Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mittelstand online" regt BMWi-Sofortmaßnahme an

05.02.2002


Neue BMWi-Studie bestätigt drohenden E-Business-Fehlstart der deutschen mittelständischen Wirtschaft

CeBIT-Pressekonferenz: Mittwoch, 13. März, 13.30 Uhr, CC, Saal 105/106 .

Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler, Vorsitzender der Initiative "Mittelstand online" im Verband der deutschenInternetwirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V.

Auf den ersten Blick blendet die neue BMWi-Studie "Stand und Entwicklungsperspektiven des elektronischen Geschäftsverkehrs in Deutschland, Europa und den USA unter besonderer Berücksichtigung der Nutzung in KMU in 1999 und 2001" - diesem verqueren Titel tapfer trotzend - mit strahlenden Erfolgsmeldungen. Zu recht weist sie nach, dass der deutsche Mittelstand in den beiden letzten Jahren im E-Business-Bereich gegenüber der europäischen Entwicklung und auch gegenüber den USA eine atemberaubende Aufholjagd sehr erfolgreich gestartet hat. Um nur die für die E-Business-Entwicklung bei KMUs wichtigste Zuwachsrate der Studie zu nennen: Die Anzahl der Internet-Präsenzen von Betrieben mit weniger als 200 Mitarbeitern hat sich im Berichtszeitraum mehr als verdoppelt!

Aber schon beim zweiten Blick auf die Studie wird offenbar, dass ihre schönen Zuwachszahlen alleine nicht die ganze Wahrheit repräsentieren. Sie gibt nämlich eben so klar zu erkennen, dass diese starken Zuwächse zwar zweifelsfrei die Bereitschaft fast aller Unternehmen in Deutschland zur weitergehenden geschäftlichen Nutzung des Internet nachweisen, aber deutlich umsatz- und ertragssteigernde Internet-Engagements bisher erst bei sehr wenigen Unternehmen realisiert werden konnten, insbesondere kaum bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs). Die Studie konnte hier keinerlei Erfolgsquote ermitteln. Sie bemängelt deshalb an mehreren Stellen das "Steckenbleiben" vor allem der KMUs gleich am Anfang ihres Weges zu E-Business-Erfolgen, also unmittelbar nach ihrer elementarsten Vorbereitung dafür durch die Einrichtung ihrer Internet-Präsenz.

Und bei genauem Hinsehen erweist sich das aktuelle E-Business-Gesamtszenario in Deutschland für den Mittelstand nicht nur als bisher kaum Geschäftserfolge bringend, sondern sogar als ausgesprochen bedrohlich: Wegen dieses heute nahezu unvermeidlichen Steckenbleibens der KMUs unmittelbar nach ihrem E-Business-Start könnte sich ihr oben skizzierter, anfänglich fulminanter Blitzstart in die E-Business-Arena bereits kurzfristig als Fehlstart größter Tragweite erweisen.

Wie die Studie zeigt, befinden sich die großen Konzernunternehmen nämlich bereits auf einer E-Business-Entwicklungsstufe, die ihnen schon wieder die deutliche Senkung ihrer Internet-Kosten durch Konzentrationsmaßnahmen ermöglicht und so viele KMUs - denen Internet-Kostensteigerungen erst noch bevorstehen - schärfer anzugreifen. Dem werden nur solche KMUs erfolgreich begegnen, denen die Innovation, Implementierung und erfolgreiche Vermarktung zukunftssicherer Internet-basierter Dienstleistungen ebenfalls kurzfristig gelingt. Aber dieses hohe Entwicklungstempo ihrer E-Business-Vorhaben ist den KMUs derzeit offenbar nicht möglich - sie werden von dem aktuellen E-Business-Gesamtszenario in ihrer Existenz also hochgradig gefährdet.

Das BMWi hat diese massive Bedrohung des deutschen Mittelstandes durch die weiterhin enorme Dynamik der E-Business-Entwicklung bei den Großunternehmen, der gegenwärtig eine deutliche E-Business-Entwicklungsstagnation bei den KMUs gegenübersteht, erkannt. Zwar zeigt sich Bundeswirtschaftsminister Werner Müller einerseits vorsichtig erfreut: "Die Ergebnisse der Untersuchung sind zum Teil sogar überraschend positiv." - gemeint ist der E-Business-Blitzstart des Mittelstandes. Andererseits bestätigt er aber ganz klar die oben skizzierten, den ersten E-Business-Trippelschritten der KMUs sofort folgenden Entwicklungsdefizite und kündigt an, die weiteren BMWi-Maßnahmen zur E-Business-Förderung für KMUs geeignet umzugestalten.

"Die Zukunft des E-Business im deutschen Mittelstand sehe durchaus rosig aus" orakeln dagegen andere Berichter öffentlich zur BMWi-Studie. Derartige euphemistische Prognosen rechtfertigt das Zahlenwerk der BMWi-Studie, so wie sie ist, allerdings in keiner Weise: Bevor dieses Statistiken- und CATI-basierte Zahlenwerk zu einem Prognoseversuch herangezogen werden dürfte, müsste es erst zumindest mit den empirischen Zahlen der großen KMU-Webhoster abgestimmt werden. Diese empirischen Zahlen legen nämlich in einigen Bereichen - fatalerweise vor allem in dem für die wirtschaftlichen Belange der KMUs entscheidenden Bereich der Internet-Mehrwertdienste - zu solchen rosigen Aussichten gegenteilige Prognosen nahe. Und diese harten empirischen Fakten stehen in voller Übereinstimmung mit der entscheidenden Aussage der BMWi-Studie zur Gegenwart, dass nämlich die E-Business-Entwicklung bei den KMUs in großer Breite ins Stocken geraten ist - um nicht zu sagen "derzeit ziemlich festgefahren" ist.

Um diese gegenwärtige E-Business-Entwicklungsstagnation bei den KMUs umgehend zu beheben, regt die "Mittelstand online"-Initiative eine kurzfristig wirksame BMWi-Sondermaßnahme an. Sie sollte die Wirtschaftspolitik unbedingt bereits zur CeBIT 2002 befähigen, diese den Mittelstand in seiner Existenz bedrohende E-Business-Entwicklungsstagnation aufzulösen. Dazu muss das BMWi bis dahin überzeugende Antworten auf die drei Fragen liefern, warum das E-Business-Entwicklungsdefizit beim Mittelstand überhaupt entstanden ist, wie die KMUs ihre E-Business-Entwicklung umgehend vorantreiben können und welchen Beitrag dazu die angekündigten weiteren BMWi-Maßnahmen zur E-Business-Förderung für KMUs leisten werden.

Bei der Diskussion dieser drei Fragen bzw. ihrer Antworten in der BMWi-Sondermaßnahme sowie zur Gewährleistung deren unternehmerischer Relevanz für KMUs, sollte die Fachkompetenz der "Mittelstand online"-Initiative gebührend berücksichtigt werden - speziell bei der Erörterung der Förderungsempfehlungen der BMWi-Studie.

eco Electronic Commerce Forum e.V. ist der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Ziel ist, die kommerzielle Nutzung des Internets voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der globalen Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt zu stärken. eco Forum e.V. versteht sich in diesem Sinne als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Team Andreas Dripke GmbH | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues BMBF-Forschungsvorhaben zum Tracer-Based Sorting für das Recycling von Verpackungen
23.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen