Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Hochschulen im Urteil ausländischer Studierender oft nur Mittelmaß

11.01.2002


Mannheimer Wirtschaftswissenschaftlerin untersucht in ihrer Dissertation die Attraktivität deutscher Hochschulen für ausländische Studierende - Vorschlag eines umfassenden Marketingkonzepts zur Imageverbesserung

Spätestens seit der Veröffentlichung der "Pisa-Studien" vor einigen Wochen ist der Bildungsstandort Deutschland ins Gerede gekommen. Nicht nur die Ausbildung an den Schulen ist immer häufiger Gegenstand von Diskussionen. Eine Reihe von Indizien nähren die Befürchtung, dass ein Studium in Deutschland im Ausland an Attraktivität verloren hat. Wie es tatsächlich um das Image der deutschen Hochschulen bei ausländischen Studierenden bestellt ist, hat Dr. Stefanie Jensen jüngst an der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim in ihrer Dissertation empirisch untersucht. Das Ergebnis der Mannheimer Wirtschaftswissenschaftlerin gibt Anlass zur Besorgnis und zum Handeln: In zahlreichen Punkten verteilen ausländische Studierende an deutsche Hochschule nur mittelmäßige Noten. "Ohne gezieltes Marketing könnte Deutschland schon bald die Chance vergeben haben, die künftige Bildungselite anderer Nationen auszubilden", urteilt Jensen.

In der Rangliste der Bildungsexporteure rangiert Deutschland noch immer hinter den mit Abstand dominierenden USA und den britischen Inseln an dritter Stelle. "Dieses Ergebnis ist vor allem der großen Zahl von jungen Osteuropäern zu verdanken, die es zu einem Vollzeitstudium nach Deutschland zieht. Dagegen finden nur relativ wenige Personen aus dem wirtschaftlich boomenden südostasiatischen Becken und dem amerikanischen Kontinent den Weg zu uns. Und gerade in den technischen und naturwissenschaftlichen Fächern ist die Ausländerquote rückläufig", relativiert Jensen dieses Ergebnis. In ihrer Untersuchung befragte sie zum einen ausländische Studierende der Betriebswirtschaftslehre an 21 deutschen Universitäten, zum anderen Studierende der Wirtschaftswissenschaften an US-amerikanischen, kolumbianischen, pakistanischen und französischen Hochschulen, die einen Auslandsaufenthalt planten. Als Determinanten der Attraktivität eines Studienlands identifizierte Jensen die Lebens- und Studienbedingungen im Gastland, die psychische Nähe zum Gastland, das wahrgenommene Risiko der Studienlandwahl, den Einfluss der Bezugsgruppe und das Landesimage.

Die Ergebnisse der Befragung zeigen deutlich, dass neben den Studienbedingungen besonders die Lebensbedingungen und die psychische Nähe im Gastland für ausländische Studierende von zentraler Bedeutung sind. Und gerade bei der Beurteilung dieser "weichen" Faktoren schneidet Deutschland keineswegs optimal ab. Während in Deutschland studierende Ausländer neben der mangelnden Betreuung während des Studiums besonders die mit der Ausbildung verbundenen Kosten und die in der Bevölkerung wahrgenommene Ausländerfeindlichkeit bemängeln, bewerten die im Ausland Befragten Deutschland besonders in Bezug auf die physische Nähe, also den "Wohlfühlfaktor", nur mäßig. "Diese Resultate verdeutlichen, dass eine Verbesserung ausschließlich direkt studienbezogener Aspekte eine geringere Auswirkung auf die wahrgenommene Attraktivität eines Studienlandes nach sich zieht als dies bei einer Veränderung der Rahmenfaktoren der Fall wäre", erklärt Jensen.

In dem Gesamturteil beider befragter Gruppen erreicht das Studienland Deutschland keinen Spitzenplatz. In der Beliebtheitsskala der hierzulande Studierenden nimmt die Bundesrepublik Rang zwei ein, in der Gunst der im Ausland Befragten bleibt sogar nur Platz fünf. Bei letzterer Gruppe wird die Präferenz für englischsprachige Länder klar sichtbar. "Es lässt sich die Vermutung bestätigen, dass der Grad der Beherrschung der Gastlandsprache die wahrgenommene Attraktivität eines Studienorts beeinflusst", so Jensen.

Daher ist auch das vermehrte Angebot fremdsprachiger Kurse für die Autorin ein Schlüssel zu einer Imageverbesserung, wenngleich sie einer ganzheitlichen und langfristig ausgerichteten Marketingkonzeption für den Hochschulstandort Deutschland den Vorzug vor punktuellen Maßnahmen gibt. "Dass Handlungsbedarf besteht, ist inzwischen nahezu allen Verantwortlichen klar. Das gilt vor allem für die Lebensqualität ausländischer Studierender und deren Betreuung", fordert sie. Daneben sieht sie in dem Einsatz kommunikationspolitischer Instrumente wie Werbung oder Public Relations eine Chance, dem Hochschulstandort Deutschland mehr Attraktivität zu verleihen.


Stefanie Jensen: Ausländerstudium in Deutschland: die Attraktivität deutscher Hochschulen für ausländische Studierende, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden, 2001.


Universität Mannheim
Fakultät für Betriebswirtschaftslehre
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (0621) 181-1476
Fax: (0621) 181-1471
E-Mail: buerkle@bwl.uni-mannheim.de

Diplom-Kaufmann Ralf Bürkle | idw

Weitere Berichte zu: Attraktivität Gastland Studienbedingung Studienland Studierender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie