Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charakteristischer Schatten Gemälde Rafael unabsichtlich

20.02.2002


Es hat sich erwiesen, dass die sehr tiefen Schatten und der äußerst dunkle Hintergrund in der unteren Hälfte Rafaels letzten Gemäldes, Die Transfiguration von Christus (1517-1520), niemals so vom Maler beabsichtigt waren.


Es hat sich erwiesen, dass die sehr tiefen Schatten und der äußerst dunkle Hintergrund in der unteren Hälfte Rafaels letzten Gemäldes, Die Transfiguration von Christus (1517-1520), niemals so vom Maler beabsichtigt waren. So behauptet die Amsterdamer Kunsthistorikerin und Doktorandin Margriet van Eikema Hommes. Sie studierte, finanziert von der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO), die Alterung und Verfärbung von Gemälden.

Die Untersuchung gibt Aufschluss über eine schon Jahrhunderte dauernde Diskussion über Rafaels malerische Absichten. Die moderne Literatur betrachtet die tiefen Schatten und die harten Übergänge zwischen hell und dunkel, die stark von denen in Rafaels sonstigem Werk abweichen, als ein wesentliches Merkmal des Gemäldes. Vasari, ein Zeitgenosse Rafaels, bemerkte jedoch in seinem Vite (1568), dass die Schatten im Gemälde innerhalb von 50 Jahren erheblich dunkler geworden waren.
Die Forscherin vergleicht Rafaels Gemälde mit Vorstudien und frühen gemalten Kopien. So konnte sie nachweisen, dass die Schattenpartien im Original tatsächlich dunkler geworden sind. Durch die dunklen Schatten ist der Kontrast zwischen den beleuchteten und überschatteten Partien stärker und mehr abrupt geworden. Dies hat zu der Suggestion einer theatralischen, dramatische Beleuchtung geführt; ein Effekt, der nicht von Rafael beabsichtigt wurde.
Italienische Texte aus dem sechszehnten Jahrhundert zeigen, dass am Anfang dieses Jahrhunderts die Beleuchtung in einem Gemälde noch nicht als Expressionsmittel diente. In Die Transfiguration dient die Lichtbehandlung unten am Berg ausschließlich zur Suggestion der Dreidimensionalität.
Die Untersuchung von Eikema Hommes ist die erste umfangreiche kunsthistorische Studie, die das Problem der Alterung und Verfärbung von Gemälden in den Mittelpunkt rückt. Sie verschafft Einblick in die ursprüngliche Zusammensetzung der Farben, die Maler aus der Renaissance und dem Barock benutzten und wie ihre Gemälde original aussahen.
Ausgangspunkt für die Untersuchung bildeten zweihundert Texte aus dieser Zeit über Maltechnik und Kunsttheorie. Die Forscherin verwendete diese Quellen als Basis und kombinierte sie mit Ergebnissen moderner Analysegeräte. Die Untersuchung von Van Eikema Hommes ist Teil von Molart, das NWO-Programm für Forschung nach molekularen Aspekten der Alterung in Gemälden. Dieses wird vom Programm De Mayerne gefolgt.
Nähere Informationen bei der Doktorandin Margriet van Eikema Hommes (Universität von Amsterdam, Lehrstuhlgruppe Kunstgeschichte der Neuesten Zeit), Tel. +31 (0)20 6892132, E-Mail: eikema@kih.myweb.nl
Promotion am 22. Februar. Promotor Prof. Dr. E. van de Wetering. Von der Dissertation erscheint in Zukunft eine Handelsversion.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Alterung Gemälde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics