Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pressedienst Forschung Aktuell - Gerichtsmedizin: Mord oder Selbstmord?

12.02.2002




In der Hand des Toten liegt eine Pistole. Die Situation scheint klar: Er hat sich selbst erschossen. Doch manchmal tauchen Zweifel auf: Hat jemand bei dem "Selbstmord" nachgeholfen? Dr. Jörg Subke vom Tübinger Institut für Gerichtliche Medizin hat ein computergestütztes Verfahren entwickelt, mit dem eine solche Situation detailliert nachgestellt werden kann. Es soll in kriminalistischen Zweifelsfällen helfen, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Physiker entwickelt Verfahren zur Analyse von Schussverletzungen für die Gerichtsmedizin

Mord oder Selbstmord? - Die Frage könnte aus dem Drehbuch eines Kriminalfilms stammen. Meistens ist die Situation bei einer Selbsttötung durch eine Schussverletzung eindeutig: Der Tote hält die Waffe noch in der Hand, vielleicht hat er sogar einen Abschiedsbrief hinterlassen. Doch natürlich weiß auch ein Mörder, wie ein Selbstmord ungefähr aussieht. Im wahren Leben fehlt dagegen das Drehbuch: Nicht immer kann - wie im Film - ein Kommissar durch geniales Kombinieren den Mörder fassen. Um Zweifelsfälle zu Selbsttötung oder Fremdeinwirkung kriminaltechnisch lösen zu können, hat der Physiker Dr. Jörg Subke vom Institut für Gerichtliche Medizin der Universität Tübingen ein Verfahren entwickelt, mit dem sich der Tathergang detailliert untersuchen lässt. Dreidimensionale, präzise Modelle des Tatopfers und der Waffe zeigen den Kriminalisten, ob ein Selbstmord in Frage kommt.

Bei der Untersuchung von vermutlichen Selbsttötungen sind die Kriminalisten hauptsächlich auf die Leiche selbst angewiesen. "Wir vermessen zunächst die Körperhülle und erstellen ein genaues Modell", erklärt Subke. Der Wissenschaftler projiziert dafür mit Hilfe zweier Projektoren gerade Lichtstreifen auf die Leiche. Die Krümmung der Linien an der Körperoberfläche ist ein Maß für die dreidimensionale Ausdehnung des Körpers. Drei Kameras nehmen den Körper mit den projizierten Streifen auf und es erfolgt sofort die dreidimensionale Auswertung der Bilddaten. Auf diese Weise wird der gesamte Körper dreidimensional vermessen. Dieses im Vergleich zu früheren Möglichkeiten sehr schnelle und genaue Messverfahren, Streifenlichttopometrie (SLT) genannt, hat Subke schon vor einigen Jahren entwickelt, um generell die Wunden von Verbrechens- oder Unfallopfern vermessen zu können.

Nähere Informationen:

Dr. Jörg Subke
Forensische Biomechanik
Institut für Gerichtliche Medizin
Gartenstraße 47
72074 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 68 16
Fax 0 70 71/55 17 96

Michael Seifert | idw

Weitere Berichte zu: Schussverletzung Selbstmord Selbsttötung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie