Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn-Einsichten: Neues Zentrum für Bildgebung

17.01.2002


Der Aufbau eines neuen Zentrums für Bildgebung ist das Ziel einer Kooperation zwischen dem Zentrum Neurosensorik der Universität Oldenburg und dem Klinikum Oldenburg. Der Forschungsschwerpunkt „Neurosensorik“ an der Universität, dem im November mit der weiteren Bewilligung des Sonderforschungsbereichs “Neurokognition” durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) seine internationale Konkurrenzfähigkeit bestätigt wurde, erfährt dadurch eine wichtige Erweiterung. Mittelpunkt des Zentrums für Bildgebung ist ein Magnetresonanztomograph, der die Kerngebiete des Gehirns, die bei der Lösung von bestimmten Aufgaben aktiviert werden, sichtbar macht. Das Verfahren ist für die Probanden vollkommen problemlos und gefahrlos, da kein direkter Eingriff notwendig ist.

Das Gerät ermögliche den WissenschaftlerInnen eine Analyse von Gehirnfunktionen mit einer noch nie dagewesenen Vollkommenheit und eröffne die Chance, viele noch ungeklärte Aspekte der Gehirnarbeit in Zukunft zu verstehen, erklärten dazu der Neurobiologe und Oldenburger Sprecher des Sonderforschungsbereichs Prof. Dr. Reto Weiler und der Leiter der geplanten Projekte, der Neuropsychologe Prof. Dr. Mark Greenlee. Selbstverständlich könne das Gerät auch in der klinischen Routine eingesetzt werden und ermögliche hier eine präzise Lokalisation von potentiellen Schädigungen. Das Klinikum Oldenburg plane darüber hinaus den Einsatz des Geräts im Rahmen kardiologischer Untersuchungen.

Der Anteil der Universität Oldenburg an den Kosten des Zentrums in Höhe von 500.000 Euro wird durch die VW-Stiftung finanziert. An den Personalkosten beteiligt sich das Hanse-Wissenschaftskolleg, Delmenhorst.

Universitätskanzler Günter Scholz begrüßte die Kooperation mit dem Klinikum Oldenburg ausdrücklich. Das neue Verfahren diene nicht nur der wissenschaftlichen Forschung, sondern käme durch die klinische Anwendung und Verbesserung der Diagnostik auf dem derzeit bestmöglichen Niveau auch den Patienten im Weser-Ems-Raum zugute.

Prof. Dr. Reto Weiler | Pressedienst der Universität Old
Weitere Informationen:
http://www.zns.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: Gehirn-Einsicht Sonderforschungsbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie