Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charakteristischer Schatten Gemälde Rafael unabsichtlich

20.02.2002


Es hat sich erwiesen, dass die sehr tiefen Schatten und der äußerst dunkle Hintergrund in der unteren Hälfte Rafaels letzten Gemäldes, Die Transfiguration von Christus (1517-1520), niemals so vom Maler beabsichtigt waren.


Es hat sich erwiesen, dass die sehr tiefen Schatten und der äußerst dunkle Hintergrund in der unteren Hälfte Rafaels letzten Gemäldes, Die Transfiguration von Christus (1517-1520), niemals so vom Maler beabsichtigt waren. So behauptet die Amsterdamer Kunsthistorikerin und Doktorandin Margriet van Eikema Hommes. Sie studierte, finanziert von der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO), die Alterung und Verfärbung von Gemälden.

Die Untersuchung gibt Aufschluss über eine schon Jahrhunderte dauernde Diskussion über Rafaels malerische Absichten. Die moderne Literatur betrachtet die tiefen Schatten und die harten Übergänge zwischen hell und dunkel, die stark von denen in Rafaels sonstigem Werk abweichen, als ein wesentliches Merkmal des Gemäldes. Vasari, ein Zeitgenosse Rafaels, bemerkte jedoch in seinem Vite (1568), dass die Schatten im Gemälde innerhalb von 50 Jahren erheblich dunkler geworden waren.
Die Forscherin vergleicht Rafaels Gemälde mit Vorstudien und frühen gemalten Kopien. So konnte sie nachweisen, dass die Schattenpartien im Original tatsächlich dunkler geworden sind. Durch die dunklen Schatten ist der Kontrast zwischen den beleuchteten und überschatteten Partien stärker und mehr abrupt geworden. Dies hat zu der Suggestion einer theatralischen, dramatische Beleuchtung geführt; ein Effekt, der nicht von Rafael beabsichtigt wurde.
Italienische Texte aus dem sechszehnten Jahrhundert zeigen, dass am Anfang dieses Jahrhunderts die Beleuchtung in einem Gemälde noch nicht als Expressionsmittel diente. In Die Transfiguration dient die Lichtbehandlung unten am Berg ausschließlich zur Suggestion der Dreidimensionalität.
Die Untersuchung von Eikema Hommes ist die erste umfangreiche kunsthistorische Studie, die das Problem der Alterung und Verfärbung von Gemälden in den Mittelpunkt rückt. Sie verschafft Einblick in die ursprüngliche Zusammensetzung der Farben, die Maler aus der Renaissance und dem Barock benutzten und wie ihre Gemälde original aussahen.
Ausgangspunkt für die Untersuchung bildeten zweihundert Texte aus dieser Zeit über Maltechnik und Kunsttheorie. Die Forscherin verwendete diese Quellen als Basis und kombinierte sie mit Ergebnissen moderner Analysegeräte. Die Untersuchung von Van Eikema Hommes ist Teil von Molart, das NWO-Programm für Forschung nach molekularen Aspekten der Alterung in Gemälden. Dieses wird vom Programm De Mayerne gefolgt.
Nähere Informationen bei der Doktorandin Margriet van Eikema Hommes (Universität von Amsterdam, Lehrstuhlgruppe Kunstgeschichte der Neuesten Zeit), Tel. +31 (0)20 6892132, E-Mail: eikema@kih.myweb.nl
Promotion am 22. Februar. Promotor Prof. Dr. E. van de Wetering. Von der Dissertation erscheint in Zukunft eine Handelsversion.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Alterung Gemälde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics