Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baukasten der Dienstleistungen: RUB-Dissertation hilft der "Service-Wüste" auf die Sprünge

08.01.2002


Wie Unternehmen ihre Dienstleistungen gezielt erbringen können

Wer heute "nur" ein Produkt anbietet, hat schlechte Karten: Kunden erwarten Dienstleistungen rund um Produkte, insbesondere in der Investitionsgüterindustrie, und stellen dabei hohe Anforderungen. Der Bochumer Maschinenbauer Dr. Martin Hermsen hat ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Dienstleistungen so zu konfigurieren, dass sie gezielt auf Kundenwünsche und -bedürfnisse abgestimmt werden können. Unternehmen können ihre Produktion von Dienstleistungen effizient steigern. Für seine Dissertation "Ein Modell zur kundenindividuellen Konfiguration produktnaher Dienstleistungen" (Betreuung: Prof. em. Dr. Wolfgang Maßberg, Fakultät für Maschinenbau und Institut für Unternehmensführung und Unternehmensforschung, IUU, der RUB) erhielt Hermsen als einer von drei Preisträgern den Ernst Zander-Preis 2001.

Dienstleistung: das immaterielle Produkt

Die produktnahe Dienstleistung wird in der Investitionsgüterindustrie immer bedeutender. Sie sorgt dafür, dass das materielle Produkt, z. B. eine Maschine, seine eigentliche Funktion ausüben bzw. der Kunde es optimiert einsetzen kann. Entsprechend hohe Anforderungen stellen die Kunden an das immaterielle Produkt "Dienstleistung": Es muss individuelle Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigen, qualitativ hochwertig und zugleich kostengünstig sein sowie reaktionsschnell. Unternehmen hingegen benötigen Kenngrößen, um die notwendigen Ressourcen, Zeiten und Kosten bestimmen zu können.

Baukasten für Unternehmen

Martin Hermsen entwickelt ein Modell, mit dessen Hilfe sich Dienstleistungen in einzelne Bauteile (Objekte) zerlegen lassen. Seine Dissertation ist ein komplexer Ansatz, um Dienstleistungen zu strukturieren. Damit können Unternehmen ihre Dienstleistungen kundenindividuell kombinieren, konfigurieren und bündeln - so wie auch die materiellen Produkte. Hermsen stellt Unternehmen ein Baukastensystem zur Verfügung, das mittels der entwickelten fünfphasigen Vorgehensweise erstellt wird: Für jede Phase beschreibt er Arbeitsschritte und Werkzeuge, um vorhandene Dienstleistungen in Standardbauteile und variable Objekte zu überführen, um so den Kundenanforderungen bei der Dienstleistungsgestaltung effizient zu begegnen.

Ein Novum in Theorie und Praxis

Mit diesem Baukasten legt Hermsen ein Modell für die Investitionsgüterindustrie vor, das es bisher weder in der Theorie noch in der betrieblichen Praxis gab. Bei einem weltweit agierenden Pressenhersteller hat er sein Verfahren auf den Prüfstand gestellt. Der Baukasten hat alle Anforderungen erfüllt und eine hohe Praxistauglichkeit bewiesen.

Transparenz für Unternehmer

Das Modell liefert auch dem Unternehmer Kenngrößen, die Auskunft geben über benötigte Ressourcen, Zeiten und Kosten der Dienstleistungen. Im Sinne eines "Controllings" von Dienstleistungen schafft es somit Transparenz. Die Ergebnisse der Dissertation sind ein Fortschritt, um produktnahe Dienstleistungen professionell zu erbringen. Sie ermöglichen Unternehmen, ihre Produktion von Dienstleistungen effizient zu steigern.

Der Autor

Dr. Martin Hermsen, Jahrgang 1969, studierte Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum, Schwerpunkte: Vertiefungsrichtung: Automatisierungstechnik - Integrierte Konstruktions- und Fertigungstechnik (1989 - 1995). Von 1995 bis 2000 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Produktionssysteme der Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr.-Ing. H. Meier, Prof. em. Dr.-Ing. Wolfgang Maßberg. Seit März 2001 arbeitet Hermsen bei der DaimlerChrysler AG, Abteilung ITP/PP, in Sindelfingen.

Titelaufnahme

Hermsen, Martin: Ein Modell zur kundenindividuellen Konfiguration produktnaher Dienstleistungen: Ein Ansatz auf Basis modularer Dienstleistungsobjekte / Martin Hermsen. - Als Ms. gedr. - Aachen : Shaker, 2000 (Schriftenreihe des Lehrstuhls für Produktionssysteme; Bd. 2000, 2). Zugl.: Bochum, Univ., Diss., 2000, ISBN 3--8265-8287-X

Weitere Informationen

Dr. Martin Hermsen, DaimlerChrysler AG, Abteilung ITP/PP, Fronäcker Str. 40, 71059 Sindelfingen, Tel. 07031/90-45876, Fax: 07031/90-45315, E-Mail: martin.hermsen@daimlerchrysler.com

Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise