Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionierende Tarnkappe überrascht Forscher

20.10.2006
Leonhardt: "Die Umsetzung war leichter als gedacht"

Amerikanische Forscher sind der Entwicklung einer Unsichtbarkeits-Tarnkappe wieder ein Stück näher gekommen. So wurde dem Fachmagazin Science zufolge an der Duke University im US-Bundesstaat North Caroline erstmals ein entsprechender Geräte-Prototyp fertig gestellt, der in der Lage ist, ein Objekt verschwinden zu lassen. Die praktische Umsetzung geht auf ein theoretisches Modell zurück, das erst im August dieses Jahres der Öffentlichkeit präsentiert wurde (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060802001 ).

"Die Übersetzung des Modells in die Praxis hatte ich mir eigentlich bedeutend schwerer vorgestellt", zeigt sich einer der Väter der Theorie, Professor Ulf Leonhardt von der St. Andrews University in Schottland, im pressetext-Interview überrascht. Das Tarnkappengerät macht sich die besonderen Eigenschaften von flexiblen Metamaterialien zunutze, die in der Lage sind, elektromagnetische Strahlen um das zu tarnende Objekt herumzuleiten. Eine gewichtige Einschränkung besteht derzeit allerdings darin, dass der vorgestellte Prototyp nur im Mikrowellenbereich funktioniert und auch dort nur eine bestimmte Frequenz abdeckt.

"Von einer echten Unsichtbarkeits-Tarnkappe, die den optischen Bereich abdeckt, sind wir vorläufig immer noch weit entfernt. Dazu müsste das Prinzip auf das breite Frequenzspektrum des sichtbaren Lichtes übertragen werden", meint Leonhardt. Gegenüber pressetext zeigte er sich dennoch von der Protoyp-Entwicklung begeistert. Die Arbeit mit neuartigen Metamaterialien, die mithilfe winziger Nanostrukturen mit elektromagnetischer Strahlung in Wechselwirkung treten können, bezeichnete er als äußerst spannendes Forschungsfeld der Zukunft. So hält der Wissenschafter die Entwicklung einer "echten" Tarnkappe für den sichtbaren spektralen Bereich weiterhin für möglich. Dazu müssten die nun verwendeten Materialstrukturen mittels Nanotechnologie aber noch viel kleiner gemacht werden, so Leonhardt abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu
http://www.st-andrews.ac.uk

Weitere Berichte zu: Metamaterial Tarnkappe Unsichtbarkeits-Tarnkappe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Technologien aus der Zukunft und wie das Fraunhofer INT diese identifiziert

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze

23.04.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics