Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tempel und ihre Besucher

22.02.2007
Wissenschaftler des Interdisziplinären Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg rekonstruieren schwer beschädigte Tempel im kambodschanischen Angkor - Simulation von Besucherströmen, um die Tempel bestmöglich zugängig zu machen

Mit der Rekonstruktion alter, verfallener Tempel ist die Arbeit oftmals nicht getan, schließlich sollen die kulturellen Schätze in geeigneter Weise auch der Öffentlichkeit zugängig gemacht werden. So wie in den kambodschanischen Tempelanlagen von Angkor, die seit mehreren Jahrzehnten von verschiedensten Arbeitsgruppen restauriert werden.

Eine Gruppe von Studenten des Interdisziplinären Zentrums für wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg um Professor Hans Georg Bock beschäftigt sich dabei mit der Rekonstruktion der teilweise schwer beschädigten Tempel. Hierbei arbeiten sie mit Architekturstudenten der Royal University of Fine Arts and Architecture (RUFA) in Phnom Penh zusammen, um einzelne Tempel nicht nur am Computer neu erstehen zu lassen.

"Woran sind die Besucher von Angkor interessiert?", fragt sich Dr. Michael Winckler, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen Teil von Angkor, nämlich die Tempelanlage Preah Khan, in deren zu erneuerndem Besucherzentrum den Touristen näher zu bringen. Dafür ist es sicherlich notwendig einen Überblick über den gesamten Tempel, dessen Name so viel bedeutet wie Großes Schwert, zu geben. Gleichzeitig möchten die Besucher vielleicht einzelne Details wie etwa die zahlreichen Verzierungen an den Mauern kennen lernen und schließlich soll alles so eindrucksvoll präsentiert werden, dass man zu Hause etwas zu erzählen hat. Keine leichte Aufgabe und deshalb arbeiten die Heidelberger Wissenschaftler bei diesem Projekt mit dem World Monument Fund zusammen, der vor allem für die Finanzierung des Projektes sorgt.

... mehr zu:
»Gipsmodell »IWR »Verzierung

Eine Aufgabe der Heidelberger Wissenschaftler wird es sein, ein Modell von Preah Khan zu erstellen und zwar ein Gipsmodell, das den heutigen Zustand der noch erhaltenen Tempel wiedergibt. Das Gipsmodell wird aber keineswegs mit der Hand angefertigt, sondern maschinell und hierzu werden die Daten aus dem Rechner benötigt. Die Maschine trägt dann Schicht für Schicht Gips auf und erreicht dabei eine Genauigkeit von einem Zehntel Millimeter, so dass selbst feinere Strukturen in dem Modell im Maßstab 1 zu 120 sichtbar werden. Wichtig ist dieses Modell, da nur Teile des Tempels überhaupt begehbar sind und der Besucher zwischen den aufragenden Tempelruinen keinen Gesamteindruck des Bauwerks bekommen kann.

Das Erstellen eines Gipsmodells ist natürlich keineswegs eine Aufgabe, wofür die Wissenschaftler des IWR notwendig wären. Doch die Problematik liegt hier im wahrsten Sinne im Detail. Die Gebäude des Preah Khan sind nämlich derart komplex aufgebaut, beispielsweise mit feinsten Verzierungen an den Wänden, dass dieser Detailreichtum die Rechenleistung eines Computers schnell übersteigen würde. Folglich wäre das Betrachten einer 3-dimensionalen Darstellung der Tempelanlage am Bildschirm in Echtzeit nicht möglich, sondern es würde wohl einige Minuten benötigen, wollte man sich den Tempel aus einer neuen Blickrichtung am Computer anschauen.

"Deshalb arbeiten wir an einem Programm, das je nach gewähltem Maßstab eine feinere oder gröbere Auflösung wählt", erläutert Michael Winckler. So ist es bei einer Übersichtsdarstellung natürlich nicht notwendig auch das kleinste Detail zu berücksichtigen, denn das erscheint möglicherweise gar nicht auf dem Bildschirm, wird aber vom Computer mit berechnet. Als Entscheidungskriterium, ob eine Verzierung an einer Säule weggelassen werden kann, dient dabei, wie viele Pixel sich verändern, wenn das Detail nicht mehr berücksichtigt wird. Verändern sich nur wenige Pixel, so kann das Detail entfernt werden. Wird das Bild dagegen vergrößert, so müssen die Details gegebenenfalls wieder erscheinen. Auch für das Gipsmodell ist diese Arbeit sehr wichtig, denn bei der sehr feinen Auflösung von einem Zehntel Millimeter, lässt sich zwar noch sehr vieles detailgenau darstellen, doch für den Betrachter mag dies eher verwirrend sein.

Eine weitere Aufgabe der Wissenschaftler am IWR wird das Lenken von Besucherströmen sein. So sitzt beispielsweise der Tempel Phnom Bakheng auf einem Hügel, von dem aus ein herrlicher Sonnenuntergang zu beobachten ist. Daher drängeln sich in den Abendstunden mehrere tausend Touristen auf den zwei schmalen Zugangswegen, mit den entsprechenden Problemen bei gleichzeitigem Hin- und Rückweg. Lässt sich das Besucherverhalten beispielsweise durch das Errichten eines Informationszentrums so lenken, dass einer der beiden Wege vorwiegend als Hin-, der andere dagegen als Rückweg benutzt wird? Hierzu erstellen die kambodschanischen Studenten die Geländemodelle, die Simulation wird dann in Heidelberg gemacht.

Diese Art der Arbeitsteilung beruht vor allem auf der bisher sehr ungenügenden technischen Ausstattung der kambodschanischen Universitäten. So wäre ohne die Unterstützung durch die Gottlieb-Daimler- und Carl-Benz-Stiftung in Ladenburg selbst die Internetanbindung der RUFA nicht möglich gewesen, was für die gemeinsamen Projekte jedoch unentbehrlich ist. Die Aktivitäten des IWR in Südostasien sind aber sehr vielfältig und so ist allmählich ein Netzwerk mit Universitäten aus Vietnam, Laos, Myanmar und Kambodscha entstanden, wodurch die kambodschanischen Studenten wohl in Zukunft beispielsweise die Computer an der Universität von Hanoi mitbenutzen können.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Professor Dr. Dr. h.c. Hans Georg Bock
Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 368, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548237, Fax 545444
bock@iwr.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Gipsmodell IWR Verzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten