren Untergestell aber eine große Herausforderung dar. Um Arbeiten erledigen zu können, die eigentlich für Menschen vorgesehen waren, hilft eine menschenähnliche Statur enorm", erklärt Blackwell.

Dadurch, dass der Roboter nicht mit vorprogrammierten Bewegungsmustern arbeitet, soll er in der Lage sein eine breite Palette an Fortbewegungsarten zu erlernen. Neben dem Springen über unvorhersehbare Gegenstände soll der Gleichgewichtssensor auch die schnelle Fortbewegung auf unebenen Untergründen erlauben. Geht es nach Dexter-Vater Blackwell werden die Industriearbeiter ihren Job aber auf absehbare Zeit nicht verlieren: "Die Arbeit wird weiterhin von denselben Leuten ausgeführt, nur dass diese in einem sicheren, klimatisierten Kontrollraum sitzen werden, von dem aus sie den Roboter delegieren können."

Aktuelle Videos von Roboter Dexter finden sich unter: http://anybots.com/dexterwalks.html .

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://anybots.com/dexterwalks.html
http://www.anybots.com

Weitere Berichte zu: Fortbewegung Gleichgewichtssensor Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit