Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssiges Kondom für Frauen in Entwicklung

29.01.2007
Hydrogel soll vor HIV und Schwangerschaft schützen

Ein Wissenschaftsteam der University of Utah arbeitet an einem flüssigen Kondom für Frauen. Das Hydrogel, das derzeit an Affen getestet wird, soll nicht nur vor HIV-Infektionen, sondern auch vor Schwangerschaften schützen, berichtet das Technologiemagazin Technology Review in seiner jüngsten Ausgabe. In rund fünf Jahren wollen die Forscher ein fertiges Produkt anbieten können.

Das Forscherteam um Patrick Kiser und Kavita Gupter arbeitet an der Entwicklung eines Mikrobizids - das sind chemische Substanzen, die Mikroben abtöten - das bei Raumtemperatur flüssig ist und beim Auftragen in der Vagina zu einem Gel wird, das vor Ansteckungen gegen verschiedene sexuell übertragbare Erkrankungen aber auch vor Schwangerschaft schützen kann. "Das Charakteristische an dem Mikrobizid ist, dass es einerseits ph-sensitiv andererseits auch temperaturempfindlich ist", beschreibt Kiser das "intelligente" Polymer-Gel. In das Gel könnten verschiedene Präparate eingebaut werden, die etwa eine Infektion verhindern. Dabei stellen sich die Forscher zwei Medikamentengruppen vor: Das eine soll im Gel bleiben und den Viren das Eindringen in die Schleimhaut verwehren. Das Zweite soll von der Schleimhaut aufgenommen werden und die Krankheitserreger daran hindern, sich in den Zellen zu vermehren. "Das Entscheidende ist, dass das Mikrobizid vor dem Geschlechtsverkehr appliziert wird und durch seine chemischen Eigenschaften wie ein schützender Mantel wirkt", beschreiben die Wissenschaftler ihr Produkt.

Neu ist die Idee eines solchen Gels nicht. Seit mehreren Jahren arbeiten Forscher daran, ähnliche Produkte herzustellen. 2003 gelang einem Wissenschaftsteam unter der Leitung von John P. Moore vom Department of Microbiology & Immunology der Cornell University eine hohe Dosis eines humanen Antikörpers in einem Mikrobizid-Gel in die Vagina von zwölf Rhesusaffen einzubringen. Sieben Stunden hielt die Schutzwirkung des Gels an.

... mehr zu:
»Gel »Kondom »Mikrobizid »Schwangerschaft

Erst vor kurzem hatten brasilianische Forscher vom Oswaldo Cruz Institut in Rio einen Wirkstoff in einer Alge gefunden, der eine viel versprechende Waffe gegen HIV darstellt. (pressetext berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=070117003 ). Das Projekt ist ein Teil des weltweiten Vorhabens zur Findung neuer Mikrobizide zur Eindämmung sexuell übertragbarer Erkrankungen. Dabei sollen auch Frauen die Möglichkeit bekommen, sich gegen Ansteckungen zu schützen. Vor allem in ärmeren Ländern, in denen die HIV-Rate hoch ist, Männer aus Überzeugung keine Kondome verwenden und Frauen häufig Opfer von Vergewaltigungen sind, könnte ein wirksames Medikament helfen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utah.edu
http://www.heise.de/tr

Weitere Berichte zu: Gel Kondom Mikrobizid Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Winzige Zell-Implantate funktionieren auch in vivo
19.03.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics