Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Beratungsansatz zur Betreuung von älteren Menschen

08.01.2002


Professor Michael Wissert von der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten stellt neues Buch vor

Von Sylvia Türk

Haben Sie schon einmal überlegt, wer Sie im Alter betreuen wird? Dr. Michael Wissert, Professor im Studiengang Sozialarbeit an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten kann bei diesem Problem helfen. Sein neues Buch ist kürzlich erschienen. Das 313 Seiten umfassende Werk "Unterstützungsmanagement als Rehabilitations- und Integrationskonzept bei der ambulanten Versorgung älterer, behinderter Menschen" trägt wesentlich zu neuen Beratungsansätzen bei.

Professor Dr. Michael Wissert gehört im deutschsprachigen Raum zu den Top-Experten in Sachen Unterstützungsmanagement. Er nimmt jedoch eine Sonderstellung ein, da er nicht nur Wissenschaftler ist, sondern als einziger in verschiedenen Forschungsprojekten selbst als "Case Manager" gearbeitet hat. Spezialisiert hat er sich auf die beiden Fragestellungen: Wie kann man Menschen in gesundheitlichen Krisen daheim pflegen? Welche Vorteile bieten ambulante Pflege und Versorgung alter Menschen den Betroffenen? Seit mehr als zehn Jahren hat Wissert diesen Gedanken maßgeblich mitentwickelt und gestaltet.

"Sozialer und gesellschaftlicher Wandel in Deutschland haben in den letzten Jahrzehnten zu gravierenden Veränderungen der Lebensphase ’Alter’ geführt", meint Michael Wissert. Viele ältere Menschen stehen vor dem Problem, wer ihre Betreuung übernehmen soll. Diplom-Soziologe Wissert betreute unterschiedliche soziale Projekte zur Versorgung von Senioren. Unter anderem hatte er die Projektleitung im ersten Modellversuch "Ambulante soziale Rehabilitation für ältere Menschen", den das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1988 bis 1991 durchführte. Sechs Jahre schrieb er an seinem Buch, das gleichzeitig ein überarbeiteter Abdruck seiner Doktorarbeit ist. Das endgültige Ergebnis kann sich sehen lassen: ein neu entwickelter Entwurf zur ambulanten Rehabilitation von älteren Menschen.

Das problemorientierte Management versucht die Frage zu klären, ob der Pflegeempfänger weiterhin in seinen eigenen vier Wänden bleiben kann oder in ein Heim sollte. Dies geschieht zusammen mit alten Menschen und den pflegenden Angehörigen. Indem die Probleme und Fragen ernst genommen werden, "entsteht eine einfühlsame und effektive Zusammenarbeit," so Wissert. Die Sozialarbeiter sprechen mit den Angehörigen, planen zusammen mit der Familie das weitere Vorgehen und kümmern sich, falls es gewünscht wird, um die Vermittlung von Pflegediensten und anderen Dienstleistungen. Wer erledigt was, wann und wie? Diese Fragen werden immer wieder neu überlegt und beantwortet. "Mit dieser Hilfe", erklärt Wissert, "können viele alte Leute ihren Lebensabend zuhause verbringen."

Die Rückmeldungen über seine Untersuchungen sind positiv. Laut Professor Michael Wissert "können die Sozialarbeiter dem Kunden eine maßgeschneiderte Hilfe anbieten". Kürzlich fanden Gespräche mit einem Träger für soziale Einrichtungen statt. "Das Konzept ist zukunftsweisend und es ist zu hoffen", meint Wissert, "dass neben Berlin und dem Landkreis Ravensburg auch andere Städte und Landkreise diesen Beratungsansatz nutzen". Umsetzung findet Wisserts Ansatz auch an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten. Im Rahmen von Hauptseminaren, aber auch durch Praktika in Beratungsstellen der Region lernen die Studierenden die neue Methode kennen.

Erschienen ist "Unterstützungsmanagement als Rehabilitations- und Integrationskonzept bei der ambulanten Versorgung älterer, behinderter Menschen" im Karin Fischer Verlag. Es kostet 70 Mark und ist im Buchhandel erhältlich. Weitere Infos per E-Mail: wissert@fbs.fh-weingarten.de

Sylvia Türk | idw

Weitere Berichte zu: Beratungsansatz Integrationskonzept Rehabilitation Senior

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau