Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschende Arzneimittelhersteller setzen weiter auf Innovationen

17.01.2002


Die forschenden Arzneimittelhersteller treiben den medizinischen Fortschritt weiter voran: Rund 310 erfolgversprechende Projekte zur Entwicklung neuer, besserer Arzneimittel, die bis zum Jahr 2004 zum Erfolg führen könnten, befinden sich derzeit weltweit bei den Mitgliedsunternehmen des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) in der letzten Phase der klinischen Prüfung oder stehen kurz vor der Zulassung. Das ergab eine Umfrage des Verbandes bei seinen Mitgliedsunternehmen. "Die forschenden Arzneimittelhersteller stehen für Innovationen. Sie wollen therapeutischen Fortschritt dauerhaft für alle Patienten sicherstellen", betonte heute VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer und verwies auf die neue Ausgabe des VFA-Forschungsführers "Forschung für das Leben", der einen Überblick liefert, an welchen Krankheiten die Unternehmen forschen.

Ein Großteil der Projekte betrifft Volkskrankheiten wie Herz-/Kreislauferkrankungen, Krebs, psychische Erkrankungen, Asthma, Infektionen oder Störungen des Zentralnervensystems wie zum Beispiel der Alzheimerschen Krankheit. Zu den Durchbrüchen, die erwartet werden, zählen unter anderem ein monoklonaler Antikörper gegen Asthma, ein inhalatives Insulin, neue Therapiekombinationen bei Hepatitis B und C, ein gentherapeutisches Arzneimittel gegen Krebs, ein Pflaster gegen Parkinson und ein neues Arzneimittel gegen Sepsis. Acht Unternehmen forschen an Projekten mit völlig neuen Therapiekonzepten, bei denen zum Beispiel mit Hilfe der Gentherapie die Herstellung des Wirkstoffes in den Köper des Patienten verlagert wird, beziehungsweise der Zelltherapie, bei der der Funktionsausfall von bestimmten Zellen durch die Zugabe von Zellpräparaten von außen kompensiert werden soll.

"Täglich geben die forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland fast neun Millionen Euro für die Erforschung und Entwicklung neuer und besserer Medikamente aus. Im Jahr 2000 waren es rund 3,1 Milliarden Euro insgesamt", sagte Yzer. Auf die 45 VFA-Mitgliedsunternehmen entfallen etwa zwei Drittel des Umsatzes auf dem deutschen Arzneimittelmarkt und mehr als 80 Prozent des Exports. Rund 15.000 Mitarbeiter sind für die Erforschung und Entwicklung neuer Arzneimittel tätig. Bis ein neues Medikament den Patienten zur Verfügung steht, sind zehn bis zwölf Jahre für seine Erforschung und Entwicklung vergangen. Im Schnitt kostet dieser Prozess rund 500 Millionen US-Dollar.

"Die aktuellen Forschungsprojekte werden dazu beitragen, die Erfolgsgeschichte innovativer Arzneimittel fortzusetzen", unterstrich die VFA-Hauptgeschäftsführerin. Als Beispiele für den Erfolg der Arzneimittelforschung in jüngster Vergangenheit nannte Yzer unter anderem die Fortschritte bei der Insulintherapie für Diabetiker, bessere Behandlungsmöglichkeiten bei Brust- und Dickdarmkrebs, neue Kombinationstherapien bei Hepatitis und eine Verringerung der Krankheitsschübe bei Multipler Sklerose.

"Trotz aller Erfolge sind die Herausforderungen aber weiterhin immens", sagte Yzer. Sie verwies darauf, dass von den 30.000 Krankheiten, die die Medizin heute kennt, erst ein Drittel adäquat behandelt werden können.

Marc Rath | ots

Weitere Berichte zu: Arzneimittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung