Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersystem Caesar ersetzt Fußballtrainer

10.07.2006
Spielerprofile und Taktikvorgaben bald softwarebasiert

Wissenschaftler der TU München haben ein Computersystem entwickelt, das die Analyse eines Fußballspiels wesentlich erleichtern soll. Das auf den Namen Caesar getaufte Programm wertet das empfangene TV-Signal aus und digitalisiert alle relevanten Kameradaten. Im Idealfall erhält das System durchgehend Bilder von mehreren Kameras, die in die computerbasierte Analyse einfließen. Durch die virtualisierte Darstellung aller Aktionen lässt sich die Spielabfolge aus allen Blickwinkeln nachträglich darstellen. Die genaue Positionsbestimmung der Spieler zu jedem Zeitpunkt des Spiels kann zum Erstellen von Spielerprofilen verwendet werden.


Caesar übernimmt Traineraufgaben (Foto: tum.de)

"Die lückenlose Positionsbestimmung der Spieler ist der wichtigste Ausgangspunkt, um eine Spielanalyse durchzuführen", erklärt Projektleiter Michael Beetz von der Fakultät für Informatik der TU München im Gespräch mit pressetext. "Die durch Caeser vorgenommene Auswertung der Daten gibt Hinweise zum Verhalten von Spielern und Mannschaften während eines oder mehrerer Spiele. So können Situationen klassifiziert und die Effektivität des Spiels unter die Lupe genommen werden", so Beetz weiter. Fachliche Unterstützung bei der Entwicklung des Programms erhalten die Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Sportwissenschaften in Augsburg.

Beetz zufolge befindet sich das Programm derzeit noch im Forschungsstadium. "Natürlich gibt es Interesse von Trainern, TV-Stationen und Sportexperten. Diese wollen aber in erster Linie ein fertiges Produkt haben", ortet Beetz noch Hürden für die unmittelbare kommerzielle Nutzung. Ganz neue Anwendungsgebiete kann sich hingegen Bernd Radig, ebenfalls Professor am Institut für Informatik und Projektkoordinator, vorstellen: "Bislang fallen bei der Übertragung von Fußballspielen auf ein Handy enorme Datenmengen an. Würden nur die Positionsdaten der Spieler und des Balls ins Netz eingespeist werden, wäre die Bandbreite erheblich reduziert". Im mobilen Endgerät könnten diese Daten dann visualiert werden, wobei der Fußballfan kaum einen Unterschied zum Fernsehbild feststellen würde, ist Radig überzeugt.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://ias.cs.tum.edu/projects/caesar/
http://www.sport.uni-augsburg.de

Weitere Berichte zu: Computersystem Fußballtrainer Positionsbestimmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung