Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baukasten der Dienstleistungen: RUB-Dissertation hilft der "Service-Wüste" auf die Sprünge

08.01.2002


Wie Unternehmen ihre Dienstleistungen gezielt erbringen können

Wer heute "nur" ein Produkt anbietet, hat schlechte Karten: Kunden erwarten Dienstleistungen rund um Produkte, insbesondere in der Investitionsgüterindustrie, und stellen dabei hohe Anforderungen. Der Bochumer Maschinenbauer Dr. Martin Hermsen hat ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Dienstleistungen so zu konfigurieren, dass sie gezielt auf Kundenwünsche und -bedürfnisse abgestimmt werden können. Unternehmen können ihre Produktion von Dienstleistungen effizient steigern. Für seine Dissertation "Ein Modell zur kundenindividuellen Konfiguration produktnaher Dienstleistungen" (Betreuung: Prof. em. Dr. Wolfgang Maßberg, Fakultät für Maschinenbau und Institut für Unternehmensführung und Unternehmensforschung, IUU, der RUB) erhielt Hermsen als einer von drei Preisträgern den Ernst Zander-Preis 2001.

Dienstleistung: das immaterielle Produkt

Die produktnahe Dienstleistung wird in der Investitionsgüterindustrie immer bedeutender. Sie sorgt dafür, dass das materielle Produkt, z. B. eine Maschine, seine eigentliche Funktion ausüben bzw. der Kunde es optimiert einsetzen kann. Entsprechend hohe Anforderungen stellen die Kunden an das immaterielle Produkt "Dienstleistung": Es muss individuelle Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigen, qualitativ hochwertig und zugleich kostengünstig sein sowie reaktionsschnell. Unternehmen hingegen benötigen Kenngrößen, um die notwendigen Ressourcen, Zeiten und Kosten bestimmen zu können.

Baukasten für Unternehmen

Martin Hermsen entwickelt ein Modell, mit dessen Hilfe sich Dienstleistungen in einzelne Bauteile (Objekte) zerlegen lassen. Seine Dissertation ist ein komplexer Ansatz, um Dienstleistungen zu strukturieren. Damit können Unternehmen ihre Dienstleistungen kundenindividuell kombinieren, konfigurieren und bündeln - so wie auch die materiellen Produkte. Hermsen stellt Unternehmen ein Baukastensystem zur Verfügung, das mittels der entwickelten fünfphasigen Vorgehensweise erstellt wird: Für jede Phase beschreibt er Arbeitsschritte und Werkzeuge, um vorhandene Dienstleistungen in Standardbauteile und variable Objekte zu überführen, um so den Kundenanforderungen bei der Dienstleistungsgestaltung effizient zu begegnen.

Ein Novum in Theorie und Praxis

Mit diesem Baukasten legt Hermsen ein Modell für die Investitionsgüterindustrie vor, das es bisher weder in der Theorie noch in der betrieblichen Praxis gab. Bei einem weltweit agierenden Pressenhersteller hat er sein Verfahren auf den Prüfstand gestellt. Der Baukasten hat alle Anforderungen erfüllt und eine hohe Praxistauglichkeit bewiesen.

Transparenz für Unternehmer

Das Modell liefert auch dem Unternehmer Kenngrößen, die Auskunft geben über benötigte Ressourcen, Zeiten und Kosten der Dienstleistungen. Im Sinne eines "Controllings" von Dienstleistungen schafft es somit Transparenz. Die Ergebnisse der Dissertation sind ein Fortschritt, um produktnahe Dienstleistungen professionell zu erbringen. Sie ermöglichen Unternehmen, ihre Produktion von Dienstleistungen effizient zu steigern.

Der Autor

Dr. Martin Hermsen, Jahrgang 1969, studierte Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum, Schwerpunkte: Vertiefungsrichtung: Automatisierungstechnik - Integrierte Konstruktions- und Fertigungstechnik (1989 - 1995). Von 1995 bis 2000 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Produktionssysteme der Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr.-Ing. H. Meier, Prof. em. Dr.-Ing. Wolfgang Maßberg. Seit März 2001 arbeitet Hermsen bei der DaimlerChrysler AG, Abteilung ITP/PP, in Sindelfingen.

Titelaufnahme

Hermsen, Martin: Ein Modell zur kundenindividuellen Konfiguration produktnaher Dienstleistungen: Ein Ansatz auf Basis modularer Dienstleistungsobjekte / Martin Hermsen. - Als Ms. gedr. - Aachen : Shaker, 2000 (Schriftenreihe des Lehrstuhls für Produktionssysteme; Bd. 2000, 2). Zugl.: Bochum, Univ., Diss., 2000, ISBN 3--8265-8287-X

Weitere Informationen

Dr. Martin Hermsen, DaimlerChrysler AG, Abteilung ITP/PP, Fronäcker Str. 40, 71059 Sindelfingen, Tel. 07031/90-45876, Fax: 07031/90-45315, E-Mail: martin.hermsen@daimlerchrysler.com

Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten