Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BARMINT bereichert den Schmelztiegel der Technologie

25.01.2007
Die technologischen Fortschritte in den vergangenen Jahren haben gezeigt, dass die Integration verschiedener Gebiete der technologischen und wissenschaftlichen Bestrebungen eine höchst lukrative und selbststimulierende Industrie darstellt. Mit anderen Worten, die Kombination von Technologien bringt neue Technologien hervor.

Das BARMINT-Projekt hat veranschaulicht, dass die Kombination unterschiedlicher Technologien vielfältige Hybridtechnologien hervorbringt. Mikrosysteme (bei denen mechanische Elemente mit elektronischen und optischen Technologien kombiniert worden sind) haben zu unzähligen zusätzlichen Ergebnissen geführt.

Das Projekt hat Entwicklungsverfahren aufgezeigt, mit denen eine interdisziplinäre Kompatibilität zwischen Technologien erzielt werden kann. Beispielsweise wurde im Rahmen des Projekts ein Verfahren entwickelt, um einen Roboter mittels elektrostatisch angetriebenen Mirkospiegeln und der Laser-Scanning-Technologie mit einem "Sehsinn" auszustatten. Ein weiteres Beispiel der Kombination unterschiedlicher Disziplinen führte zur Entwicklung einer Methode zur Verabreichung von gleichbleibenden Mengen von Arzneimitteln bei Menschen mit Bluthochdruck.

Das BARMINT-Projekt ist viel eher praktisch orientiert als einfach nur von Einfallsreichtum geprägt. Das allgemeine Ziel besteht darin, Modellverfahren zu entwickeln, die in erster Linie siliziumbasierte Mikrosysteme im Bereich der monolithischen und Multi-Chip-Konditionierung betreffen. Um zukünftige Integrationsverfahren von Technologien voraussagen zu können, ist die Bestrebung des Projekts, auf den Bedarf an einer globalen Plattform für Top-down-Entwurf zu antworten. Erreicht werden soll dies anhand der Bereitstellung von Lösungen für Kompatibilitätsprobleme zwischen verschiedenen Technologien und der Entwicklung heterogener Systeme, die auf sanfte Weise Technologien wie analoge und digitale Schnittstellen verschiedener Art - z.B. Sensoren, Aktuatoren und Netzteil -amalgamieren würden.

... mehr zu:
»BARMINT »Mikrosystem »Schmelztiegel

Mit der Kombination dieser technologischen Faktoren verfolgt BARMINT das Ziel, einen allgemein umfangreicheren Integrationsprozess einzuführen, wodurch es möglich sein wird, sich die Vorteile verschiedener Technologiebranchen zu Nutze zu machen.

Alberto Bartoli | ctm
Weitere Informationen:
http://www.deei.univ.trieste.it/

Weitere Berichte zu: BARMINT Mikrosystem Schmelztiegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik