Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operationssaal der Zukunft: Mannheimer Forscher analysieren und optimieren Abläufe im OP-Management

22.01.2007
Interdisziplinäres Team aus Medizinern, Informatikern und Wirtschaftswissenschaftlern des Universitätsklinikums und der Universität Mannheim arbeitet in einem umfangreichen Forschungsprojekt an einer flexiblen und patiengerechten Auslastung von Operationssälen

Operationen in Krankenhäusern sind ebenso sensible wie hoch komplexe Abläufe und verlangen ein leistungsstarkes Management. In dem interdisziplinären Forschungsprojekt "Operationssaal 2010" des Landes Baden-Württemberg, haben das Universitätsklinikum Mannheim und die Universität Mannheim die Prozesse in deutschen OP-Sälen genauer unter die Lupe genommen.

Das Ziel: die Verbesserung der Aufbau- und Ablauforganisation in Krankenhäusern mit dem Schwerpunkt Operationsbereich. In den von ihnen durchgeführten Studien kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass die zentralen Probleme im OP-Management durch die wesentlichen Verfahren und Methoden nicht gelöst werden können. Auf Basis dieser Ergebnisse haben sie ein Konzept erarbeitet, wie die Zuteilung von OP-Sälen flexibler und patientengerechter erfolgt und die Auslastung der Räumlichkeiten wie auch ihrer Ausstattung optimiert werden kann.

"Wir haben im Rahmen einer Erhebung zum OP-Management auf dem Deutschen Anästhesiekongress festgestellt, dass die wesentlichen Probleme im OP-Bereich durch die bestehenden Verfahren und Methoden des OP-Managements nicht erfasst werden", so die Projektleiter Prof. Dr. Dr. Hans-Joachim Bender (Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Klinikum Mannheim), Prof. Dr. Essameddin Badreddin (Lehrstuhl für Automation an der Universität Mannheim), Prof. Dr. Armin Heinzl (Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik I an der Universität Mannheim). "Positive Effekte sind zwar durch die eindeutigen Weisungsstrukturen im OP-Bereich erkennbar, jedoch konnten die dringendsten Probleme, die durch schwankende Behandlungsdauern, Notfälle, aufwändige Vor- und Nachbereitungen von Patienten sowie einer Überbuchung von OP-Plänen entstehen, durch ein OP-Management derzeit nur unzureichend behoben werden", so das Mannheimer Wissenschaftlerteam. "Dies hatte beispielsweise zur Folge, dass der am Vortag aufgestellte OP-Plan in der Regel nur in zwei Drittel aller Fälle eingehalten werden konnte und im Durchschnitt rund 15 Prozent der geplanten Operationen abgesagt werden mussten."

Diese Ergebnisse gaben Anlass zu einer genauen Erhebung, Beschreibung und Analyse der Abläufe im OP-Bereich des Universitätsklinikums Mannheim. In einer Feldstudie wurde der gesamte Operationsablauf über einen Zeitraum von mehreren Wochen aufgenommen und in Simulationsmodellen abgebildet. Diese Simulationsmodelle erlaubten es, Veränderungen der Abläufe, der Personalausstattung und der Raumaufteilung vorzunehmen und zu bewerten, ohne in den aktuellen OP-Ablauf eingreifen zu müssen. Das Klinikpersonal aus allen im OP tätigen Berufgruppen wurde regelmäßig eingebunden, um die Gültigkeit der Modelle sicherzustellen.

Im Rahmen dieser Simulationsexperimente wurden wichtige Steuerungspunkte identifiziert. "Diese erlauben dem OP-Management, auf unvorhergesehene Änderungen besser zu reagieren und so die identifizierten Schwachstellen des bisherigen OP-Managements zu reduzieren", erklären Bender, Badreddin und Heinzl. Definiert wurden außerdem Gestaltungsvarianten für standardisierte Operationssäle und Steuerungskonzepte, die eine starre Zuordnung von Operationssälen zu bestimmten Fachabteilungen im Krankenhaus aufbrechen. "Die Ausstattung und Zuteilung der Operationssäle soll sich damit stärker an den Anforderungen der Patienten ausrichten und abteilungsübergreifend erfolgen. Durch diese flexiblere, patientenorientierte Zuteilung der Operationssäle kann nicht nur die Auslastung des OP-Bereiches erheblich gesteigert, sondern auch auf unnötig mehrfach vorgehaltene, aber nicht verwendete OP-Ausstattung verzichtet werden", so das Forscherteam.

Um das OP-Management mit dem notwendigen informationstechnischen Rüstzeug für ein solches OP-Konzept auszustatten, werden in diesem Projekt bereits die Grundlagen für ein entsprechendes Informationssystem gelegt. Die Mannheimer Forschungsgruppe kann dabei auf umfangreiche Erfahrungen aus früheren erfolgreichen Projekten zur Planung und Steuerung von Krankenhausprozessen zurückgreifen.

Eine Publikationsliste zu dem Themenkomplex ist auf Anfrage erhältlich.

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de/

Weitere Berichte zu: Auslastung OP-Bereich OP-Management Operationssaal Zuteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie