Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SFB "Nanopartikel": Einer der Besten

18.01.2002


Mit dem Rastertransmissions-Elektronenmikroskop werden einzelne Atome gleichsam anhand ihres röntgenographischen "Fingerabdrucks" identifiziert.


Zu den bundesweit besten Sonderforschungsbereichen darf sich der Duisburger SFB "Nanopartikel aus der Gasphase. Entstehung, Struktur, Eigenschaften" zählen, der jetzt turnusgemäß begutachtet wurde.

Die Experten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) kamen dabei zu dem Schluss, dass die Forschergruppe aus Physikern und Ingenieuren trotz ihres weiten Fächerspektrums exzellent zusammenarbeitet und gute Fortschritte gemacht hat. Deshalb wird der SFB auch in den kommenden drei Jahren mit etwa neun Mio. DM weitergefördert.

Materialeigenschaften maßschneidern

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Spitzenforschung stehen die kleinsten Bausteine der Materie: Nano heißt übersetzt "Zwerg". Die Nanotechnologie gehört zu den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Das Besondere daran ist: Wenn es gelingt, Materialien im Maßstab von wenigen millionstel Millimeter (Nanometer) gezielt zu erzeugen, können deren Eigenschaften je nach späterem Einsatzgebiet maßgeschneidert werden.

So können etwa Daten immer dichter auf Festplatten gespeichert werden. Mini-Elektroniken sorgen in Handys für hochkomplexe Operationen in der Signalübertragung. Weil sich aber die Eigenschaften fester Körper ändern, wenn man sie nur genügend klein macht, ergeben sich in vielen Bereichen auch neue grundlagenwissenschaftliche Fragestellungen.

Grundlagenwissenschaftliche Fragestellung

Je winziger die Materiepartikel sind, desto größer wird die Rolle der Oberfläche für die Materialeigenschaft. Bei einem 1 cm großen Eisenwürfel befindet sich beispielsweise nur der hunderttausendste Teil eines Prozents aller Eisenatome auf der Würfeloberfläche. Ist der Würfel aber nur fünf Nanometer groß, liegen schon fast ein Fünftel aller Atome an der Oberfläche. Und hier liegen völlig andere physikalisch-chemische Verhältnisse vor als im Innern der Materie.

Im Duisburger SFB arbeiten Ingenieure und Physiker Hand in Hand, um millionstel Millimeter kleine Partikel herzustellen und zu charakterisieren. Wichtig ist dies zur Klärung der Frage, wie sich die physikalischen Eigenschaften verschiedenster Materialien allein dadurch modifizieren lassen, dass man sie immer kleiner macht.

Der Hauptbeitrag der Ingenieure liegt in der verfahrenstechnischen Expertise bei der Herstellung der Nanopartikel. Die Physiker sind im wesentlichen für die strukturelle und chemische Charakterisierung der Teilchen verantwortlich. Der besondere Akzent liegt in den kommenden drei Jahren auf der Herstellung von beschichteten Partikeln, die z.B. einen magnetischen Kern und eine magnetische Hülle aufweisen.

Beate Kostka M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Materie Millimeter Nanometer Partikel Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise