Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tempel und ihre Besucher

22.02.2007
Wissenschaftler des Interdisziplinären Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg rekonstruieren schwer beschädigte Tempel im kambodschanischen Angkor - Simulation von Besucherströmen, um die Tempel bestmöglich zugängig zu machen

Mit der Rekonstruktion alter, verfallener Tempel ist die Arbeit oftmals nicht getan, schließlich sollen die kulturellen Schätze in geeigneter Weise auch der Öffentlichkeit zugängig gemacht werden. So wie in den kambodschanischen Tempelanlagen von Angkor, die seit mehreren Jahrzehnten von verschiedensten Arbeitsgruppen restauriert werden.

Eine Gruppe von Studenten des Interdisziplinären Zentrums für wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg um Professor Hans Georg Bock beschäftigt sich dabei mit der Rekonstruktion der teilweise schwer beschädigten Tempel. Hierbei arbeiten sie mit Architekturstudenten der Royal University of Fine Arts and Architecture (RUFA) in Phnom Penh zusammen, um einzelne Tempel nicht nur am Computer neu erstehen zu lassen.

"Woran sind die Besucher von Angkor interessiert?", fragt sich Dr. Michael Winckler, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen Teil von Angkor, nämlich die Tempelanlage Preah Khan, in deren zu erneuerndem Besucherzentrum den Touristen näher zu bringen. Dafür ist es sicherlich notwendig einen Überblick über den gesamten Tempel, dessen Name so viel bedeutet wie Großes Schwert, zu geben. Gleichzeitig möchten die Besucher vielleicht einzelne Details wie etwa die zahlreichen Verzierungen an den Mauern kennen lernen und schließlich soll alles so eindrucksvoll präsentiert werden, dass man zu Hause etwas zu erzählen hat. Keine leichte Aufgabe und deshalb arbeiten die Heidelberger Wissenschaftler bei diesem Projekt mit dem World Monument Fund zusammen, der vor allem für die Finanzierung des Projektes sorgt.

... mehr zu:
»Gipsmodell »IWR »Verzierung

Eine Aufgabe der Heidelberger Wissenschaftler wird es sein, ein Modell von Preah Khan zu erstellen und zwar ein Gipsmodell, das den heutigen Zustand der noch erhaltenen Tempel wiedergibt. Das Gipsmodell wird aber keineswegs mit der Hand angefertigt, sondern maschinell und hierzu werden die Daten aus dem Rechner benötigt. Die Maschine trägt dann Schicht für Schicht Gips auf und erreicht dabei eine Genauigkeit von einem Zehntel Millimeter, so dass selbst feinere Strukturen in dem Modell im Maßstab 1 zu 120 sichtbar werden. Wichtig ist dieses Modell, da nur Teile des Tempels überhaupt begehbar sind und der Besucher zwischen den aufragenden Tempelruinen keinen Gesamteindruck des Bauwerks bekommen kann.

Das Erstellen eines Gipsmodells ist natürlich keineswegs eine Aufgabe, wofür die Wissenschaftler des IWR notwendig wären. Doch die Problematik liegt hier im wahrsten Sinne im Detail. Die Gebäude des Preah Khan sind nämlich derart komplex aufgebaut, beispielsweise mit feinsten Verzierungen an den Wänden, dass dieser Detailreichtum die Rechenleistung eines Computers schnell übersteigen würde. Folglich wäre das Betrachten einer 3-dimensionalen Darstellung der Tempelanlage am Bildschirm in Echtzeit nicht möglich, sondern es würde wohl einige Minuten benötigen, wollte man sich den Tempel aus einer neuen Blickrichtung am Computer anschauen.

"Deshalb arbeiten wir an einem Programm, das je nach gewähltem Maßstab eine feinere oder gröbere Auflösung wählt", erläutert Michael Winckler. So ist es bei einer Übersichtsdarstellung natürlich nicht notwendig auch das kleinste Detail zu berücksichtigen, denn das erscheint möglicherweise gar nicht auf dem Bildschirm, wird aber vom Computer mit berechnet. Als Entscheidungskriterium, ob eine Verzierung an einer Säule weggelassen werden kann, dient dabei, wie viele Pixel sich verändern, wenn das Detail nicht mehr berücksichtigt wird. Verändern sich nur wenige Pixel, so kann das Detail entfernt werden. Wird das Bild dagegen vergrößert, so müssen die Details gegebenenfalls wieder erscheinen. Auch für das Gipsmodell ist diese Arbeit sehr wichtig, denn bei der sehr feinen Auflösung von einem Zehntel Millimeter, lässt sich zwar noch sehr vieles detailgenau darstellen, doch für den Betrachter mag dies eher verwirrend sein.

Eine weitere Aufgabe der Wissenschaftler am IWR wird das Lenken von Besucherströmen sein. So sitzt beispielsweise der Tempel Phnom Bakheng auf einem Hügel, von dem aus ein herrlicher Sonnenuntergang zu beobachten ist. Daher drängeln sich in den Abendstunden mehrere tausend Touristen auf den zwei schmalen Zugangswegen, mit den entsprechenden Problemen bei gleichzeitigem Hin- und Rückweg. Lässt sich das Besucherverhalten beispielsweise durch das Errichten eines Informationszentrums so lenken, dass einer der beiden Wege vorwiegend als Hin-, der andere dagegen als Rückweg benutzt wird? Hierzu erstellen die kambodschanischen Studenten die Geländemodelle, die Simulation wird dann in Heidelberg gemacht.

Diese Art der Arbeitsteilung beruht vor allem auf der bisher sehr ungenügenden technischen Ausstattung der kambodschanischen Universitäten. So wäre ohne die Unterstützung durch die Gottlieb-Daimler- und Carl-Benz-Stiftung in Ladenburg selbst die Internetanbindung der RUFA nicht möglich gewesen, was für die gemeinsamen Projekte jedoch unentbehrlich ist. Die Aktivitäten des IWR in Südostasien sind aber sehr vielfältig und so ist allmählich ein Netzwerk mit Universitäten aus Vietnam, Laos, Myanmar und Kambodscha entstanden, wodurch die kambodschanischen Studenten wohl in Zukunft beispielsweise die Computer an der Universität von Hanoi mitbenutzen können.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Professor Dr. Dr. h.c. Hans Georg Bock
Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 368, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548237, Fax 545444
bock@iwr.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Gipsmodell IWR Verzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik