Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo die Erinnerungen zu Hause sind...

21.11.2006
Das "Ich" im Wandel der Jahre: Sozialpsychologen und Neurowissenschaftler legen Ergebnisse eines interdisziplinären Forschungsprojekts vor über die besonderen Leistungen des menschlichen Gedächtnisses

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Kuss? Oder wie Sie das Abitur bestanden haben? "Ja klar!", werden Sie vermutlich antworten und vor allem auch daran denken, wie Sie sich damals gefühlt haben, ob es schön oder schrecklich, lustig oder traurig war. Anders als unser sachliches Wissen über die Welt verbinden sich unsere persönlichen Erinnerungen immer auch mit Stimmungen und Emotionen.

Wir merken uns nicht, in welcher Situation wir gelernt haben, dass Paris die Hauptstadt Frankreichs ist, aber unsere erste Reise nach Paris als Frischverliebte wird uns als romantisches Erlebnis noch sehr präsent sein - im so genannten autobiografischen Gedächtnis.

Unsere Biografie wird uns nicht in die Wiege gelegt. Sie entsteht erst im Laufe der Jahre - ebenso wie das autobiografische Gedächtnis. Ein wesentlicher Teil der Entwicklung des menschlichen Gehirns, wie etwa Wachstum und Reifung der neuronalen Netze, erfolgt erst nach der Geburt und unterliegt somit sozialen und kulturellen Einflüssen. Daher ist das autobiografische Gedächtnis ein ideales Forschungsfeld für Zusammenhänge zwischen neuronaler Entwicklung und sozial-kultureller Prägung. Ein interdisziplinär aufgestelltes Team um den Sozialpsychologen Professor Dr. Harald Welzer vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen im Wissenschaftszentrum NRW und den Neurowissenschaftler Professor Dr. Hans J. Markowitsch von der Universität Bielefeld stellte dementsprechend den sich erinnernden Menschen ins Zentrum seiner Forschung. Die Wissenschaftler des Projekts "Erinnerung und Gedächtnis" - es wurde von der VolkswagenStiftung über einen Zeitraum von fünf Jahren mit 680.000 Euro gefördert - haben jetzt ihre Ergebnisse vorgelegt.

... mehr zu:
»Erlebnis »Gedächtnis

Wie funktioniert das autobiografische Gedächtnis? Wie stark ist es durch soziale Einflüsse geprägt, und wie verändert es sich im Laufe der Jahre? Diesen Fragen gingen die Wissenschaftler in mehreren Teilstudien mit Personen unterschiedlichen Alters nach. Sie kombinierten dabei verschiedene Erhebungsmethoden: Mit freien Interviews und standardisierten Gedächtnistests spürten sie den sozialen und kulturellen Dimensionen nach; bildgebende Verfahren dokumentierten, welche Hirnregionen aktiviert werden. Dies ermöglichte es, sowohl die subjektive Bedeutung als auch die neuronalen Entsprechungen zentraler Lebenserinnerungen in ihrer zeitlichen Entwicklung zu untersuchen.

"Das autobiografische Gedächtnis erlaubt es dem Menschen, Zeitreisen in die eigene Vergangenheit zu machen", erklärt Harald Welzer. "Es gibt jedem das Gefühl, eine relativ einheitliche und kontinuierliche Persönlichkeit zu sein." Beim Abruf solch persönlicher Erinnerungen werden dabei andere Hirnregionen aktiviert als beim Abruf von Faktenwissen - so viel wurde vermutet. Was nun haben die Untersuchungen ergeben? Kurz gefasst: Das autobiografische Gedächtnis arbeitet je nach Lebensalter verschieden. Kleinkinder erinnern anders als Teenager, Oma und Opa anders als Erwachsene im mittleren Alter.

Die Tests an jungen Erwachsenen im Alter von 20 und 21 Jahren zeigten, wie sich Erinnerungen aus bestimmten Zeitphasen im Gehirn darstellen. Während die Testpersonen im Kernspintomographen lagen, wurden ihnen ihre persönlichen Erlebnisse vom Tonband vorgespielt, die sie in einem Interview erzählt hatten: aus dem Kindergartenalter, der Grundschulzeit, der Pubertät und der jüngsten Vergangenheit. Ergebnis: "Zum einen fanden sich Indizien dafür, dass das autobiografische Gedächtnis erst nach den ersten drei Lebensjahren entsteht - davor fallen alle Erlebnisse der so genannten kindlichen Amnesie zum Opfer", erläutert Harald Welzer. Erinnerungen des bis dato letzten Lebensjahres bilden sich darüber hinaus - im Gegensatz zu frühen Erinnerungen aus dem Lebensalter von drei bis sechs Jahren - neuronal in einer bestimmten Region in der Mitte des Stirnhirns ab; erst nach dem sechsten Lebensjahr findet das autobiografische Gedächtnis offenbar zu einer stabilen Verarbeitungsform. Dieser Bereich des Kortex wird darüber hinaus beim Abruf von Fakten nicht aktiviert, scheint also spezifisch die eigene Biografie zu verankern. Die beiden Projektleiter messen diesem Befund hohe Bedeutung bei, da in der Forschung gegenwärtig noch Unklarheit über die neuroanatomische Identifizierung des autobiografischen Gedächtnisses besteht.

Die Untersuchungen mit 16-Jährigen machten zudem deutlich: In der Pubertät gleichen sich während des Erinnerns die Aktivierungsintensitäten des autobiografischen und des semantischen, für Sachwissen zuständigen Gedächtnisses. Das ist bemerkenswert, waren doch ichbezogenes und sachliches Wissen bei den jungen Erwachsenen Anfang 20 klar voneinander getrennt. Die Forscher erklären sich dieses Ergebnis dadurch, dass für die Jugendlichen die Wissensaneignung und die Ausbildung der Identität Hand in Hand gehen - der Aktivitätsunterschied zwischen den beiden Gedächtnissystemen verringert sich folglich. Die spezifische Speicherung der Erinnerungen im mittleren Stirnhirn scheint somit erst im jungen Erwachsenenalter voll entwickelt zu sein.

Ein weiteres Phänomen der altersspezifischen Gedächtnisverarbeitung hat mit der unterschiedlichen Erinnerungsdichte je nach Lebensphase zu tun: "Bei über 60-Jährigen zeigt sich, dass die Erlebnisse aus der Zeit des jungen Erwachsenenalters auf Hirnebene am stärksten Netzwerke aktivieren. Denkt man an die vergangenen zwei Jahre, so löst dies hingegen kaum Aktivität aus; gleiches gilt für die frühe Jugend und Kindheit", fasst Markowitsch zusammen. Die Erinnerungen an die wichtige Zeit des Einstiegs ins Erwachsenenalter nehmen einen besonderen Stellenwert ein. Sie türmen sich zu so genannten Erinnerungsbergen, auch Reminiscence Bumps genannt. In diesem Alter tun Menschen vieles zum ersten Mal: Sie verlieben sich, ergreifen einen Beruf, ziehen zu Hause aus, heiraten ?Die Gefühle sind dabei als Gedächtnisverstärker aktiv. "Sie filtern, bewerten und heben hervor, was erinnert werden soll."

Noch eine zweite Tendenz ließ sich beobachten: Je weiter die Erinnerung in der Vergangenheit liegt, desto mehr distanziert man sich von ihr auf der emotionalen Ebene. "Erinnerungen verändern sich mit jedem Abruf", erklärt Markowitsch. Sie werden auf diese Weise auch resistenter gegenüber Veränderungen und Reflexionen. "Der ältere Mensch behandelt sie wie Faktenwissen und nicht mehr so sehr wie ein persönliches Erlebnis", ergänzt Welzer. "Neurobiologisch gibt es demnach eine Erklärung dafür, warum Zeitzeugen eine Sicht auf die selbst erlebte Geschichte haben, die den historischen Fakten nicht unbedingt entspricht."

Wie wir unsere Lebensgeschichte erzählen und bestimmte Ereignisse bewerten, verändert sich folglich im Laufe des Lebens durch ein Wechselspiel biologischer und sozialer Einflussfaktoren. Auch auf neuronaler Ebene spiegeln sich diese Verschiebungen wider. Ein von Welzer und Markowitsch entwickeltes interdisziplinäres, so genanntes bio-psychosoziales Modell des autobiografischen Gedächtnisses soll die Forschungsresultate bündeln: Es bildet sowohl die Prozesse der Gehirnreifung als auch die entstehenden Fähigkeiten des Erinnerns sowie altersspezifisch mögliche Wechselwirkungen ab.

Eine Frage jedoch haben die beiden Forscher bei ihrer Zusammenarbeit bewusst ausgeklammert, weil sie zwischen Sozialwissenschaftlern und Hirnforschern immer wieder zu Streit führt: Sind die neuronalen Aktivitäten Spiegel oder Ursache psychischer Erlebnisse? "Unsere Grundregel Nummer eins war: Nie über Grundsätzliches sprechen", erklären beide Projektleiter einhellig. So konzentrierte sich die Gruppe stattdessen pragmatisch darauf, empirische Bezüge zwischen Hirn und Psyche auszuloten, und konnte auf diese Weise eine ganze Reihe neuer Einsichten gewinnen.

Literatur:
Markowitsch, Hans J. & Welzer, Harald:
Das autobiographische Gedächtnis. Hirnorganische Grundlagen und biosoziale Entwicklung.

Stuttgart: Klett-Cotta, 2005, 302 Seiten, ISBN: 3608944060

Welzer, Harald & Markowitsch, Hans J (Hg.).:
Warum Menschen sich erinnern können. Fortschritte der interdisziplinären Gedächtnisforschung.

Stuttgart: Klett-Cotta, 2006, 348 Seiten, ISBN: 3608944222

Kontakt
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Projekt
Wissenschaftszentrum NRW
Kulturwissenschaftliches Institut Essen
Prof. Dr. Harald Welzer
Telefon: 02 01/72 04 211
E-Mail: harald.welzer@kwi-nrw.de
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch
Tel.: 04 221/91 60 213
E-mail: hjmarkowitsch@uni-bielefeld.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20061121

Weitere Berichte zu: Erlebnis Gedächtnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie