Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pressedienst Forschung Aktuell - Gerichtsmedizin: Mord oder Selbstmord?

12.02.2002




In der Hand des Toten liegt eine Pistole. Die Situation scheint klar: Er hat sich selbst erschossen. Doch manchmal tauchen Zweifel auf: Hat jemand bei dem "Selbstmord" nachgeholfen? Dr. Jörg Subke vom Tübinger Institut für Gerichtliche Medizin hat ein computergestütztes Verfahren entwickelt, mit dem eine solche Situation detailliert nachgestellt werden kann. Es soll in kriminalistischen Zweifelsfällen helfen, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Physiker entwickelt Verfahren zur Analyse von Schussverletzungen für die Gerichtsmedizin

Mord oder Selbstmord? - Die Frage könnte aus dem Drehbuch eines Kriminalfilms stammen. Meistens ist die Situation bei einer Selbsttötung durch eine Schussverletzung eindeutig: Der Tote hält die Waffe noch in der Hand, vielleicht hat er sogar einen Abschiedsbrief hinterlassen. Doch natürlich weiß auch ein Mörder, wie ein Selbstmord ungefähr aussieht. Im wahren Leben fehlt dagegen das Drehbuch: Nicht immer kann - wie im Film - ein Kommissar durch geniales Kombinieren den Mörder fassen. Um Zweifelsfälle zu Selbsttötung oder Fremdeinwirkung kriminaltechnisch lösen zu können, hat der Physiker Dr. Jörg Subke vom Institut für Gerichtliche Medizin der Universität Tübingen ein Verfahren entwickelt, mit dem sich der Tathergang detailliert untersuchen lässt. Dreidimensionale, präzise Modelle des Tatopfers und der Waffe zeigen den Kriminalisten, ob ein Selbstmord in Frage kommt.

Bei der Untersuchung von vermutlichen Selbsttötungen sind die Kriminalisten hauptsächlich auf die Leiche selbst angewiesen. "Wir vermessen zunächst die Körperhülle und erstellen ein genaues Modell", erklärt Subke. Der Wissenschaftler projiziert dafür mit Hilfe zweier Projektoren gerade Lichtstreifen auf die Leiche. Die Krümmung der Linien an der Körperoberfläche ist ein Maß für die dreidimensionale Ausdehnung des Körpers. Drei Kameras nehmen den Körper mit den projizierten Streifen auf und es erfolgt sofort die dreidimensionale Auswertung der Bilddaten. Auf diese Weise wird der gesamte Körper dreidimensional vermessen. Dieses im Vergleich zu früheren Möglichkeiten sehr schnelle und genaue Messverfahren, Streifenlichttopometrie (SLT) genannt, hat Subke schon vor einigen Jahren entwickelt, um generell die Wunden von Verbrechens- oder Unfallopfern vermessen zu können.

Nähere Informationen:

Dr. Jörg Subke
Forensische Biomechanik
Institut für Gerichtliche Medizin
Gartenstraße 47
72074 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 68 16
Fax 0 70 71/55 17 96

Michael Seifert | idw

Weitere Berichte zu: Schussverletzung Selbstmord Selbsttötung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise