Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersystem Caesar ersetzt Fußballtrainer

10.07.2006
Spielerprofile und Taktikvorgaben bald softwarebasiert

Wissenschaftler der TU München haben ein Computersystem entwickelt, das die Analyse eines Fußballspiels wesentlich erleichtern soll. Das auf den Namen Caesar getaufte Programm wertet das empfangene TV-Signal aus und digitalisiert alle relevanten Kameradaten. Im Idealfall erhält das System durchgehend Bilder von mehreren Kameras, die in die computerbasierte Analyse einfließen. Durch die virtualisierte Darstellung aller Aktionen lässt sich die Spielabfolge aus allen Blickwinkeln nachträglich darstellen. Die genaue Positionsbestimmung der Spieler zu jedem Zeitpunkt des Spiels kann zum Erstellen von Spielerprofilen verwendet werden.


Caesar übernimmt Traineraufgaben (Foto: tum.de)

"Die lückenlose Positionsbestimmung der Spieler ist der wichtigste Ausgangspunkt, um eine Spielanalyse durchzuführen", erklärt Projektleiter Michael Beetz von der Fakultät für Informatik der TU München im Gespräch mit pressetext. "Die durch Caeser vorgenommene Auswertung der Daten gibt Hinweise zum Verhalten von Spielern und Mannschaften während eines oder mehrerer Spiele. So können Situationen klassifiziert und die Effektivität des Spiels unter die Lupe genommen werden", so Beetz weiter. Fachliche Unterstützung bei der Entwicklung des Programms erhalten die Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Sportwissenschaften in Augsburg.

Beetz zufolge befindet sich das Programm derzeit noch im Forschungsstadium. "Natürlich gibt es Interesse von Trainern, TV-Stationen und Sportexperten. Diese wollen aber in erster Linie ein fertiges Produkt haben", ortet Beetz noch Hürden für die unmittelbare kommerzielle Nutzung. Ganz neue Anwendungsgebiete kann sich hingegen Bernd Radig, ebenfalls Professor am Institut für Informatik und Projektkoordinator, vorstellen: "Bislang fallen bei der Übertragung von Fußballspielen auf ein Handy enorme Datenmengen an. Würden nur die Positionsdaten der Spieler und des Balls ins Netz eingespeist werden, wäre die Bandbreite erheblich reduziert". Im mobilen Endgerät könnten diese Daten dann visualiert werden, wobei der Fußballfan kaum einen Unterschied zum Fernsehbild feststellen würde, ist Radig überzeugt.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://ias.cs.tum.edu/projects/caesar/
http://www.sport.uni-augsburg.de

Weitere Berichte zu: Computersystem Fußballtrainer Positionsbestimmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie