Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Robo-Käfer, der Waldbrände bekämpft

19.07.2006
Verheerende Feuer wüten derzeit in Kalifornien. Experten erwarten aufgrund der großen Trockenheit auch bei uns eine regelrechte 'Waldbrand-Saison'. Jährlich zerstören Waldbrände allein in Europa eine halbe Million Hektar Wald - das entspricht etwa der doppelten Fläche des Harzes. An der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) entwickeln Forscher derzeit einen Lösch-Käfer, der solche Katastrophen bereits im Keim ersticken soll.

Unbeherrschbare Flammen, die innerhalb von Minuten um sich greifen und große Waldgebiete und Wohnsiedlungen in Asche verwandeln - jedes Jahr berichten aktuelle Nachrichtensendungen darüber. Feuersbrünste dieser Art brechen meist während der heißen Sommermonate aus. Lebenswichtige Umwelt geht dabei zugrunde. Die Forscher der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) wollen helfen, solche Katastrophen in Zukunft zu verhindern. Sie entwickeln derzeit den Lösch-Käfer OLE (Offroad Löscheinheit), der große Waldregionen mit Hilfe von Infrarot und Biosensoren überwacht, Brandherde entdeckt und sofort meldet und bekämpft.

OLE nach dem Vorbild eines Insekts konstruiert "Die Idee ist denkbar einfach: Je früher eine Feuergefahr erkannt wird, desto größer die Chance, einen Flächenbrand zu verhindern", sagt Prof. Dr. Ulrich Wohlgemuth vom Institut für Industrial Design der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), die Mitglied des BIOKON* ist. OLE ist das Ergebnis der Designstudien "Bionisches Laufzeug". Die Wissenschaftler konstruierten den Lösch-Käfer nach dem Vorbild des Saftkuglers, einem Insekt, das zu den Tausendfüßern gehört. Ähnlich wie der Tausendfüßer kann sich OLE bei Gefahr zusammenrollen und seine sechs Beine einziehen. Sein hitzebeständiger Panzer aus einem Keramik-Faserverbundstoff hält Temperaturen bis 1.300 Grad Celsius aus und schützt die empfindliche Technik im Inneren. Zwei mechanische Fühler helfen ihm, sich auf unebenem, schwierigem Gelände sicher fortzubewegen und schnell die Gefahrenstelle zu erreichen. Je nach Bodenbeschaffenheit kann OLE zwischen zehn und 20 Kilometer pro Stunde schnell krabbeln. Das Feuer bekämpft OLE mit einer Impulslöschkanone.

Einsatz vor allem in gefährdeten Gebieten

... mehr zu:
»Lösch-Käfer »OLE »Robo-Käfer »Waldbrand

Der Lösch-Roboter ortet bei günstiger Windrichtung ein Feuer in einer Entfernung bis zu einem Kilometer. OLE soll vor allem in gefährdeten Gebieten zum Einsatz kommen, wie etwa in der Nähe von Straßen, Wohnsiedlungen oder Naturschutzparks. Monatelang benötigt er dabei weder Wartung noch Batterien, denn solange OLE keine Gefahr erkennt, befindet er sich im Energiesparmodus. Um ein Gebiet von der Größe des Schwarzwaldes (Fläche 7.000 Quadratkilometer) vor Bränden zu schützen, würden 30 Robo-Käfer ausreichen. Die Produktionskosten eines Lösch-Roboters bewegen sich laut Experten der Hochschule Magdeburg zwischen 100.000 und 250.000 Euro. Die Waldschäden, die durch Feuer allein in Europa entstehen, betragen jährlich 2,5 Milliarden Euro.

Der Lauf-Roboter aus Sachsen-Anhalt steht früher auf

Der Lösch-Käfer, der Brände früher erkennen soll, passt zum Landesmotto Sachsen-Anhalts "Wir stehen früher auf." Seit Anfang 2005 wirbt Sachsen-Anhalt mit dem Slogan, der die Haltung des Landes widerspiegelt, das mehr als andere erreichen will. Laut einer Umfrage stehen die Sachsen-Anhalter neun Minuten früher als alle anderen Bundesbürger auf. Diese Tatsache ist durch die Landeskampagne zum Markenzeichen Sachsen-Anhalts geworden und soll vor allem Investoren, aber auch Touristen anziehen. In der aktuellen Werbelinie "Hier steckt Sachsen-Anhalt drin." macht das Land auf die vielen Erfindungen aufmerksam, die aus Sachsen-Anhalt stammen und in ganz Deutschland und der Welt zum Einsatz kommen.

*Innerhalb des BIOKON, des Bionik-Kompetenznetzes Deutschland, arbeiten Wissenschaftler verschiedener Disziplinen an der Entschlüsselung von Patenten der Natur und ihrer Übertragung in technische Anwendungen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Verbund. Magdeburg ist ein Knoten des Kompetenznetzes. Partner sind die Hochschule Magdeburg Stendal (FH) mit dem Institut für Industrial Design und das IFF Fraunhofer Institut Fabrikbetrieb und - automatisierung, Abteilung Robotik. Die Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) wird durch den EU Strukturfonds EFRE unterstützt.

Frauke Flenker-Manthey | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lmg-sachsen-anhalt.de

Weitere Berichte zu: Lösch-Käfer OLE Robo-Käfer Waldbrand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics