Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschungsförderung wird für Max-Planck-Gesellschaft immer wichtiger

12.12.2001


300 Max-Planck-Projekte mit 70 Mio. Euro gefördert / Weißbuch zur Zukunft der Materialforschung in Europa vorgelegt



Für die Max-Planck-Gesellschaft wird die Förderung durch die Europäische Union immer wichtiger. Aus Mitteln des bis zum Jahresende 2002 laufenden 5. EU-Forschungsrahmenprogramms werden 300 Forschungsprojekte an den verschiedenen Max-Planck-Instituten mit voraussichtlich insgesamt 70 Mio. Euro gefördert. In die Vorbereitung des im Jahr 2003 beginnenden 6. EU-Forschungsrahmenprogramms war die Max-Planck-Gesellschaft maßgeblich eingebunden. Mit ihrem neuen Weißbuch hat sie Perspektiven für die Materialforschung in Europa aufgezeigt.



In die Förderung durch das 5. EU-Forschungsrahmenprogramm wurden 40 Prozent aller von den Max-Planck-Instituten eingereichten Forschungsprojekte aufgenommen. Mit dieser Bewilligungsquote ist die Max-Planck-Gesellschaft im nationalen wie internationalen Vergleich überdurchschnittlich erfolgreich. Gleichzeitig konnte sie die aus Brüssel eingeworbenen Gelder um 25 Prozent von 54 Mio. Euro (im Zeitraum zwischen 1994 und 1998) auf 70 Mio. Euro (für 1999 bis 2002) steigern. Zusätzlich erhält das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik von 1999 bis 2002 124 Mio. Euro aus Mitteln des EU-Fusionsprogramms.

Über ihre im Juli 2000 errichtete Repräsentanz in Brüssel pflegt die Max-Planck-Gesellschaft mittlerweile eine intensive forschungspolitische Kommunikation mit dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission. Im Vorfeld der Beratungen zum 6. EU-Forschungsrahmenprogramm, das mit einem Volumen von 17,5 Mrd. Euro für die Jahre 2003 bis 2006 aufgelegt wird, hat die Max-Planck-Gesellschaft zahlreiche Gespräche mit Forschungskommissar Philippe Buquin sowie weiteren Vertretern der europäischen Forschungspolitik geführt und durch Informationsveranstaltungen in Brüssel begleitet. Ziel dieser Aktivitäten war, die Rahmenbedingungen der europäischen Forschungsförderung so wissenschaftsnah wie möglich zu gestalten und dabei vor allem auch die Grundlagenforschung zu stärken, damit die Innovationskraft Europas im internationalen Vergleich kontinuierlich gesteigert werden kann. Insgesamt hat die Max-Planck-Gesellschaft besonderen Wert darauf gelegt, dass EU-Projekte künftig verstärkt qualitätsbezogen begutachtet und die Antragsverfahren weiter vereinfacht werden. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den Mobilitätsprogrammen der EU ist ein zentrales Anliegen der Max-Planck-Gesellschaft. In der Form der europäischen "Excellence Grants" wird künftig das erfolgreiche Modell der Max-Planck-Nachwuchsgruppen auch in Europa etabliert. Europäische Exzellenznetzwerke sollen die weltweit besten Forscher nach Europa bringen.

Max-Planck-Institute haben bislang 100 wissenschaftliche Themen und 20 Großprojekte mit einem Förderbedarf von 15 Mio. Euro für das 6. EU-Forschungsrahmenprogramm vorgeschlagen. Dabei hat das Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart gemeinsam mit weiteren Max-Planck-Instituten, aber auch mit Forschungseinrichtungen und Universitäten aus ganz Europa, USA und Japan ein eigenes "Weißbuch" zur Zukunft der Materialwissenschaften vorgestellt. "Erstmals sind Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zusammengekommen, um aus europäischer Perspektive eine Übersicht über den Stand der Forschung auf diesem aufregenden Gebiet zu präsentieren", schreibt Forschungskommissar Busquin in die Präambel des Weißbuches, das seiner Meinung nach einen "Meilenstein für die Materialforschung in Europa" markiert.

Das über 300 Seiten starke "White Book on Fundamental Research in Materials Science" enthält eine Fülle von Informationen über die aktuellen Entwicklungen in den Materialwissenschaften und will nicht nur dem Fachwissenschaftler einen eindruckvollen Überblick über dieses Forschungsfeld bieten. Insbesondere wird der Beitrag der Grundlagenforschung für die weitere Entwicklung dieser Wissenschaften beschrieben. So wird aufgezeigt, welch maßgebliche Rolle neue Materialien für eine Vielzahl von Bereichen spielen werden, die unmittelbar unsere Lebensqualität beeinflussen. Der Schutz der Umwelt, die Sicherung unserer Gesundheit, die Kommunikation, moderne Verbrauchsgüter und das Transportwesen hängen ganz wesentlich von Innovationen im Bereich der Materialforschung ab. Im einzelnen geht es dabei beispielsweise um die Entwicklung von neuen Technologien zur Energiegewinnung, von langlebigen, leicht recycelbaren und weniger toxischen Materialien, von Wasseraufbereitungssystemen, von künstlichen Knochen und Organ-Implantaten, von leichten Aluminium-Karosserien für den Fahrzeugbau oder der Entwicklung von neuartigen Bremssystemen für Hochgeschwindigkeitszüge. Die neuen elektronischen, optischen und magnetischen Materialien werden auch beträchtliche Fortschritte in der Computer- und Informationstechnologie einleiten.

Weitere Informationen zum "White Book on Fundamental Research in Materials Science" erhalten Sie von:

Prof. Manfred Rühle
Max-Planck-Institut für Metallforschung
Seestr. 92
70174 Stuttgart
Tel.: 07 11 / 20 95 - 3 19
Fax: 07 11 / 20 95 - 3 20
E-Mail: ruehle@hrem.mpi-stuttgart.mpg.de

| Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: EU-Forschungsrahmenprogramm Materialforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie