Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charakteristischer Schatten Gemälde Rafael unabsichtlich

20.02.2002


Es hat sich erwiesen, dass die sehr tiefen Schatten und der äußerst dunkle Hintergrund in der unteren Hälfte Rafaels letzten Gemäldes, Die Transfiguration von Christus (1517-1520), niemals so vom Maler beabsichtigt waren.


Es hat sich erwiesen, dass die sehr tiefen Schatten und der äußerst dunkle Hintergrund in der unteren Hälfte Rafaels letzten Gemäldes, Die Transfiguration von Christus (1517-1520), niemals so vom Maler beabsichtigt waren. So behauptet die Amsterdamer Kunsthistorikerin und Doktorandin Margriet van Eikema Hommes. Sie studierte, finanziert von der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO), die Alterung und Verfärbung von Gemälden.

Die Untersuchung gibt Aufschluss über eine schon Jahrhunderte dauernde Diskussion über Rafaels malerische Absichten. Die moderne Literatur betrachtet die tiefen Schatten und die harten Übergänge zwischen hell und dunkel, die stark von denen in Rafaels sonstigem Werk abweichen, als ein wesentliches Merkmal des Gemäldes. Vasari, ein Zeitgenosse Rafaels, bemerkte jedoch in seinem Vite (1568), dass die Schatten im Gemälde innerhalb von 50 Jahren erheblich dunkler geworden waren.
Die Forscherin vergleicht Rafaels Gemälde mit Vorstudien und frühen gemalten Kopien. So konnte sie nachweisen, dass die Schattenpartien im Original tatsächlich dunkler geworden sind. Durch die dunklen Schatten ist der Kontrast zwischen den beleuchteten und überschatteten Partien stärker und mehr abrupt geworden. Dies hat zu der Suggestion einer theatralischen, dramatische Beleuchtung geführt; ein Effekt, der nicht von Rafael beabsichtigt wurde.
Italienische Texte aus dem sechszehnten Jahrhundert zeigen, dass am Anfang dieses Jahrhunderts die Beleuchtung in einem Gemälde noch nicht als Expressionsmittel diente. In Die Transfiguration dient die Lichtbehandlung unten am Berg ausschließlich zur Suggestion der Dreidimensionalität.
Die Untersuchung von Eikema Hommes ist die erste umfangreiche kunsthistorische Studie, die das Problem der Alterung und Verfärbung von Gemälden in den Mittelpunkt rückt. Sie verschafft Einblick in die ursprüngliche Zusammensetzung der Farben, die Maler aus der Renaissance und dem Barock benutzten und wie ihre Gemälde original aussahen.
Ausgangspunkt für die Untersuchung bildeten zweihundert Texte aus dieser Zeit über Maltechnik und Kunsttheorie. Die Forscherin verwendete diese Quellen als Basis und kombinierte sie mit Ergebnissen moderner Analysegeräte. Die Untersuchung von Van Eikema Hommes ist Teil von Molart, das NWO-Programm für Forschung nach molekularen Aspekten der Alterung in Gemälden. Dieses wird vom Programm De Mayerne gefolgt.
Nähere Informationen bei der Doktorandin Margriet van Eikema Hommes (Universität von Amsterdam, Lehrstuhlgruppe Kunstgeschichte der Neuesten Zeit), Tel. +31 (0)20 6892132, E-Mail: eikema@kih.myweb.nl
Promotion am 22. Februar. Promotor Prof. Dr. E. van de Wetering. Von der Dissertation erscheint in Zukunft eine Handelsversion.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Alterung Gemälde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit