Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnaktivität als biometrischer Zugangsschlüssel

19.01.2007
Forscher sehen Anwendungen im Hochsicherheitsbereich

Griechische Wissenschafter haben ein biometrisches Zugangssystem entwickelt, das auf Basis von Elektroenzephalografie funktioniert. Das System identifiziert die Personen dabei anhand der einzigartigen Muster, die durch die elektrische Aktivität des Gehirns entstehen. Diese biometrische Methode sei sehr schwer zu überlisten, da die aufgezeichnete Gehirnaktivität kaum zu fälschen sei. "Damit ist das System für Anwendungen im High-Security-Bereich geeignet", wie der Kopf des Entwicklerteams Dimitrios Tzovaras vom Center for Research and Technology Hellas, im pressetext-Interview erklärt.

Bei dem System bekommt der Proband eine Kappe aufgesetzt, die mit Elektroden bestückt ist. Diese misst die Hirnströme und zeichnet gleichzeitig ein Elektroenzephalogramm (EEG) auf. "Unser derzeitiges System arbeitet mit zwei Elektroden. Die Probanten tragen Kopfhörer und müssen während der Messungen gestellte Denkaufgaben erledigen. Zudem bitten wir sie, die Augen zu schließen, damit wir ein klares EEG bekommen", führt Tzovaras aus. Die EEGs werden drahtlos auf einen Computer übertragen und dort mit früheren Aufnahmen verglichen. Eine Software analysiert dazu die für jeden Menschen typischen Muster der Hirnströme und kann so mit hoher Sicherheit feststellen, ob es sich um denselben Menschen handelt.

Forscherkollegen zweifeln an der Genauigkeit des Systems. Stehen die Probanden unter Stress, würde sich das EEG stark verändern und eine Identifikation sei nur noch schwer möglich, erklärt etwa der Neurowissenschaftler Olaf Hauk von der Universität Cambridge gegenüber dem NewScientist. "Diese Veränderungen zu beschreiben ist unserer Aufgaben im Rahmen des HUMABIO-Projektes. Wir untersuchen, wie sich die Einnahme von Drogen oder Alkohol sowie Stress und Müdigkeit auf die Hirnaktivität auswirkt und vor allem, welche Merkmale sich dadurch nicht verändern ", erklärt Tzovaras gegenüber pressetext. HUMABIO ist ein von der EU mitfinanziertes Forschungsprojekt , in dessen Rahmen nach neuen, multimodalen biometrischen Systemen geforscht wird.

... mehr zu:
»EEG »Hirnaktivität »Hirnströme

Ende 2007 wollen die Forscher mit ausführlichen Praxistests des Systems beginnen. Marktpotenzial sei definitiv vorhanden, so der Forscher. "Denkbar ist der Einsatz vor allem als Zugangskontrolle zu Hochsicherheitsbereichen, beispielsweise in Atomkraftwerken oder bei der Flugüberwachung", so Tzovaras. Ein weiterer Einsatzbereich fände sich bei Gefahrenguttransportern. "Hier kann das System zur Kontrolle des Fahrers eingesetzt werden, seine Konzentration überwachen und Müdigkeitsphasen schon im Ansatz erkennen."

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.certh.gr/root.en.aspx
http://www.humabio-eu.org

Weitere Berichte zu: EEG Hirnaktivität Hirnströme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie