Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg im Osten: 10 Jahre Fraunhofer-Institute in den neuen Bundesländern

19.02.2002


Nicht lange reden, sondern handeln - das war das Motto der Fraunhofer-Gesellschaft nach dem Fall der Mauer. Dabei ging die Fraunhofer-Gesellschaft einen besonderen Weg: Sie suchte den direkten Kontakt zu den Wissenschaftlern und gründete mit ihnen im Jahre 1991 insgesamt 19 Fraunhofer-Einrichtungen. Sie nutzten die Chance und entwickelten sich zu hochmodernen Kompetenzzentren mit leistungsfähiger Infrastruktur. Heute sind Ost- und Westinstitute - auch in ihrer Finanzstruktur - kaum mehr voneinander zu unterscheiden.

Bereits kurz nach dem 9. November 1989 beteiligte sich die Fraunhofer-Gesellschaft aktiv am Aufbau der Wissenschaftslandschaft in den neuen Bundesländern. Der politische und wirtschaftliche Zerfall zwang zu schnellem Handeln. Die vielfältigen Beziehungen, die bereits zu Ostinstituten und einzelnen Wissenschaftlern bestanden, erwiesen sich als außerordentlich hilfreich. Die Fraunhofer-Gesellschaft suchte unter den ehemaligen Einrichtungen der Akademie der Wissenschaften nach potenziellen Kandidaten. Wichtige Entscheidungskriterien waren die Passfähigkeit zum existierenden Fraunhofer-Technologie-Portfolio und gute Entwicklungsperspektiven für eine signifikante Auftragsforschung.

Im April 1991 entschied sich der Senat der Fraunhofer-Gesellschaft für die Gründung von 19 Fraunhofer-Einrichtungen: neun große, neue Institute, die nach einer dreijährigen befristeten Übergangs- und Anpassungsphase in dauerhafte Fraunhofer-Institute überführt werden sollten, und zehn kleinere Außenstellen bestehender Fraunhofer-Institute. Mit der Übernahme von rund 1 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den neuen Bundesländern am 1. Januar 1992 fiel der Startschuss für eine außerordentliche Erfolgsgeschichte.

Dank einer großzügigen Anschubfinanzierung des Bundesforschungsministeriums und Sonderfinanzierungen der Bundesländer gelang es der Fraunhofer-Gesellschaft sehr schnell, den Ost-Instituten wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen und eine leistungsfähige Infrastruktur zu verschaffen. Die Vorgehensweise, weitgehend auf das vorhandene Potenzial zu setzen und die Westinstitute als Partner, Betreuer und Mentoren zu gewinnen, erwies sich als richtig.

Zugute kam den ostdeutschen Forschern ihre exzellente Ausbildung in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen und ihre hohe Kreativität in technischer Improvisation. Und sie waren offen für eine neue Phase des Lernens und Orientierens an internationalen Märkten. So konnte das im Westen schon erfolgreich praktizierte »Fraunhofer-Modell« auch in den neuen Bundesländern schnell Fuß fassen.

Die zweite Phase des Aufbaus war gekennzeichnet durch hohe Investitionen: Alle Ostinstitute erhielten neue oder neu renovierte Institutsgebäude. Arbeitsgeräte und Computer nach internationalem Standard wurden angeschafft und die Voraussetzung für erfolgreiches und konkurrenzfähiges Forschen geschaffen.

Gleichzeitig bauten die Mitarbeiter ihre vielfältigen Kontakte aus, sowohl in der wissenschaftlichen Welt als auch zur Industrie, in der jeweiligen Region wie auch zu internationalen Unternehmen. Die Verbindungen gehen weit über Deutschland hinaus nach Europa, Asien und in die USA.

Ein Blick auf die Zahlen belegt die Erfolgsgeschichte eindrucksvoll:

  • Die Gesamtleistungen stiegen von 89 Mio Euro im Jahr 1992 auf 126 Mio Euro im Jahr 1999.
  • Die Auftragsfinanzierung aus der Wirtschaft stieg von 7 auf 44 Mio Euro im Jahr 1999.
  • Die Grundfinanzierung sank von 83 Mio Euro 1993 auf 40 Mio. Euro 1999, also von ehemals 78 Prozent institutioneller Förderung auf 42 Prozent.
  • Die Mitarbeiterzahl im Osten hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Sie stieg von 1 050 auf 2 300.

»Heute können wir von einer weitgehend problemlosen und rundum erfolgreichen Integration berichten«, kommentiert Fraunhofer-Präsident Prof. Dr.-Ing. Hans-Jürgen Warnecke den gewaltigen Kraftakt. »Schon seit Jahren unterscheiden wir nicht mehr zwischen Ost- und Westinstituten, denn alle haben dieselben Finanzstrukturen mit einem hohen Anteil an Wirtschaftsaufträgen erreicht.«

Damit ist den Fraunhofer-Einrichtungen in den neuen Bundesländern das gelungen, was der Wirtschaft in diesen Regionen leider bisher versagt blieb, nämlich den Anschluss an das Westniveau zu schaffen und sich im nationalen und internationalen Wettbewerb zu behaupten.

Von der wissenschaftlichen Kompetenz der Fraunhofer-Einrichtungen profitiert auch die Wirtschaft. Die Institute unterstützen den notwendigen Strukturwandel und stellen den Firmen das technische Know-how zur Verfügung, um sich auf dem Markt behaupten zu können. Oft bilden Fraunhofer-Institute eine Keimzelle für Hightech-Standorte, in deren Nähe sich neue Unternehmen ansiedeln. Neben der Zusammenarbeit mit großen, traditionsreichen Unternehmen wie JENOPTIK oder Zeiss unterstützen die Institute vor allem die mittelständische Industrie und junge, technologieorientierte Unternehmensgründungen. Schwerpunkte sind in der Region Jena die optische Industrie, in Sachsen und Berlin die Mikroelektronik und in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen der Maschinenbau. Auch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sind Fraunhofer-Einrichtungen zu regionalen Hoffnungsträgern geworden.

»Zum 10-jährigen Bestehen gilt unser Dank alle denen, die mit ihrem außergewöhnlichen Engagement diese Aufbauleistung vollbracht haben«, hebt Präsident Warnecke die Mitarbeiter hervor. »Wir haben auf die Menschen vertraut, sie haben die angebotene Chance genutzt«.

Franz Miller | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/pi2002/02/titel-beilage.jpg

Weitere Berichte zu: Erfolgsgeschichte Finanzstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften