Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Game-Figuren am Weg zum eigenen Bewusstsein

18.02.2002


LAD-Technologie ermöglicht rasche Lernfähigkeit

Figuren in einem Computerspiel könnten angesichts der rasanten technischen Entwicklung bald ein eigenes Bewusstsein entwickeln. Das behauptet der Wissenschaftler des britischen Unternehmens Lobal Technologies und Professor am Londoner King´s College, John Taylor. Wie die BBC berichtet, arbeitet er an einer Technologie mit dem Namen LAD (Language Acquisition Device), die die Funktionsweise des menschlichen Gehirns nachahmt. Einen der unmittelbarsten Anwendungsbereiche der Technologie sieht Taylor im Bereich der interaktiven Unterhaltung wie zum Beispiel Video- bzw. Computerspiele. Szenarios wie sie derzeit nur aus Science-Fiction-Filmen wie Wargames (1983) oder Star Trek bekannt sind könnten also bald Realität werden. In offensichtlicher Kenntnis der Gewalttätigkeit mancher Games nimmt der Professor seine Schöpfung präventiv in Schutz und gibt ethische Probleme zu bedenken.

Wesentliches Merkmal menschlicher Intelligenz (und letztendlich des Bewusstseins) ist die Sprache. Allerdings genüge es nicht bloß Wörter zu erkennen wie dies Sprachprogramme heute schon tun. Vielmehr sei es notwendig, dem Sprachprogramm ein lernfähiges Gehirn zu geben, so Taylor. LAD imitiert die Funktionsweise der Stirnlappen (Lobus frontalis) des menschlichen Gehirns, die für Handlungen, Antriebe und die Verarbeitung der Sprache zuständig sind. Dabei orientiert sich LAD an der Lernweise eines Kindes. Das wesentliche Problem bei Interaktion sei für künstliche Intelligenz nicht das Erkennen der Wörter, sondern zu wissen, was deren Bedeutungsinhalt ist, erklärt Taylor. Die neue Technologie lernt daher anhand von Assoziationen und Beispielen aus seiner Umwelt (die im Falle eines Computerspiels auch eine virtuelle sein kann).

Zurzeit erreicht der LAD-Prototyp die Lernfähigkeit eines 18 Monate alten Kleinkindes. Taylor und sein Team bei Lobal Technologies sind sicher, diesen Level bis Ende 2003 auf das Niveau eines Sechsjährigen zu heben. "Stellen sie sich vor, sie kommandieren eine Gruppe Soldaten, die verstehen was sie ihnen sagen und ihre Anweisungen ausführen", erläutert Taylor seine Vision des ultimativen Spiels der Zukunft. "Das Spiel wäre um Längen spannender und realistischer, wenn die Figuren eine eigene Art von Bewusstsein hätten." Taylor denkt vor allem an Aufbauspiele wie Civilisation, Siedler oder Age of Empires. In der virtuellen Welt des Spiels wären ganze Städte mit intelligenten Bewohnern denkbar. Der Gedanke an Games wie Warcraft, Command & Conquer oder andere Kriegsspiele bereitet ihm aber schon jetzt Kopfzerbrechen. Was wäre, wenn die intelligenten Gamecharaktere sich nicht bedingungslos in den Krieg schicken lassen und zu Pazifisten mutieren. Ab einem bestimmten, technisch vorstellbaren Niveau würden sich gewisse Bedenken ergeben. "Wenn sie eine Art von Bewusstsein entwickeln, könnten sie auch Gefühle haben, und dann haben wir ein ernstes ethisches Problem", eilt der Wissenschaftler selbst den kühnsten Vorstellungen begeisterter Spielefans voraus. Die virtuellen Gestalten hätten dann ein "eigenes Recht zu Existieren". Das würde so manchem schießwütigen Game-Freak aber dann gar nicht gefallen, denn nur die wenigsten Spiele haben eine friedliche Koexistenz zum Ziel.

Erwin Schotzger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.lobaltech.com
http://www.kcl.ac.uk
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Bewusstsein Computerspiel Funktionsweise LAD Sprachprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie