Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Marie Curie Training Site" an der Universität Gießen

15.01.2002


Internationales Doktoranden-Ausbildungszentrum in der Giessener Physik

Wie sind die Elementarteilchen, aus denen unsere Welt im Kleinsten aufgebaut ist, beschaffen? Wie wirken sich die Quarks in ihnen aus? Und wie verhalten sich die Elementarteilchen, wenn sie im Inneren von Sternen stark verdichtet und aufgeheizt werden. Diesen Fragen gehen Wissenschaftler der Hadronen- und Kernphysik an der Justus-Liebig-Universität Gießen nach. Schon seit über zehn Jahren untersuchen sie die Eigenschaften von Teilchen und deren Wechselwirkungen in Experimenten und theoretischen Modellbildungen und Simulationen. Gefördert werden diese Forschungsarbeiten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in einem Verbundforschungsbereich, aber auch durch die DFG, die GSI Darmstadt und das Forschungszentrum Jülich. Die internationale Beachtung, die diese Arbeiten finden, hat sich jetzt in der Bewilligung eines "Marie Curie Training Site for Hadron Physics" durch die Europäische Kommission (EC) niedergeschlagen.

"Marie Curie Training Sites" sind Internationale Ausbildungszentren an Universitäten der Europäischen Union, die der vertieften Ausbildung von Doktoranden dienen. Doktoranden anderer Universitäten in Ländern der Europäischen Union und deren Kandidatenländern können zwischen drei und zwölf Monate an einem "Marie Curie Training Site" verbringen, um ihre Doktorarbeit voranzubringen. Danach kehren sie an ihre Heimatuniversität zurück und werden dort promoviert. Während ihres Aufenthaltes an einem "Marie Curie Training Site" werden sie von diesem finanziell großzügig unterstützt.

Von den "Training Sites" verlangt die EC neben langjähriger Erfahrungen in der Ausbildung von Doktoranden auch international sichtbare Spitzenleistungen in der Forschung. Beide Aspekte müssen in einem ausführlichen Antrag belegt werden, der dann international evaluiert wird. Der Antrag der Giessener Hadronen- und Kernphysiker hat hier mit sehr guten Ergebnissen abgeschnitten; dabei hat insbesondere auch das Europäische Graduiertenkolleg "Complex Systems of Hadrons and Nuclei", das in Gießen (gemeinsam mit Kopenhagen) seit dem Herbst 2000 arbeitet, eine positive Rolle gespielt. Im Rahmen dieses Graduiertenkollegs wird ein strukturiertes Ausbildungsprogramm für Doktoranden geboten, das durch seine internationalen Komponenten, wie beispielsweise Vorlesungen in englischer Sprache, ausländische Gastwissenschaftler und Gastprofessoren, Lecture Weeks auch im Ausland, über die üblichen Lehrveranstaltungen weit hinausgeht.

Im gesamten Gebiet der Physik gibt es in Deutschland nur wenige "Marie Curie Training Sites", an der Justus-Liebig-Universität Gießen ist dies das erste dieser internationalen Doktoranden-Ausbildungszentren. Seine Finanzierung erfolgt durch die Europäische Kommission; die Betreuung der ausländischen Doktoranden wird von den beteiligten Giessener Professoren Wolfgang Cassing, Michael Düren, Wolfgang Kühn, Volker Metag, Ulrich Mosel und Werner Scheid sowie dem apl. Professor Horst Lenske wahrgenommen. Geleitet wird der "Marie Curie Training Site" von Professor Ulrich Mosel vom Institut für Theoretische Physik.

Kontakt:

Prof. Dr. Ulrich Mosel
Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-33300,
Fax : 0641/99-33309
E-Mail: mosel@physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Curie Doktorand Site

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie