Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründung von High-Tech-Unternehmen aus Forschungseinrichtungen heraus

08.01.2002


Workshop mit Experten aus den USA, Israel und Schweden - Internationaler Erfahrungsaustausch

Die Gründung von weltweit konkurrenzfähigen Unternehmen der High-Tech-Branche aus Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen heraus ist Thema eines Workshops, zu dem die Georg-August-Universität Göttingen am Donnerstag, 10. Januar 2002, einlädt. An der Veranstaltung, die von 9 bis 17 Uhr im Sartorius College in Göttingen stattfindet, werden rund 30 Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft teilnehmen. Sie werden sich unter anderem mit der Frage nach geeigneten Förderinstrumenten, insbesondere auf dem Gebiet der Finanzierung durch sogenannte Beteiligungsgesellschaften, befassen. Dabei wird es auch um den länderübergreifenden Vergleich und den internationalen Erfahrungsaustausch gehen. Zur Eröffnung des Workshops spricht der Präsident der Universität Göttingen, Prof. Dr. Horst Kern.

Als Referenten der Veranstaltung konnten Experten des Massachusetts Institute of Technology (USA), der Hebrew University Jerusalem (Israel), des Chalmers Institute of Technology in Göteborg (Schweden) und der Bio Region München gewonnen werden. "Diese Institutionen verfügen bereits über langjährige Erfahrungen in der Umsetzung innovativer Ideen in Dienstleistungen und Produkte der industriellen Anwendung", so Dr. Harald Süssenberger, der an der Universität Göttingen für den Bereich Technologietransfer verantwortlich ist. Thematischer Schwerpunkt der Referate wird die Bereitstellung von sogenanntem Risikokapital in der Startphase der Unternehmensgründungen sein. Dr. Süssenberger: "Für die Entwicklung neuer Produkte bis zur Marktreife entsteht einer hoher Kapitalbedarf, den die Banken nicht ohne entsprechende Sicherheiten decken. Hier sind Beteiligungsgesellschaften gefragt, die die jungen Unternehmen mit Venture Capital versorgen."

Die Georg-August-Universität hat als erste Hochschule in Deutschland zusammen mit Partnern aus der Industrie und der Finanzdienstleistung eine solche Beteiligungsgesellschaft (Innovations-Capital Göttingen, kurz InnoCap) gegründet, die aus einem Kapitalfonds in Höhe von 7,5 Millionen Euro Existenzgründungen aus der Hochschule heraus, insbesondere auf dem Gebiet der Biotechnologie, fördert. Das Göttinger Modell soll ebenfalls während des Workshops vorgestellt werden. Dabei sollen lokale Besonderheiten, aber auch Gemeinsamkeiten mit den Modellen der anderen Institutionen aufgezeigt werden. Zum Abschluss der Veranstaltung ist ein Round-Table-Gespräch mit allen Referenten des Workshops geplant. Die Moderation übernimmt Prof. Kern.

Kontaktadresse:
Dr. Harald Süssenberger
Georg-August-Universität Göttingen
Abteilung Forschung
Goßlerstraße 9, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-3955, Fax (0551) 39-12278
E-Mail: hsuesse1@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie