Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnaktivität als biometrischer Zugangsschlüssel

19.01.2007
Forscher sehen Anwendungen im Hochsicherheitsbereich

Griechische Wissenschafter haben ein biometrisches Zugangssystem entwickelt, das auf Basis von Elektroenzephalografie funktioniert. Das System identifiziert die Personen dabei anhand der einzigartigen Muster, die durch die elektrische Aktivität des Gehirns entstehen. Diese biometrische Methode sei sehr schwer zu überlisten, da die aufgezeichnete Gehirnaktivität kaum zu fälschen sei. "Damit ist das System für Anwendungen im High-Security-Bereich geeignet", wie der Kopf des Entwicklerteams Dimitrios Tzovaras vom Center for Research and Technology Hellas, im pressetext-Interview erklärt.

Bei dem System bekommt der Proband eine Kappe aufgesetzt, die mit Elektroden bestückt ist. Diese misst die Hirnströme und zeichnet gleichzeitig ein Elektroenzephalogramm (EEG) auf. "Unser derzeitiges System arbeitet mit zwei Elektroden. Die Probanten tragen Kopfhörer und müssen während der Messungen gestellte Denkaufgaben erledigen. Zudem bitten wir sie, die Augen zu schließen, damit wir ein klares EEG bekommen", führt Tzovaras aus. Die EEGs werden drahtlos auf einen Computer übertragen und dort mit früheren Aufnahmen verglichen. Eine Software analysiert dazu die für jeden Menschen typischen Muster der Hirnströme und kann so mit hoher Sicherheit feststellen, ob es sich um denselben Menschen handelt.

Forscherkollegen zweifeln an der Genauigkeit des Systems. Stehen die Probanden unter Stress, würde sich das EEG stark verändern und eine Identifikation sei nur noch schwer möglich, erklärt etwa der Neurowissenschaftler Olaf Hauk von der Universität Cambridge gegenüber dem NewScientist. "Diese Veränderungen zu beschreiben ist unserer Aufgaben im Rahmen des HUMABIO-Projektes. Wir untersuchen, wie sich die Einnahme von Drogen oder Alkohol sowie Stress und Müdigkeit auf die Hirnaktivität auswirkt und vor allem, welche Merkmale sich dadurch nicht verändern ", erklärt Tzovaras gegenüber pressetext. HUMABIO ist ein von der EU mitfinanziertes Forschungsprojekt , in dessen Rahmen nach neuen, multimodalen biometrischen Systemen geforscht wird.

... mehr zu:
»EEG »Hirnaktivität »Hirnströme

Ende 2007 wollen die Forscher mit ausführlichen Praxistests des Systems beginnen. Marktpotenzial sei definitiv vorhanden, so der Forscher. "Denkbar ist der Einsatz vor allem als Zugangskontrolle zu Hochsicherheitsbereichen, beispielsweise in Atomkraftwerken oder bei der Flugüberwachung", so Tzovaras. Ein weiterer Einsatzbereich fände sich bei Gefahrenguttransportern. "Hier kann das System zur Kontrolle des Fahrers eingesetzt werden, seine Konzentration überwachen und Müdigkeitsphasen schon im Ansatz erkennen."

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.certh.gr/root.en.aspx
http://www.humabio-eu.org

Weitere Berichte zu: EEG Hirnaktivität Hirnströme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten