Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder sind klüger als wir denken

15.02.2002


Internationales Psychologen-Team zeigt, dass Kleinkinder bei der Imitation von Gesten nicht den Bewegungsablauf, sondern das Ziel der Bewegung nachahmen

Die Imitation ist eine wichtige Form des Lernens. Sie erlaubt, sich innerhalb kurzer Zeit komplexe Verhaltensmuster anzueignen. Bisher bestand in der Psychologie die Tendenz, den Begriff der Imitation für jedes Verhalten zu gebrauchen, das sich als Kopie eines zuvor beobachteten Vorbilds erkennen lässt. Harold Bekkering, Wissenschaftler am Münchner Max-Planck-Institut für psychologische Forschung und jetzt an der Universität Groningen/Niederlande, hat jetzt gemeinsam mit György Gergely und Ildiko Kiraly vom Institut für Psychologie der Ungarischen Akademie der Wissenschaften nachgewiesen, dass Kleinkinder zielgerichtete Aktionen nur dann nachahmen, wenn ihnen diese Nachahmung als die rationalste Alternative erscheint, um das anvisierte Ziel zu erreichen (nature, 14. Februar 2002). Damit wird eine seit fünfzehn Jahren in der Entwicklungspsychologie bestehende Theorie widerlegt, wonach Kleinkinder sich beim Nachahmen lediglich darum bemühen, die eigene Mimik und Gestik mit der visuellen Vorlage einer Modellperson zur Deckung zu bringen.

Das Nachahmungsverhalten von Säuglingen und Kleinkindern steht derzeit im Fokus verschiedenster Forschungsprojekte. Mittlerweile ist es auch über die Grenzen der Fachwelt bekannt, dass die moderne psychologische Forschung bei wenige Monate alten Säuglingen erstaunliche kognitive und motorische Fähigkeiten nachweisen konnte. Eine wichtige Frage bleibt weiterhin, wie sich die Imitation vom Säugling bis zum Erwachsenen grundsätzlich entwickelt: Bedeutungsvoll ist dabei nicht nur die Tatsache, wie früh Babys über sehr anspruchsvolle Kompetenzen verfügen, sondern vielmehr die Revision bisher bestehender Auffassungen, wie sich die verschiedenen Fähigkeiten Schritt für Schritt entwickeln.

So dominiert seit über fünfzehn Jahren in der Entwicklungspsychologie die Auffassung, dass Kleinkinder die Bewegungen oder Handlungen von Modellpersonen lediglich motorisch "kopieren", indem sie einen Vergleich zwischen den wahrgenommenen und den selbst ausgeführten Bewegung anstellen. Grundlage dafür war eine Studie von Andrew Meltzoff aus dem Jahr 1988: Vor den Augen vierzehn Monate alter Babys drückte eine Modellperson ihre Stirn auf die Oberseite einer geheimnisvollen Box, die daraufhin aufleuchtete. Eine Woche später durften die Einjährigen sich selbst mit der Box beschäftigen - und sofort senkten sie ihr kleines Köpfchen in der zuvor gesehenen Weise auf die Box herunter (vgl. Abb. 1). Exakt 67% der Babys in dieser Gruppe kopierten damals diese "Kopfbewegung", während die Kinder in einer neutralen Vergleichsgruppe nichts mit der Box anzufangen wussten. Meltzoff stellte damals die folgenreiche These auf, die Kinder differenzierten das Ziel von den Mitteln, mit denen es erreicht wird; sie "imitierten die Mittel..., nicht einfach nur das Ziel".

 
  Abb. 1: Berühren der Box mit der Stirn.
   
Die Psychologen am Münchner Max-Planck-Institut für psychologische Forschung hatten sich jedoch die Frage gestellt, aus welchem Grund die Kinder die Box nicht einfach nur mit ihren Händen berührten, um sie zum Leuchten zu bringen, sondern stattdessen die ungewöhnliche "Kopfbewegung" imitierten. Die Wissenschaftler vermuteten, dass in diesem Versuch Elemente enthalten sein könnten, die es den Kindern ermöglichten, die "Kopfbewegung" zu durchdenken. So könnten sie sich fragen, warum die Versuchsperson, obwohl ihre Hände frei waren, diese nicht benutzt hat, sondern trotzdem die Box mit der Stirn berührte. Die Kinder könnten daraus geschlossen haben, dass es irgendeinen Vorteil geben muss, warum die Modellperson genau auf diesem Weg zum Ziel kommen will. Die Münchner Psychologen vermuteten, dass die Kinder deshalb in der selben Situation das Gleiche gemacht haben.

Um ihre Hypothese zu testen, haben die Forscher die Studie von Meltzoff noch einmal nachgestellt - mit einer Modifikation: Die Hände der Modellperson waren diesmal bei der "Kopfbewegung" sichtbar beschäftigt. Dazu legte sich diese - unter dem Vorwand, ihr sei kalt - eine Decke um die Schultern und hielt diese mit beiden Händen fest. In diesem Fall sank die Imitation der "Kopfbewegung" drastisch auf 21% ab, die Kinder benutzten vielmehr ihre Hände. Waren in diesem Test jedoch die Hände der Modellperson sichtbar frei, kopierten wieder 69% der Babys die "Kopfbewegung" - wie in dem damaligen Test von Meltzoff.

Der Grund für diesen Unterschied ist einfach: Waren die Hände der Modellperson mit der Decke beschäftigt, konnte die Modellperson die Box zwangsläufig nur mit dem Kopf zum Leuchten bringen. Die Kinder dagegen hatten ihre Hände frei und verwendeten diese deshalb, um die Box einzuschalten.. Waren jedoch die Hände der Modellperson frei und deshalb der Kopf nicht unbedingt das probateste Mittel, mussten die Kinder wohl glauben, so argumentieren die Forscher, dass die Kopfbewegung wirklich notwendig ist, um die Box zum Leuchten zu bringen.

Doch die Forscher fanden auch heraus, dass alle Kinder - egal ob sie die "Kopfbewegung" kopierten oder nicht - immer auch ihre Hände benutzten. Das bedeutet, dass 14 Monate alte Babys zwar noch Subjekt eines automatischen Nachahmungstriebs sind, dass aber die Erinnerung des Effekts (Ich erreiche Beleuchtung durch Berührung) eine Handlung aktiviert, die noch viel stärker mit Kontakt-Herstellen assoziiert wird, nämlich die Berührung mit den Händen. "Damit wird deutlich, dass das Imitationsverhalten von Kleinkindern weit über das pure Nacheifern hinausgeht. Wir schließen daraus, dass die Imitation zielgerichteter Handlungen bereits bei Kleinkindern ein selektiver, gefolgerter Prozess ist, in dem der Sinn der eingesetzten Mittel im Verhältnis zu den konkreten Rahmenbedingungen überprüft wird," fasst Harold Bekkering das Ergebnis seiner nature-Studie zusammen. "Damit haben wir einen weiteren Beweis, dass Kleinkinder wirklich viel schlauer sind, als man denkt."

Die neuen Erkenntnisse über das Nachahmungsverhalten von Kleinkindern haben auch Bedeutung für die Robotik, nachdem man inzwischen verstanden hat, dass man einem Roboter neues Verhalten auch beibringen kann, ohne dieses ihm vorher explizit einzuprogrammieren. Vielmehr lernt der Roboter auch dadurch, dass man ihm neues Verhalten vorführt und er versucht, dieses nachzuahmen. Dass er dabei auch Schlussfolgerungen anstellen sollte, ob es tatsächlich so zielführend ist, einfach nur nachzumachen, muss der Roboter im Rahmen eines europäischen Forschungsprojektes jetzt bei Harold Bekkering noch lernen.

Harold Bekkering | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Baby Imitation Kleinkind Modellperson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie