Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Game-Figuren am Weg zum eigenen Bewusstsein

18.02.2002


LAD-Technologie ermöglicht rasche Lernfähigkeit

Figuren in einem Computerspiel könnten angesichts der rasanten technischen Entwicklung bald ein eigenes Bewusstsein entwickeln. Das behauptet der Wissenschaftler des britischen Unternehmens Lobal Technologies und Professor am Londoner King´s College, John Taylor. Wie die BBC berichtet, arbeitet er an einer Technologie mit dem Namen LAD (Language Acquisition Device), die die Funktionsweise des menschlichen Gehirns nachahmt. Einen der unmittelbarsten Anwendungsbereiche der Technologie sieht Taylor im Bereich der interaktiven Unterhaltung wie zum Beispiel Video- bzw. Computerspiele. Szenarios wie sie derzeit nur aus Science-Fiction-Filmen wie Wargames (1983) oder Star Trek bekannt sind könnten also bald Realität werden. In offensichtlicher Kenntnis der Gewalttätigkeit mancher Games nimmt der Professor seine Schöpfung präventiv in Schutz und gibt ethische Probleme zu bedenken.

Wesentliches Merkmal menschlicher Intelligenz (und letztendlich des Bewusstseins) ist die Sprache. Allerdings genüge es nicht bloß Wörter zu erkennen wie dies Sprachprogramme heute schon tun. Vielmehr sei es notwendig, dem Sprachprogramm ein lernfähiges Gehirn zu geben, so Taylor. LAD imitiert die Funktionsweise der Stirnlappen (Lobus frontalis) des menschlichen Gehirns, die für Handlungen, Antriebe und die Verarbeitung der Sprache zuständig sind. Dabei orientiert sich LAD an der Lernweise eines Kindes. Das wesentliche Problem bei Interaktion sei für künstliche Intelligenz nicht das Erkennen der Wörter, sondern zu wissen, was deren Bedeutungsinhalt ist, erklärt Taylor. Die neue Technologie lernt daher anhand von Assoziationen und Beispielen aus seiner Umwelt (die im Falle eines Computerspiels auch eine virtuelle sein kann).

Zurzeit erreicht der LAD-Prototyp die Lernfähigkeit eines 18 Monate alten Kleinkindes. Taylor und sein Team bei Lobal Technologies sind sicher, diesen Level bis Ende 2003 auf das Niveau eines Sechsjährigen zu heben. "Stellen sie sich vor, sie kommandieren eine Gruppe Soldaten, die verstehen was sie ihnen sagen und ihre Anweisungen ausführen", erläutert Taylor seine Vision des ultimativen Spiels der Zukunft. "Das Spiel wäre um Längen spannender und realistischer, wenn die Figuren eine eigene Art von Bewusstsein hätten." Taylor denkt vor allem an Aufbauspiele wie Civilisation, Siedler oder Age of Empires. In der virtuellen Welt des Spiels wären ganze Städte mit intelligenten Bewohnern denkbar. Der Gedanke an Games wie Warcraft, Command & Conquer oder andere Kriegsspiele bereitet ihm aber schon jetzt Kopfzerbrechen. Was wäre, wenn die intelligenten Gamecharaktere sich nicht bedingungslos in den Krieg schicken lassen und zu Pazifisten mutieren. Ab einem bestimmten, technisch vorstellbaren Niveau würden sich gewisse Bedenken ergeben. "Wenn sie eine Art von Bewusstsein entwickeln, könnten sie auch Gefühle haben, und dann haben wir ein ernstes ethisches Problem", eilt der Wissenschaftler selbst den kühnsten Vorstellungen begeisterter Spielefans voraus. Die virtuellen Gestalten hätten dann ein "eigenes Recht zu Existieren". Das würde so manchem schießwütigen Game-Freak aber dann gar nicht gefallen, denn nur die wenigsten Spiele haben eine friedliche Koexistenz zum Ziel.

Erwin Schotzger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.lobaltech.com
http://www.kcl.ac.uk
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Bewusstsein Computerspiel Funktionsweise LAD Sprachprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise