Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Beratungsansatz zur Betreuung von älteren Menschen

08.01.2002


Professor Michael Wissert von der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten stellt neues Buch vor

Von Sylvia Türk

Haben Sie schon einmal überlegt, wer Sie im Alter betreuen wird? Dr. Michael Wissert, Professor im Studiengang Sozialarbeit an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten kann bei diesem Problem helfen. Sein neues Buch ist kürzlich erschienen. Das 313 Seiten umfassende Werk "Unterstützungsmanagement als Rehabilitations- und Integrationskonzept bei der ambulanten Versorgung älterer, behinderter Menschen" trägt wesentlich zu neuen Beratungsansätzen bei.

Professor Dr. Michael Wissert gehört im deutschsprachigen Raum zu den Top-Experten in Sachen Unterstützungsmanagement. Er nimmt jedoch eine Sonderstellung ein, da er nicht nur Wissenschaftler ist, sondern als einziger in verschiedenen Forschungsprojekten selbst als "Case Manager" gearbeitet hat. Spezialisiert hat er sich auf die beiden Fragestellungen: Wie kann man Menschen in gesundheitlichen Krisen daheim pflegen? Welche Vorteile bieten ambulante Pflege und Versorgung alter Menschen den Betroffenen? Seit mehr als zehn Jahren hat Wissert diesen Gedanken maßgeblich mitentwickelt und gestaltet.

"Sozialer und gesellschaftlicher Wandel in Deutschland haben in den letzten Jahrzehnten zu gravierenden Veränderungen der Lebensphase ’Alter’ geführt", meint Michael Wissert. Viele ältere Menschen stehen vor dem Problem, wer ihre Betreuung übernehmen soll. Diplom-Soziologe Wissert betreute unterschiedliche soziale Projekte zur Versorgung von Senioren. Unter anderem hatte er die Projektleitung im ersten Modellversuch "Ambulante soziale Rehabilitation für ältere Menschen", den das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1988 bis 1991 durchführte. Sechs Jahre schrieb er an seinem Buch, das gleichzeitig ein überarbeiteter Abdruck seiner Doktorarbeit ist. Das endgültige Ergebnis kann sich sehen lassen: ein neu entwickelter Entwurf zur ambulanten Rehabilitation von älteren Menschen.

Das problemorientierte Management versucht die Frage zu klären, ob der Pflegeempfänger weiterhin in seinen eigenen vier Wänden bleiben kann oder in ein Heim sollte. Dies geschieht zusammen mit alten Menschen und den pflegenden Angehörigen. Indem die Probleme und Fragen ernst genommen werden, "entsteht eine einfühlsame und effektive Zusammenarbeit," so Wissert. Die Sozialarbeiter sprechen mit den Angehörigen, planen zusammen mit der Familie das weitere Vorgehen und kümmern sich, falls es gewünscht wird, um die Vermittlung von Pflegediensten und anderen Dienstleistungen. Wer erledigt was, wann und wie? Diese Fragen werden immer wieder neu überlegt und beantwortet. "Mit dieser Hilfe", erklärt Wissert, "können viele alte Leute ihren Lebensabend zuhause verbringen."

Die Rückmeldungen über seine Untersuchungen sind positiv. Laut Professor Michael Wissert "können die Sozialarbeiter dem Kunden eine maßgeschneiderte Hilfe anbieten". Kürzlich fanden Gespräche mit einem Träger für soziale Einrichtungen statt. "Das Konzept ist zukunftsweisend und es ist zu hoffen", meint Wissert, "dass neben Berlin und dem Landkreis Ravensburg auch andere Städte und Landkreise diesen Beratungsansatz nutzen". Umsetzung findet Wisserts Ansatz auch an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten. Im Rahmen von Hauptseminaren, aber auch durch Praktika in Beratungsstellen der Region lernen die Studierenden die neue Methode kennen.

Erschienen ist "Unterstützungsmanagement als Rehabilitations- und Integrationskonzept bei der ambulanten Versorgung älterer, behinderter Menschen" im Karin Fischer Verlag. Es kostet 70 Mark und ist im Buchhandel erhältlich. Weitere Infos per E-Mail: wissert@fbs.fh-weingarten.de

Sylvia Türk | idw

Weitere Berichte zu: Beratungsansatz Integrationskonzept Rehabilitation Senior

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften