Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG: 15,2 Millionen DM für zwei Göttinger Sonderforschungsbereiche

14.12.2001


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in ihrer diesjährigen Herbstsitzung die Einrichtung eines neuen naturwissenschaftlichen Sonderforschungsbereichs an der Universität Göttingen bewilligt. Für die Forschungen in dem zunächst auf drei Jahre angelegten SFB 602 "Komplexe Strukturen in kondensierter Materie von atomarer bis mesoskopischer Skala", der zum Januar 2002 seine Arbeit aufnehmen wird, erhält die Hochschule rund acht Millionen DM. Weitere 7,2 Millionen DM stellt die DFG für den bereits seit 1993 bestehenden Sonderforschungsbereich "Molekulare Mechanismen unimolekularer Prozesse" zur Verfügung.

Der SFB 357 ist damit zum dritten Mal erfolgreich begutachtet worden und wird nun weitere drei Jahre gefördert. Universitäts-Präsident Prof. Dr. Horst Kern erklärte dazu: "Bewilligung und Fördervolumen sind ein erneuter Beleg für die Forschungsstärke unserer Hochschule. Wir können Wissenschaftler aufbieten, die in innovativen Bereichen exzellente Forschungsprojekte entwickeln und durchführen." Insgesamt fördert die DFG an der Universität Göttingen neun Sonderforschungsbereiche sowie 13 Graduiertenkollegs für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

An dem neuen Sonderforschungsbereich 602 sind die Tieftemperaturphysik, die Kern- und Atomphysik, die Halbleiterphysik und die Theoretische Physik, das Institut für Physikalische Chemie und das Institut für Materialphysik beteiligt. In 21 Teilprojekten sollen die Wechselwirkungen benachbarter Atome und Moleküle in zukunftsweisenden Materialien untersucht werden. SFB-Sprecher Prof. Dr. Reiner Kirchheim (Institut für Materialphysik): "In den einfachsten Fällen ordnen sich die Bausteine der Materie diszipliniert auf den Plätzen eines räumlichen Gitters ein. Es hat sich jedoch gezeigt, daß gerade Abweichungen von der Idealstruktur an der Oberfläche und eine Reihe weiterer Gitterdefekte die Eigenschaften der Materie wesentlich mitbestimmen oder sogar beherrschen." Die Strukturen, mit denen sich die Wissenschaftler hier befassen, sind komplex und erstrecken sich räumlich von atomaren (ein Milliardstel Meter) bis zu mesoskopischen (ein Millionstel Meter) Abmessungen.

Mit Blick auf die praktische Anwendung ist die Grundlagenforschung am SFB 602 zum Beispiel für die Entwicklung von Speicherzellen und Datenträgern in der Informationstechnologie von Bedeutung. Wie Prof. Kirchheim erläutert, geht es dabei um die gezielte Herstellung dünner Filme aus unterschiedlichen Materialien, wobei durch die Reaktion benachbarter Materialien - etwa Metalle und Oxide - neue, komplexe Strukturen entstehen können. Für die Forschungsarbeiten steht ein modernes Instrumentarium von Untersuchungsmethoden zur Verfügung, so beispielsweise eine sogenannte tomographische Atomsonde, die nach Angaben von Prof. Kirchheim weltweit in nur sechs Laboratorien eingesetzt wird.

Im SFB 357 "Molekulare Mechanismen unimolekularer Prozesse" arbeiten Wissenschaftler des Instituts für Physikalische Chemie und des Instituts für Organische Chemie sowie der beiden Max-Planck-Institute für biophysikalische Chemie und für Strömungsforschung an Fragen der Reaktionskinetik und Reaktionsdynamik. In 14 Teilprojekten werden die molekularen Ursachen chemischer Prozesse und die daraus resultierenden Geschwindigkeiten experimentell untersucht und theoretisch bearbeitet. "Als unimolekular werden solche chemische Reaktionen bezeichnet, bei denen sich ein molekularer Zerfall oder eine atomare Umlagerung vom übrigen molekularen Geschehen abgrenzen lassen. Da es sich hier um bestimmende Elementarschritte im Verlauf sehr komplexer chemischer Reaktionen handelt, sind die unimolekularen Prozesse von grundsätzlichem Forschungsinteresse, aber auch von großer praktischer Bedeutung, etwa bei der Verbrennung in Motoren oder der Chemie der Atmosphäre", so SFB Sprecher Prof. Dr. Jürgen Troe vom Institut für Physikalische Chemie.

Der Wissenschaftler zeigte sich erfreut über die erneut erfolgreiche Begutachtung des Sonderforschungsbereichs, der damit die maximale Förderdauer von in der Regel zwölf Jahren erreichen wird. Prof. Troe: "In ihrem äußerst positiven Votum heben die Gutachter die besondere wissenschaftliche Qualität mit zum Teil exzellenten Einzelbenotungen, die sehr hohe internationale Präsenz des SFB, die guten neuen Forschungsansätze und die gelungene Einbindung junger Wissenschaftlerkollegen in verantwortliche Positionen hervor."

Marietta Fuhrmann-Koch | idw

Weitere Berichte zu: DFG Materie Physikalisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops