Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mittelstand online" regt BMWi-Sofortmaßnahme an

05.02.2002


Neue BMWi-Studie bestätigt drohenden E-Business-Fehlstart der deutschen mittelständischen Wirtschaft

CeBIT-Pressekonferenz: Mittwoch, 13. März, 13.30 Uhr, CC, Saal 105/106 .

Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler, Vorsitzender der Initiative "Mittelstand online" im Verband der deutschenInternetwirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V.

Auf den ersten Blick blendet die neue BMWi-Studie "Stand und Entwicklungsperspektiven des elektronischen Geschäftsverkehrs in Deutschland, Europa und den USA unter besonderer Berücksichtigung der Nutzung in KMU in 1999 und 2001" - diesem verqueren Titel tapfer trotzend - mit strahlenden Erfolgsmeldungen. Zu recht weist sie nach, dass der deutsche Mittelstand in den beiden letzten Jahren im E-Business-Bereich gegenüber der europäischen Entwicklung und auch gegenüber den USA eine atemberaubende Aufholjagd sehr erfolgreich gestartet hat. Um nur die für die E-Business-Entwicklung bei KMUs wichtigste Zuwachsrate der Studie zu nennen: Die Anzahl der Internet-Präsenzen von Betrieben mit weniger als 200 Mitarbeitern hat sich im Berichtszeitraum mehr als verdoppelt!

Aber schon beim zweiten Blick auf die Studie wird offenbar, dass ihre schönen Zuwachszahlen alleine nicht die ganze Wahrheit repräsentieren. Sie gibt nämlich eben so klar zu erkennen, dass diese starken Zuwächse zwar zweifelsfrei die Bereitschaft fast aller Unternehmen in Deutschland zur weitergehenden geschäftlichen Nutzung des Internet nachweisen, aber deutlich umsatz- und ertragssteigernde Internet-Engagements bisher erst bei sehr wenigen Unternehmen realisiert werden konnten, insbesondere kaum bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs). Die Studie konnte hier keinerlei Erfolgsquote ermitteln. Sie bemängelt deshalb an mehreren Stellen das "Steckenbleiben" vor allem der KMUs gleich am Anfang ihres Weges zu E-Business-Erfolgen, also unmittelbar nach ihrer elementarsten Vorbereitung dafür durch die Einrichtung ihrer Internet-Präsenz.

Und bei genauem Hinsehen erweist sich das aktuelle E-Business-Gesamtszenario in Deutschland für den Mittelstand nicht nur als bisher kaum Geschäftserfolge bringend, sondern sogar als ausgesprochen bedrohlich: Wegen dieses heute nahezu unvermeidlichen Steckenbleibens der KMUs unmittelbar nach ihrem E-Business-Start könnte sich ihr oben skizzierter, anfänglich fulminanter Blitzstart in die E-Business-Arena bereits kurzfristig als Fehlstart größter Tragweite erweisen.

Wie die Studie zeigt, befinden sich die großen Konzernunternehmen nämlich bereits auf einer E-Business-Entwicklungsstufe, die ihnen schon wieder die deutliche Senkung ihrer Internet-Kosten durch Konzentrationsmaßnahmen ermöglicht und so viele KMUs - denen Internet-Kostensteigerungen erst noch bevorstehen - schärfer anzugreifen. Dem werden nur solche KMUs erfolgreich begegnen, denen die Innovation, Implementierung und erfolgreiche Vermarktung zukunftssicherer Internet-basierter Dienstleistungen ebenfalls kurzfristig gelingt. Aber dieses hohe Entwicklungstempo ihrer E-Business-Vorhaben ist den KMUs derzeit offenbar nicht möglich - sie werden von dem aktuellen E-Business-Gesamtszenario in ihrer Existenz also hochgradig gefährdet.

Das BMWi hat diese massive Bedrohung des deutschen Mittelstandes durch die weiterhin enorme Dynamik der E-Business-Entwicklung bei den Großunternehmen, der gegenwärtig eine deutliche E-Business-Entwicklungsstagnation bei den KMUs gegenübersteht, erkannt. Zwar zeigt sich Bundeswirtschaftsminister Werner Müller einerseits vorsichtig erfreut: "Die Ergebnisse der Untersuchung sind zum Teil sogar überraschend positiv." - gemeint ist der E-Business-Blitzstart des Mittelstandes. Andererseits bestätigt er aber ganz klar die oben skizzierten, den ersten E-Business-Trippelschritten der KMUs sofort folgenden Entwicklungsdefizite und kündigt an, die weiteren BMWi-Maßnahmen zur E-Business-Förderung für KMUs geeignet umzugestalten.

"Die Zukunft des E-Business im deutschen Mittelstand sehe durchaus rosig aus" orakeln dagegen andere Berichter öffentlich zur BMWi-Studie. Derartige euphemistische Prognosen rechtfertigt das Zahlenwerk der BMWi-Studie, so wie sie ist, allerdings in keiner Weise: Bevor dieses Statistiken- und CATI-basierte Zahlenwerk zu einem Prognoseversuch herangezogen werden dürfte, müsste es erst zumindest mit den empirischen Zahlen der großen KMU-Webhoster abgestimmt werden. Diese empirischen Zahlen legen nämlich in einigen Bereichen - fatalerweise vor allem in dem für die wirtschaftlichen Belange der KMUs entscheidenden Bereich der Internet-Mehrwertdienste - zu solchen rosigen Aussichten gegenteilige Prognosen nahe. Und diese harten empirischen Fakten stehen in voller Übereinstimmung mit der entscheidenden Aussage der BMWi-Studie zur Gegenwart, dass nämlich die E-Business-Entwicklung bei den KMUs in großer Breite ins Stocken geraten ist - um nicht zu sagen "derzeit ziemlich festgefahren" ist.

Um diese gegenwärtige E-Business-Entwicklungsstagnation bei den KMUs umgehend zu beheben, regt die "Mittelstand online"-Initiative eine kurzfristig wirksame BMWi-Sondermaßnahme an. Sie sollte die Wirtschaftspolitik unbedingt bereits zur CeBIT 2002 befähigen, diese den Mittelstand in seiner Existenz bedrohende E-Business-Entwicklungsstagnation aufzulösen. Dazu muss das BMWi bis dahin überzeugende Antworten auf die drei Fragen liefern, warum das E-Business-Entwicklungsdefizit beim Mittelstand überhaupt entstanden ist, wie die KMUs ihre E-Business-Entwicklung umgehend vorantreiben können und welchen Beitrag dazu die angekündigten weiteren BMWi-Maßnahmen zur E-Business-Förderung für KMUs leisten werden.

Bei der Diskussion dieser drei Fragen bzw. ihrer Antworten in der BMWi-Sondermaßnahme sowie zur Gewährleistung deren unternehmerischer Relevanz für KMUs, sollte die Fachkompetenz der "Mittelstand online"-Initiative gebührend berücksichtigt werden - speziell bei der Erörterung der Förderungsempfehlungen der BMWi-Studie.

eco Electronic Commerce Forum e.V. ist der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Ziel ist, die kommerzielle Nutzung des Internets voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der globalen Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt zu stärken. eco Forum e.V. versteht sich in diesem Sinne als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Team Andreas Dripke GmbH | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie