Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operationssaal der Zukunft: Mannheimer Forscher analysieren und optimieren Abläufe im OP-Management

22.01.2007
Interdisziplinäres Team aus Medizinern, Informatikern und Wirtschaftswissenschaftlern des Universitätsklinikums und der Universität Mannheim arbeitet in einem umfangreichen Forschungsprojekt an einer flexiblen und patiengerechten Auslastung von Operationssälen

Operationen in Krankenhäusern sind ebenso sensible wie hoch komplexe Abläufe und verlangen ein leistungsstarkes Management. In dem interdisziplinären Forschungsprojekt "Operationssaal 2010" des Landes Baden-Württemberg, haben das Universitätsklinikum Mannheim und die Universität Mannheim die Prozesse in deutschen OP-Sälen genauer unter die Lupe genommen.

Das Ziel: die Verbesserung der Aufbau- und Ablauforganisation in Krankenhäusern mit dem Schwerpunkt Operationsbereich. In den von ihnen durchgeführten Studien kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass die zentralen Probleme im OP-Management durch die wesentlichen Verfahren und Methoden nicht gelöst werden können. Auf Basis dieser Ergebnisse haben sie ein Konzept erarbeitet, wie die Zuteilung von OP-Sälen flexibler und patientengerechter erfolgt und die Auslastung der Räumlichkeiten wie auch ihrer Ausstattung optimiert werden kann.

"Wir haben im Rahmen einer Erhebung zum OP-Management auf dem Deutschen Anästhesiekongress festgestellt, dass die wesentlichen Probleme im OP-Bereich durch die bestehenden Verfahren und Methoden des OP-Managements nicht erfasst werden", so die Projektleiter Prof. Dr. Dr. Hans-Joachim Bender (Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Klinikum Mannheim), Prof. Dr. Essameddin Badreddin (Lehrstuhl für Automation an der Universität Mannheim), Prof. Dr. Armin Heinzl (Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik I an der Universität Mannheim). "Positive Effekte sind zwar durch die eindeutigen Weisungsstrukturen im OP-Bereich erkennbar, jedoch konnten die dringendsten Probleme, die durch schwankende Behandlungsdauern, Notfälle, aufwändige Vor- und Nachbereitungen von Patienten sowie einer Überbuchung von OP-Plänen entstehen, durch ein OP-Management derzeit nur unzureichend behoben werden", so das Mannheimer Wissenschaftlerteam. "Dies hatte beispielsweise zur Folge, dass der am Vortag aufgestellte OP-Plan in der Regel nur in zwei Drittel aller Fälle eingehalten werden konnte und im Durchschnitt rund 15 Prozent der geplanten Operationen abgesagt werden mussten."

Diese Ergebnisse gaben Anlass zu einer genauen Erhebung, Beschreibung und Analyse der Abläufe im OP-Bereich des Universitätsklinikums Mannheim. In einer Feldstudie wurde der gesamte Operationsablauf über einen Zeitraum von mehreren Wochen aufgenommen und in Simulationsmodellen abgebildet. Diese Simulationsmodelle erlaubten es, Veränderungen der Abläufe, der Personalausstattung und der Raumaufteilung vorzunehmen und zu bewerten, ohne in den aktuellen OP-Ablauf eingreifen zu müssen. Das Klinikpersonal aus allen im OP tätigen Berufgruppen wurde regelmäßig eingebunden, um die Gültigkeit der Modelle sicherzustellen.

Im Rahmen dieser Simulationsexperimente wurden wichtige Steuerungspunkte identifiziert. "Diese erlauben dem OP-Management, auf unvorhergesehene Änderungen besser zu reagieren und so die identifizierten Schwachstellen des bisherigen OP-Managements zu reduzieren", erklären Bender, Badreddin und Heinzl. Definiert wurden außerdem Gestaltungsvarianten für standardisierte Operationssäle und Steuerungskonzepte, die eine starre Zuordnung von Operationssälen zu bestimmten Fachabteilungen im Krankenhaus aufbrechen. "Die Ausstattung und Zuteilung der Operationssäle soll sich damit stärker an den Anforderungen der Patienten ausrichten und abteilungsübergreifend erfolgen. Durch diese flexiblere, patientenorientierte Zuteilung der Operationssäle kann nicht nur die Auslastung des OP-Bereiches erheblich gesteigert, sondern auch auf unnötig mehrfach vorgehaltene, aber nicht verwendete OP-Ausstattung verzichtet werden", so das Forscherteam.

Um das OP-Management mit dem notwendigen informationstechnischen Rüstzeug für ein solches OP-Konzept auszustatten, werden in diesem Projekt bereits die Grundlagen für ein entsprechendes Informationssystem gelegt. Die Mannheimer Forschungsgruppe kann dabei auf umfangreiche Erfahrungen aus früheren erfolgreichen Projekten zur Planung und Steuerung von Krankenhausprozessen zurückgreifen.

Eine Publikationsliste zu dem Themenkomplex ist auf Anfrage erhältlich.

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de/

Weitere Berichte zu: Auslastung OP-Bereich OP-Management Operationssaal Zuteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie