Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spiritualität und Medizin

21.08.2006
"Forschungsoffensive", Teil 7: Wittener Forschungsprojekt untersucht die Rolle des Glaubens in der östlichen und westlichen Medizin

Glaube kann, so heißt es, Berge versetzen. Doch welche Wirkung hat der Glaube an eine wie auch immer geartete höhere Macht auf die Bewältigung von Krankheiten. Gehen gläubige Menschen anders mit einer Erkrankung um? Und hilft der Glaube auch bei der Heilung? Diese Fragen gehören zu einem Forschungsprojekt des Lehrstuhls für Medizintheorie und Komplementärmedizin der Universität Witten/Herdecke. Nach umfangreichen empirischen Erhebungen in Deutschland haben die Wissenschaftler nun ein interkulturelles Projekt über die Rolle des Glaubens in der östlichen und westlichen Medizin auf den Weg gebracht.

"Es gibt nach wie vor keine gesicherten Erkenntnisse darüber, dass Religiosität oder Spiritualität bei einer Krankheit tatsächlich zu einem längeren Überleben oder gar zu einer Heilung führen", sagt PD Dr. Arnd Büssing vom Wittener Lehrstuhl für Medizintheorie und Komplementärmedizin. "Aber der Glaube kann sehr wohl von ausschlagender Bedeutung dafür sein, wie ein Patient mit seiner Krankheit umgeht und sein Leben mit oder trotz der Bedrohung gestaltet." Zusammen mit seinem Lehrstuhlkollegen Dr. Thomas Ostermann und dem Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Peter Matthiessen entwickelte Büssing einen Fragebogen zu Spiritualität und Krankheitsumgang, der auch im internationalen Kontext viel beachtet wurde.

Dieser Fragebogen wird jetzt auch bei palästinensischen Patienten muslimischen Glaubens eingesetzt. Kooperationspartner und federführend hierbei ist Dr. Wael Abu-Hassan von der Arab American University im palästinensischen Jenin. Der klinische Psychologe war noch im August zu einem Erfahrungsaustausch mit seinen deutschen Partnern an der Universität Witten/Herdecke. Das gemeinsame Forschungsprojekt, das nun in die Auswertungsphase tritt, wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) unterstützt. Ausgehend von der Grundfrage: Wie wirkt sich eine spirituelle und/oder religiöse Haltung auf die Krankheitsverarbeitung aus?, lässt sich schon jetzt sagen, dass der arabische und westeuropäische Kulturraum die Dimensionen von Krankheit und Heilung völlig verschieden bewerten - insbesondere, was die Rolle der Spiritualität angeht.

Die Unterschiede manifestieren sich bereits auf einer allgemeinen Ebene: Während sich eine Vielzahl von Deutschen durchaus als spirituell verstehen, antworten sie auf die Frage, ob sie religiös seien mit einem klaren Nein. Andere verneinen, dass sie überhaupt spirituell eingestellt seien: "Ich bin doch katholisch!" - Anders im Nahen Osten: Spiritualität und Religiosität sind hier kein Widerspruch, sondern bilden eine untrennbare Einheit. Arabische Patienten haben im Vergleich zu deutschen Patienten mit chronischen Erkrankungen eine signifikant höhere positive Krankheitsinterpretation. Sie suchen nach sinngebender Rückbindung, haben Vertrauen in eine höhere helfende Instanz und sind der Überzeugung, dass Spiritualität hilfreich in den Lebensbezügen und im Umgang mit Krankheit ist. Darüber hinaus sind die muslimischen Patienten davon überzeugt, dass man eine Krankheit (als gottgewollt) annehmen müsse - Einstellungen, die von deutschen Patienten durchweg abgelehnt werden.

Im westeuropäischen Kulturraum, so Arndt Büssing, wird eine schwere Erkrankung oftmals als ein lebensbedrohlicher Schaden angesehen, den es möglichst schnell zu "reparieren" gilt. Dieses mechanistische Weltbild wird verstärkt durch ein System der Gesundheitsfürsorge, in der medizinischer Forschritt meist nur in Kategorien des Technischen betrachtet und akzeptiert ist. Der Patient wird dadurch in eine passive Rolle gedrängt, verlässt sich auf Ärzte und Apparate, jedoch nicht auf seine ihm innewohnenden Kräfte zur Gesundwerdung. Die Konsequenz: Verantwortung für seine Krankheit wird von ihm an andere delegiert.

Schwere Erkrankungen gelten natürlich auch im Nahen Osten als Krise. Jedoch gehen die Menschen hier - auch vor ihrem spirituellen Hintergrund - offenbar aktiver mit ihrer Rolle als Gestalter ihres eigenen Heilungsprozesses um. "Sie sehen die Krankheit als Aufruf, ihr Leben zu ändern und als Chance, eine Dankbarkeit gegenüber dem eigenen Leben zu entfalten", so Wael Abu-Hassan. Sowohl die Bibel als auch der Koran ermutigen Kranke zu einer aktiven Haltung. Im christlichen Westen scheint dieser Impuls jedoch fast vollständig verschüttet, so die deutschen und palästinensischen Wissenschaftler. Im Herbst wollen sie die Auswertung abgeschlossen haben. Auch hier wird Neuland beschritten: Gemeinsam sollen die Ergebnisse in hochrangigen arabischen Zeitschriften publiziert werden, um so weitere Kooperationspartner für dieses Projekt zu gewinnen.

Kontakt: PD Dr. Arndt Büssing, Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Medizintheorie und Komplementärmedizin, Tel.: 02330/62-3246, Mail: Arndt.buessing@uni-wh.de, Internet: http://notesweb.uni-wh.de/wg/medi/wgmedi.nsf/name/medizintheorie_profil-DE

Siegrun Pardon | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Glauben Heilung Komplementärmedizin Medizintheorie Spiritualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie