Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baukasten der Dienstleistungen: RUB-Dissertation hilft der "Service-Wüste" auf die Sprünge

08.01.2002


Wie Unternehmen ihre Dienstleistungen gezielt erbringen können

Wer heute "nur" ein Produkt anbietet, hat schlechte Karten: Kunden erwarten Dienstleistungen rund um Produkte, insbesondere in der Investitionsgüterindustrie, und stellen dabei hohe Anforderungen. Der Bochumer Maschinenbauer Dr. Martin Hermsen hat ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Dienstleistungen so zu konfigurieren, dass sie gezielt auf Kundenwünsche und -bedürfnisse abgestimmt werden können. Unternehmen können ihre Produktion von Dienstleistungen effizient steigern. Für seine Dissertation "Ein Modell zur kundenindividuellen Konfiguration produktnaher Dienstleistungen" (Betreuung: Prof. em. Dr. Wolfgang Maßberg, Fakultät für Maschinenbau und Institut für Unternehmensführung und Unternehmensforschung, IUU, der RUB) erhielt Hermsen als einer von drei Preisträgern den Ernst Zander-Preis 2001.

Dienstleistung: das immaterielle Produkt

Die produktnahe Dienstleistung wird in der Investitionsgüterindustrie immer bedeutender. Sie sorgt dafür, dass das materielle Produkt, z. B. eine Maschine, seine eigentliche Funktion ausüben bzw. der Kunde es optimiert einsetzen kann. Entsprechend hohe Anforderungen stellen die Kunden an das immaterielle Produkt "Dienstleistung": Es muss individuelle Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigen, qualitativ hochwertig und zugleich kostengünstig sein sowie reaktionsschnell. Unternehmen hingegen benötigen Kenngrößen, um die notwendigen Ressourcen, Zeiten und Kosten bestimmen zu können.

Baukasten für Unternehmen

Martin Hermsen entwickelt ein Modell, mit dessen Hilfe sich Dienstleistungen in einzelne Bauteile (Objekte) zerlegen lassen. Seine Dissertation ist ein komplexer Ansatz, um Dienstleistungen zu strukturieren. Damit können Unternehmen ihre Dienstleistungen kundenindividuell kombinieren, konfigurieren und bündeln - so wie auch die materiellen Produkte. Hermsen stellt Unternehmen ein Baukastensystem zur Verfügung, das mittels der entwickelten fünfphasigen Vorgehensweise erstellt wird: Für jede Phase beschreibt er Arbeitsschritte und Werkzeuge, um vorhandene Dienstleistungen in Standardbauteile und variable Objekte zu überführen, um so den Kundenanforderungen bei der Dienstleistungsgestaltung effizient zu begegnen.

Ein Novum in Theorie und Praxis

Mit diesem Baukasten legt Hermsen ein Modell für die Investitionsgüterindustrie vor, das es bisher weder in der Theorie noch in der betrieblichen Praxis gab. Bei einem weltweit agierenden Pressenhersteller hat er sein Verfahren auf den Prüfstand gestellt. Der Baukasten hat alle Anforderungen erfüllt und eine hohe Praxistauglichkeit bewiesen.

Transparenz für Unternehmer

Das Modell liefert auch dem Unternehmer Kenngrößen, die Auskunft geben über benötigte Ressourcen, Zeiten und Kosten der Dienstleistungen. Im Sinne eines "Controllings" von Dienstleistungen schafft es somit Transparenz. Die Ergebnisse der Dissertation sind ein Fortschritt, um produktnahe Dienstleistungen professionell zu erbringen. Sie ermöglichen Unternehmen, ihre Produktion von Dienstleistungen effizient zu steigern.

Der Autor

Dr. Martin Hermsen, Jahrgang 1969, studierte Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum, Schwerpunkte: Vertiefungsrichtung: Automatisierungstechnik - Integrierte Konstruktions- und Fertigungstechnik (1989 - 1995). Von 1995 bis 2000 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Produktionssysteme der Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr.-Ing. H. Meier, Prof. em. Dr.-Ing. Wolfgang Maßberg. Seit März 2001 arbeitet Hermsen bei der DaimlerChrysler AG, Abteilung ITP/PP, in Sindelfingen.

Titelaufnahme

Hermsen, Martin: Ein Modell zur kundenindividuellen Konfiguration produktnaher Dienstleistungen: Ein Ansatz auf Basis modularer Dienstleistungsobjekte / Martin Hermsen. - Als Ms. gedr. - Aachen : Shaker, 2000 (Schriftenreihe des Lehrstuhls für Produktionssysteme; Bd. 2000, 2). Zugl.: Bochum, Univ., Diss., 2000, ISBN 3--8265-8287-X

Weitere Informationen

Dr. Martin Hermsen, DaimlerChrysler AG, Abteilung ITP/PP, Fronäcker Str. 40, 71059 Sindelfingen, Tel. 07031/90-45876, Fax: 07031/90-45315, E-Mail: martin.hermsen@daimlerchrysler.com

Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie