Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Wissenschaft zur Anwendung: Stifterverband zeichnet moderne Katalysatorforschung aus

24.01.2002


Wirtschaft und Umwelt profitieren von den Arbeiten der Preisträger Prof. Dr. Ferdi Schüth und hte Aktiengesellschaft

Für seine innovativen Arbeiten zur Entwicklung von industrierelevanten Hochdurchsatzverfahren in der Katalyseforschung wurde Prof. Dr. Ferdi Schüth, Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim/Ruhr, zusammen mit dem Vorstand der Firma hte mit dem Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichnet. Der Präsident des Stifterverbandes, Dr. Arend Oetker, überreichte den Preis am 22. Januar 2002 anlässlich eines Max-Planck-Forums in München.

Der Stifterverband vergibt den mit 50 000 € dotierten Preis seit 1998 für die erfolgreiche Verbindung von Grundlagenforschung und industrieller Anwendung. Die Verwendung des Preisgeldes ist an Forschungsaufgaben gebunden. In der Entscheidung der Kommission wurde besonders hervorgehoben, dass die grundlegenden Forschungsarbeiten von Professor Schüth von der Firma hte (the high throughput experimentation company) in Heidelberg nicht nur bereits wirtschaftlich erfolgreich umgesetzt werden konnten, sondern auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Katalysator-Substanzen in winzigen Mengen steuern mehr als 90 Prozent aller modernen Prozesse in der chemischen Industrie. Verbesserungen an bekannten Katalysatoren oder die Entdeckung neuer, effizienterer Katalysatoren führen in der Regel zu erheblichen Rohstoff- und Energieeinsparungen. Die Anwendungen erstrecken sich von chemischen Produktionsprozessen über die Nutzung neuer Energieträger bis hin zur Abgasreinigung in Fahrzeugen und Kraftwerken.

Von den Preisträgern wurde eine umfassende Methodologie und Technologieplattform erarbeitet und zu Patenten angemeldet. Durch hochparallelisiertes und automatisiertes Arbeiten wird die Arbeit so effizient gestaltet, dass der Durchsatz an getesteten Materialien um den Faktor 100 und mehr gesteigert werden kann. Durch die ausgezeichnete technische Anschlussfähigkeit kann die Methodologie ohne größere Adaption in die bisherige Katalyseforschung eingebunden werden. Die Tauglichkeit des technologischen Ansatzes ist unter anderem durch langfristige Forschungskooperationsverträge mit weltweit in der technischen Katalyse führenden Unternehmen indiziert; erste neuartige Katalysatormaterialien wurde bereits entdeckt.

Die Firma hte Aktiengesellschaft wurde 1999 nach nur drei Jahren akademischer Forschung von den Preisträgern gegründet, um die entwickelten Verfahren kommerziell zu nutzen. Mittlerweile beschäftigt hte 50 Mitarbeiter, die 2000 einen Jahresumsatz von rund 5 Mio. Euro erwirtschafteten. Zudem sind eine Reihe von Zulieferern eingebunden und dadurch weitere Arbeitsplätze geschaffen oder gesichert.

Die entwickelte Technologie steht für den vorbildlichen Transfer akademischer Forschungsergebnisse in die industrielle Praxis und entspricht somit dem Geist des Innovationspreises des Stifterverbandes in hervorragender Weise.

Der Wissenschaftspreis des Stifterbandes wurde erstmals 1998 verliehen. Preisträger waren Prof. Dr. Gregor Morfill, Direktor am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, für neue Anwendungen der Messwert-Analyse (1998), Prof. Dr. Peter Gruss und Prof. Dr. Herbert Jäckle, beide Direktoren am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen, für ihre Forschung auf dem Gebiet der Biotechnologie (1999), sowie Prof. Dr. Joseph Straus, Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht für seine Forschung auf dem Gebiet des Patentschutzes gentechnischer Erfindungen (2000).

Anlässlich der Preisverleihung fand am 22. Januar 2002 um 19 Uhr im Max-Planck-Haus am Hofgarten, München, ein Max-Planck-Forum mit dem Titel: "Zwischen Labor und Börse - Wie viel Wirtschaft verträgt die Wissenschaft?" statt..

Die Diskussion wurde von BR-Alpha, dem Bildungskanal des Bayerischen Rundfunks, aufgezeichnet und am 23. März 2002 um 22.30 Uhr in der Reihe "Denkzeit" gesendet.

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpi-muelheim.mpg.de/kofo/
http://www.stifterverband.org/
http://www.forum.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Katalysator Katalyseforschung Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz