Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferngesteuerte Menschen bald Realität

09.08.2006
Gleichgewichtszentrum wird mit elektrischen Signalen beeinflusst

Es hört sich an wie ein teuflischer Fluch aus einem Harry Potter-Buch. Doch um Bewegungen von anderen Menschen steuern zu können, benötigt man keine Magie. Wissenschaftlern des Prince of Wales Medical Research Institute in Sydney ist es jetzt gelungen, Versuchspersonen mithilfe einer Augenbinde, Elektroden und einer speziellen Fernbedienung, die elektrische Impulse an das Gleichgewichtszentrum des "Opfers" schicken kann, über einen Schlängelpfad im botanischen Garten in Sydney zu dirigieren. Das spezielle elektronische Signal, das die Fernbedienung aussendet, wurde dabei durch Sonden, die hinter den Ohren der Probanden angebracht waren, aufgefangen. Die Studie wurde jetzt in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlicht.

Hinter den Ohren befindet sich das Gleichgewichtszentrum des menschlichen Körpers, das nicht nur für die Balance verantwortlich ist, sondern auch für die Navigation. Wenn ein Mensch seinen Körper in eine bestimmte Richtung lenkt, werden Ohren, Augen, die Nase und viele andere Indikatoren angewendet. Die gesammelten Daten kommen im Gleichgewichtszentrum zusammen, das den "Brei an Informationen" in eine Bewegung umwandelt. Die wichtigsten Daten kommen dabei normalerweise von den Augen. Doch wenn man nichts sehen kann, beispielsweise wenn man eine Augenbinde trägt oder es stockdunkel ist, sind die Ohren die wichtigste Informationsquelle. Auf dieser Tatsache basierten die Forscher nun ihre Experimente. Die elektrischen Wellen aus der Fernbedienung manipulierten die Daten, die die Ohren übermittelten. Dafür benutzen sie spezielle Elektroden, die die Signale auffangen konnten.

Die Entdeckung, dass Menschen auf diese Weise "gesteuert" werden können, ist an sich nicht neu. Bereits im Jahre 1999 ist es Wissenschaftlern gelungen, die Bewegungen von Menschen zu beeinflussen. Ein wichtiger Unterschied ist jedoch, dass die Forscher nicht wussten, wie das Ganze zustande kam. Zudem bewegten sich die Probanden stolpernd und unnatürlich fort, während die Bewegungen in der neuen Studie viel fließender sind. Die angewendete Technik ist den Forschern zufolge nicht nur in Virtual Reality-Simulationen anwendbar , sondern könnte auch für die Behandlung von bestimmten Leiden, wie etwa der Reisekrankheit, angewendet werden. Doch bevor es soweit ist, muss die Technik noch deutlich verfeinert werden.

Das wichtigste Problem, das gelöst werden muss, ist der Einfluss der Position des Kopfes auf die Verarbeitung der elektrischen Signale. Menschen, die sich steuern lassen möchten, müssen nämlich ihren Kopf entweder nach vorne oder nach hinten beugen. Wenn sie den Kopf aufrecht halten, wird derselbe elektrische Impuls sie nämlich nach vorne kippen lassen, da die Forscher den Weg der Signale bisher nicht beeinflussen konnten. Um die Technik für Patienten anwendbar zu machen, sollte daher zuerst eine Methode gefunden werden, das System bei allen Positionen des Kopfes funktionieren zu lassen. Was die praktische Anwendbarkeit des heutigen Systems anbetrifft, sind die Wissenschaftler eher skeptisch. Wenn es schon zur Anwendung kommt, dann hauptsächlich in der Welt der Videospiele, meinen sie.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.powmri.edu.au
http://www.current-biology.com

Weitere Berichte zu: Augenbinde Elektrode Fernbedienung Impuls

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops