Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,8 Millionen Euro für die Herz-Kreislauf-Forschung

06.02.2002


Mit rund 3,8 Millionen Euro wird die Deutsche Forschungsgemeinschaft in den Jahren 2002 bis 2004 den Sonderforschungsbereich 355 "Pathophysiologie der Herzinsuffizienz" an der Uni Würzburg fördern. In dieser Einrichtung untersuchen Mediziner, Biologen und Physiker gemeinsam das Problem des chronischen Herzversagens. Diese fachübergreifende Kooperation ist in Deutschland einmalig.

Der Sonderforschungsbereich (SFB) 355 besteht seit neun Jahren. Im Juli 2001 wurde er von der Deutschen Forschungsgemeinschaft begutachtet, und in diesen Tagen wurde die finanzielle Förderung für weitere drei Jahre bewilligt. Sprecher des SFB ist Prof. Dr. Georg Ertl, Direktor der Medizinischen Klinik.

Es sind ganz unterschiedliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Herzklappenfehler und Herzmuskelentzündungen, die zum chronischen Herzversagen, der so genannten Herzinsuffizienz, führen. In den 90er Jahren trat das chronische Herzversagen in den westlichen Industrienationen immer häufiger auf und immer mehr Patienten starben daran.

Weil andere Erkrankungen des Herzens, wie der akute Herzinfarkt, heute sehr wirkungsvoll behandelt werden können, überleben Patienten mit schweren Herzschädigungen länger und erleben dann ein chronisches Herzversagen. Meist tritt das Leiden nicht unmittelbar im Zusammenhang mit der Grunderkrankung auf, sondern entwickelt sich schleichend aufgrund einer chronischen Überlastung des Herzmuskels. Bei schweren Symptomen - insbesondere Atemnot, Wasseransammlungen im Körper und Leistungseinschränkung - ist die Lebenserwartung hochgradig eingeschränkt und beträgt meist nur noch wenige Jahre.

Mitte der 80er Jahre wurde das Überleben der Patienten mit einer schweren Herzinsuffizienz erstmals medikamentös verbessert, was als großer Durchbruch in der Therapie gewertet wurde. Der Ansatz der Behandlung war es, das Herz durch gefäßerweiternde Medikamente mechanisch zu entlasten.

Es stellte sich jedoch heraus, dass in Abhängigkeit vom Wirkungsprinzip der Medikamente große Unterschiede in der Wirksamkeit bestanden. Es folgte eine fieberhafte Suche nach Wirkmechanismen und damit gleichzeitig nach der Pathophysiologie, also den Grundlagen der Entwicklung des chronischen Herzversagens. In diese Zeit, Anfang der 90er Jahre, fiel die Gründung des SFB 355.

Das Antragskonzept schloss von Anfang an diagnostische Methoden von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung ein. So wurde eine enge Zusammenarbeit von medizinischen Instituten und Kliniken mit der Biophysik (Prof. Dr. Axel Haase) aufgebaut.

Die Untersuchungsmethoden im SFB entwickelten sich kontinuierlich hin zur Analyse von kleinsten Zellbausteinen und Strukturen, die für die Steuerung des Wachstums und der Funktion der Herz-, Gefäß- und Blutzellen verantwortlich sind. Hierfür werden in den vergangenen Jahren zunehmend genetisch veränderte Tiere eingesetzt, bei denen bestimmte Krankheiten imitiert oder bei denen die Funktionen eines einzelnen Gens und des von ihm kodierten Proteins untersucht werden. Dies ist nur dann möglich, wenn an diesen so genannten transgenen Tieren, bei denen es sich in der Regel um Mäuse handelt, eine präzise Diagnostik der Herz-Kreislauf-Funktion durchgeführt werden kann.

Die geringe Größe der Tiere und ihre hohe Herzschlagrate (600 pro Minute) machten erhebliche methodische Entwicklungen notwendig: "Die Technologie der Kernmagnetresonanz (NMR) erlaubt es uns heute, an kleinen Nagern nicht nur die Struktur des Herzens und die Herzwandbewegungen zu analysieren, sondern auch die Herzmuskeldurchblutung und den Herzstoffwechsel", so Prof. Ertl. Im SFB 355 ist auf diese Weise die Untersuchung von Zellkulturen bis hin zu Patienten möglich.

Besonders fruchtbar für die Entwicklung von NMR-Methoden war einerseits die methodische Grundlagenforschung in der Biophysik, andererseits die Übertragung der Ergebnisse in Biologie und Medizin durch kooperative Arbeitsgruppen aus der Biophysik, der Radiologie und der Kardiologie. Diese national einmalige Symbiose stellt laut Prof. Ertl auch international ein hochrangiges Charakteristikum des SFB dar.

Typisch für den SFB 355 ist zudem die enge Verknüpfung von Arbeiten zur Gefäßbiologie und über Funktionsstörungen des Herzens. Im Vordergrund steht die Analyse der Endothelfaktoren: Das Endothel ist ein hoch spezialisierter Zellverbund, der alle Blutgefäße auskleidet und zusammen mit den Blutzellen für die Blutstillung und Wundheilung sorgt. So können die Zellen des Endothels Faktoren produzieren, welche die Herz-Kreislauf-Funktion wesentlich beeinflussen.

Eine wichtige Rolle spielt in diesem Zusammenhang das "Vasodilator-Stimulated-Phosphoprotein" (VASP), das in der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Ulrich Walter am Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie weltweit führend bearbeitet wird. Störungen in diesem Protein können eine spezielle Form der Herzmuskelerkrankung mit Herzerweiterung hervorrufen. Fehlt das Protein ganz, dann funktionieren die für die Blutgerinnung wichtigen Blutplättchen nicht mehr richtig.

Am Institut für Pharmakologie und Toxikologie untersuchen die Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Martin Lohse Strukturen am Herzmuskel (Beta-1-Rezeptoren und Angiotensin-AT1-Rezeptoren), welche die Wirkungen von Stresshormonen des sympathischen Nervensystems, der Nebenniere und Niere vermitteln.

Die Entwicklung des SFB 355 hat sich an der Uni Würzburg auch strukturell niedergeschlagen: Es wurde ein Zentrum für kardiale Bildgebung gegründet, das eine Ringvorlesung betreut und weitere Aktivitäten koordiniert. Im Jahr 2000 entstand das Herz-Kreislaufzentrum der Universität Würzburg, das die Aufgaben von Patientenversorgung, Forschung, Lehre und Weiterbildung koordiniert. Unter anderem hat es sich dieses Zentrum zur Aufgabe gemacht, in Würzburg und Umgebung ein Netzwerk für Patienten mit chronischem Herzversagen zu bilden.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Georg Ertl, T (0931) 201-5300, Fax (0931) 201-5302, E-Mail: 
g.ertl@medizin.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: Biophysik Herzinsuffizienz Herzversagen Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics