Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Zuwanderer unterstützen Demokratie

15.01.2002


Zuwanderer in Berlin unterstützen demokratische Werte
Umfrage zeigt, dass weder Parallelgesellschaft noch Kulturkampf zu befürchten sind

Zuwanderer in Berlin zeigen eine ähnliche oder sogar größere Unterstützung für demokratische Werte, als dies bei den deutschen Berlinern der Fall ist. Eine im November 2001 durchgeführte repräsentative Umfrage des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) erweist, dass sie sich meistens stärker mit der Stadt Berlin verbunden fühlen als mit ihrem Herkunftsland. Ihre politischen Aktivitäten und Vereinsmitgliedschaften richten sich öfter auf Deutschland und Berlin als auf die eigene Gruppe oder das Herkunftsland. Die meisten Zuwanderer wie auch die Deutschen sehen das Zusammenleben verschiedener Kulturen durch die Ereignisse des 11. September nicht ernsthaft gefährdet.

Gerade nach den Anschlägen des 11. September stehen die politischen Risiken von Zuwanderung im Zentrum der Aufmerksamkeit. Zuwanderung könne zur Herausbildung von ethnischen Parallelgesellschaften führen, deren Wertvorstellungen und politische Aktivitäten unter Umständen in Konflikt zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung stünden. Die Umfrage, die im November 2001 unter Leitung von Ruud Koopmans vom WZB in Zusammenarbeit mit der Universität Amsterdam und dem Zentrum für Türkeistudien unter drei Zuwanderergruppierungen (Türken, Italiener und Russischstämmige) sowie einer deutschen Vergleichsgruppe mit insgesamt 1.500 Befragten in Berlin durchgeführt wurde, zeigt, dass solche Befürchtungen für die Bundeshauptstadt unbegründet sind.

Die Unterstützung demokratischer Grundwerte ist bei Zuwanderern manchmal größer als bei Deutschen und entspricht keineswegs den Stereotypen, die in der Öffentlichkeit vorherrschen. So treten die Türken mit Abstand am entschiedensten für eine Trennung von Religion und Politik ein, auch die Demonstrationsfreiheit wird von allen Zuwanderergruppen stärker unterstützt als von den Deutschen. Lediglich bei der Gleichbehandlung von Männern und Frauen weicht eine Zuwanderergruppe deutlich im negativen Sinne von den anderen Gruppen ab. Allerdings sind dies nicht die Türken, wie man vielleicht hätte erwarten können, sondern die russischstämmigen Zuwanderer.

Die Studie zeigt weiter, dass alle drei Zuwanderergruppen sich stärker mit der Stadt Berlin verbunden fühlen als mit ihrem Herkunftsland oder Deutschland. Andere Studien, wie eine kürzlich von der Konrad-Adenauer-Stiftung veröffentlichte, legen den Schluss nahe, dass eine solche starke Identifikation nur in den wenigsten deutschen Städten und Bundesländern zu finden ist. Hätten alle Berliner das Wahlrecht, würden fast ebenso viele Türken und Italiener bei Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus ihre Stimme abgeben wie Deutsche. Lediglich die Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion sind etwas zurückhaltender, obwohl die Aussiedler unter ihnen als einzige untersuchte Gruppe mehrheitlich über die deutsche Staatsbürgerschaft und damit das Wahlrecht verfügen. Auch das Wahlverhalten unterscheidet sich zwischen den Gruppen. Während Türken überwiegend SPD wählen würden, wählen deutschstämmige Aussiedler CDU.

Auch bei sonstigen politischen Aktivitäten (wie Geldspenden, Unterschriftenaktionen oder Demonstrationen) sowie Vereinsmitgliedschaften sind alle drei Zuwanderergruppen stärker auf die deutsche bzw. Berliner Politik und Gesellschaft ausgerichtet als auf ihr Herkunftsland und die eigene ethnische Gruppe. Auf die eigene Gruppe oder das Herkunftsland gerichtete Aktivitäten spielen am ehesten bei den Türken eine Rolle. Für die Türken wie für die anderen Gruppen gilt aber, dass politische und soziale Integration in der eigenen ethnischen Gruppe und in der Berliner Gesellschaft nicht in einem Spannungsverhältnis stehen. Im Gegenteil: diejenigen, die in ethnischen Vereinen aktiv sind, sind es auch häufiger in deutschen Vereinen, und politische Aktivitäten in Bezug auf das Herkunftsland gehen meistens mit einer stärkeren Beschäftigung mit der deutschen und Berliner Politik einher.

Die Zukunft des Zusammenlebens sehen die meisten Zuwanderer wie auch die Deutschen relativ gelassen. Gefragt nach den Folgen der Ereignisse des 11. September für das Verhältnis zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen erwarten die meisten keine Veränderung oder höchstens eine geringe Verschlechterung. Nur die Türken sind skeptischer: Immerhin jeder sechste Türke in Berlin befürchtet eine starke Verschlechterung des Verhältnisses.

Was die Verallgemeinerung dieser Ergebnisse für andere deutsche Städte anbelangt, sind die WZB-Forscher zurückhaltend. Vergleiche mit anderen Studien zeigen, dass die politischen Aktivitäten von Zuwanderern in anderen deutschen Städten und Bundesländern oft weitaus stärker auf die Herkunftsländer gerichtet sind, als dies in Berlin der Fall ist. Deshalb könnte der Zusammenhang zwischen Integration in der eigenen ethnischen Gruppe und Integration in der deutschen Gesellschaft anderswo weniger positiv ausfallen.


Weitere Informationen: Dr. Ruud Koopmans, WZB,
Telefon: 030/25491-307,
E-Mail: ruud@medea.wz-berlin.de
Ingrid Hüchtker, Pressereferat, Telefon 030/25491-510, E-Mail: huechtker@wz-berlin.de

Burckhard Wiebe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Herkunftsland WZB Zusammenleben Zuwanderer Zuwanderergruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten