Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnaktivität als biometrischer Zugangsschlüssel

19.01.2007
Forscher sehen Anwendungen im Hochsicherheitsbereich

Griechische Wissenschafter haben ein biometrisches Zugangssystem entwickelt, das auf Basis von Elektroenzephalografie funktioniert. Das System identifiziert die Personen dabei anhand der einzigartigen Muster, die durch die elektrische Aktivität des Gehirns entstehen. Diese biometrische Methode sei sehr schwer zu überlisten, da die aufgezeichnete Gehirnaktivität kaum zu fälschen sei. "Damit ist das System für Anwendungen im High-Security-Bereich geeignet", wie der Kopf des Entwicklerteams Dimitrios Tzovaras vom Center for Research and Technology Hellas, im pressetext-Interview erklärt.

Bei dem System bekommt der Proband eine Kappe aufgesetzt, die mit Elektroden bestückt ist. Diese misst die Hirnströme und zeichnet gleichzeitig ein Elektroenzephalogramm (EEG) auf. "Unser derzeitiges System arbeitet mit zwei Elektroden. Die Probanten tragen Kopfhörer und müssen während der Messungen gestellte Denkaufgaben erledigen. Zudem bitten wir sie, die Augen zu schließen, damit wir ein klares EEG bekommen", führt Tzovaras aus. Die EEGs werden drahtlos auf einen Computer übertragen und dort mit früheren Aufnahmen verglichen. Eine Software analysiert dazu die für jeden Menschen typischen Muster der Hirnströme und kann so mit hoher Sicherheit feststellen, ob es sich um denselben Menschen handelt.

Forscherkollegen zweifeln an der Genauigkeit des Systems. Stehen die Probanden unter Stress, würde sich das EEG stark verändern und eine Identifikation sei nur noch schwer möglich, erklärt etwa der Neurowissenschaftler Olaf Hauk von der Universität Cambridge gegenüber dem NewScientist. "Diese Veränderungen zu beschreiben ist unserer Aufgaben im Rahmen des HUMABIO-Projektes. Wir untersuchen, wie sich die Einnahme von Drogen oder Alkohol sowie Stress und Müdigkeit auf die Hirnaktivität auswirkt und vor allem, welche Merkmale sich dadurch nicht verändern ", erklärt Tzovaras gegenüber pressetext. HUMABIO ist ein von der EU mitfinanziertes Forschungsprojekt , in dessen Rahmen nach neuen, multimodalen biometrischen Systemen geforscht wird.

... mehr zu:
»EEG »Hirnaktivität »Hirnströme

Ende 2007 wollen die Forscher mit ausführlichen Praxistests des Systems beginnen. Marktpotenzial sei definitiv vorhanden, so der Forscher. "Denkbar ist der Einsatz vor allem als Zugangskontrolle zu Hochsicherheitsbereichen, beispielsweise in Atomkraftwerken oder bei der Flugüberwachung", so Tzovaras. Ein weiterer Einsatzbereich fände sich bei Gefahrenguttransportern. "Hier kann das System zur Kontrolle des Fahrers eingesetzt werden, seine Konzentration überwachen und Müdigkeitsphasen schon im Ansatz erkennen."

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.certh.gr/root.en.aspx
http://www.humabio-eu.org

Weitere Berichte zu: EEG Hirnaktivität Hirnströme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten