Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baukasten der Dienstleistungen: RUB-Dissertation hilft der "Service-Wüste" auf die Sprünge

08.01.2002


Wie Unternehmen ihre Dienstleistungen gezielt erbringen können

Wer heute "nur" ein Produkt anbietet, hat schlechte Karten: Kunden erwarten Dienstleistungen rund um Produkte, insbesondere in der Investitionsgüterindustrie, und stellen dabei hohe Anforderungen. Der Bochumer Maschinenbauer Dr. Martin Hermsen hat ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Dienstleistungen so zu konfigurieren, dass sie gezielt auf Kundenwünsche und -bedürfnisse abgestimmt werden können. Unternehmen können ihre Produktion von Dienstleistungen effizient steigern. Für seine Dissertation "Ein Modell zur kundenindividuellen Konfiguration produktnaher Dienstleistungen" (Betreuung: Prof. em. Dr. Wolfgang Maßberg, Fakultät für Maschinenbau und Institut für Unternehmensführung und Unternehmensforschung, IUU, der RUB) erhielt Hermsen als einer von drei Preisträgern den Ernst Zander-Preis 2001.

Dienstleistung: das immaterielle Produkt

Die produktnahe Dienstleistung wird in der Investitionsgüterindustrie immer bedeutender. Sie sorgt dafür, dass das materielle Produkt, z. B. eine Maschine, seine eigentliche Funktion ausüben bzw. der Kunde es optimiert einsetzen kann. Entsprechend hohe Anforderungen stellen die Kunden an das immaterielle Produkt "Dienstleistung": Es muss individuelle Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigen, qualitativ hochwertig und zugleich kostengünstig sein sowie reaktionsschnell. Unternehmen hingegen benötigen Kenngrößen, um die notwendigen Ressourcen, Zeiten und Kosten bestimmen zu können.

Baukasten für Unternehmen

Martin Hermsen entwickelt ein Modell, mit dessen Hilfe sich Dienstleistungen in einzelne Bauteile (Objekte) zerlegen lassen. Seine Dissertation ist ein komplexer Ansatz, um Dienstleistungen zu strukturieren. Damit können Unternehmen ihre Dienstleistungen kundenindividuell kombinieren, konfigurieren und bündeln - so wie auch die materiellen Produkte. Hermsen stellt Unternehmen ein Baukastensystem zur Verfügung, das mittels der entwickelten fünfphasigen Vorgehensweise erstellt wird: Für jede Phase beschreibt er Arbeitsschritte und Werkzeuge, um vorhandene Dienstleistungen in Standardbauteile und variable Objekte zu überführen, um so den Kundenanforderungen bei der Dienstleistungsgestaltung effizient zu begegnen.

Ein Novum in Theorie und Praxis

Mit diesem Baukasten legt Hermsen ein Modell für die Investitionsgüterindustrie vor, das es bisher weder in der Theorie noch in der betrieblichen Praxis gab. Bei einem weltweit agierenden Pressenhersteller hat er sein Verfahren auf den Prüfstand gestellt. Der Baukasten hat alle Anforderungen erfüllt und eine hohe Praxistauglichkeit bewiesen.

Transparenz für Unternehmer

Das Modell liefert auch dem Unternehmer Kenngrößen, die Auskunft geben über benötigte Ressourcen, Zeiten und Kosten der Dienstleistungen. Im Sinne eines "Controllings" von Dienstleistungen schafft es somit Transparenz. Die Ergebnisse der Dissertation sind ein Fortschritt, um produktnahe Dienstleistungen professionell zu erbringen. Sie ermöglichen Unternehmen, ihre Produktion von Dienstleistungen effizient zu steigern.

Der Autor

Dr. Martin Hermsen, Jahrgang 1969, studierte Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum, Schwerpunkte: Vertiefungsrichtung: Automatisierungstechnik - Integrierte Konstruktions- und Fertigungstechnik (1989 - 1995). Von 1995 bis 2000 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Produktionssysteme der Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr.-Ing. H. Meier, Prof. em. Dr.-Ing. Wolfgang Maßberg. Seit März 2001 arbeitet Hermsen bei der DaimlerChrysler AG, Abteilung ITP/PP, in Sindelfingen.

Titelaufnahme

Hermsen, Martin: Ein Modell zur kundenindividuellen Konfiguration produktnaher Dienstleistungen: Ein Ansatz auf Basis modularer Dienstleistungsobjekte / Martin Hermsen. - Als Ms. gedr. - Aachen : Shaker, 2000 (Schriftenreihe des Lehrstuhls für Produktionssysteme; Bd. 2000, 2). Zugl.: Bochum, Univ., Diss., 2000, ISBN 3--8265-8287-X

Weitere Informationen

Dr. Martin Hermsen, DaimlerChrysler AG, Abteilung ITP/PP, Fronäcker Str. 40, 71059 Sindelfingen, Tel. 07031/90-45876, Fax: 07031/90-45315, E-Mail: martin.hermsen@daimlerchrysler.com

Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics