Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsschwerpunkt an der Jenaer Universität

10.12.2001


Komplexe Mechanismen der Steuerung von Zellfunktionen untersucht ein neuer Forschungsverbund in Jena. Der Sonderforschungsbereich "Multifunktionelle Signalproteine" verbindet Arbeitsgruppen aus der Medizinischen Fakultät und der Biologisch - Pharmazeutischen Fakultät an der Universität Jena und aus den außeruniversitären Instituten "Institut für Molekulare Biotechnologie (IMB)" und "Hans-Knöll-Institut für Naturstoff - Forschung (HKI)". Das Forschungsprogramm und die wissenschaftlichen Vorleistungen des Verbundes wurden von einer Gutachterkommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit dem Prädikat "sehr gut" bewertet. Im Zeitraum 2002 bis 2004 erhält der neue Sonderforschungsbereich eine Förderung in Höhe von etwa 6 Millionen DM. Sonderforschungsbereiche haben in der Regel eine Laufzeit von zwölf Jahren. Sprecher des neuen Forschungsverbundes ist der Zellbiologe Reinhard Wetzker aus der Medizinischen Fakultät der Universität Jena.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen im Rahmen des neuen Sonderforschungsbereichs sollen zum Verständnis zellulärer Reaktionsmuster auf molekularer Ebene beitragen. Mit Hilfe biochemischer und strukturbiologischer Methoden werden die komplexen Wechselwirkungen von Signalproteinen in Zellen untersucht. Das Verbundprojekt reiht sich ein in die weltweiten Bemühungen zur Aufklärung der molekularen Mechanismen der zellulären Regulation. Ziel dieser Anstrengungen ist die Entwicklung übergreifender Vorstellungen zum Netzwerk zellulärer Kommunikationsvorgänge.

Die Vorhaben des Sonderforschungsbereichs sind von grundsätzlicher Bedeutung für das Verständnis molekularer Regulationsmechanismen in biologischen Organismen. Wegen der besonderen Rolle von Signalproteinen bei vielen Erkrankungen besitzen die Vorhaben des Sonderforschungsbereichs zudem große Bedeutung für die medizinisch angewandte Forschung. Auf der Plattform des Sonderforschungsbereichs sollen zielgerichtet Beiträge zur Entwicklung neuer Wirkstoffe erbracht werden.

Die Kooperation der beteiligten Einrichtungen aus Jena erlaubt eine Bündelung der molekular - zellbiologischen Forschung in den Universitätseinrichtungen mit den methodischen Kompetenzen in den biologischen Forschungsinstituten IMB und HKI. Seit der Gründung des Verbundes "Multifunktionelle Signalproteine" im Frühjahr 2000 hat der Sonderforschungsbereich wesentlich zur Fokussierung und Profilierung der biomedizinischen Forschung in Jena beigetragen. Das Thema des SFB ist Schwerpunkt und Entwicklungslinie der Forschungsarbeit in den beteiligten Einrichtungen.

Der Sonderforschungsbereich "Multifunktionelle Signalproteine" ist eng verbunden mit den biomedizinischen Forschungskomplexen in der Region Jena. So sind die Mitglieder des Sonderforschungsbereichs wesentlich am "Jena Center for Bioinformatics" beteiligt. Dieses Verbundvorhaben wird durch das BMBF gefördert und widmet sich der Erfassung, Analyse und Modellierung "Molekularer Kommunikationsprozesse in gesunden und kranken Zellsystemen". Partner des Sonderforschungsbereichs für medizinisch angewandte Fragestellungen ist das durch das BMBF unterstützte "Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung (IZKF)". Gemeinsamen mit klinischen Arbeitsgruppen sollen neue Ansätze zur Diagnose und Therapie von "Signaltransduktionskrankheiten" entwickelt werden. Schon heute verbinden die Teilprojektgruppen des SFB vielfältige Kooperationsbeziehungen mit den Arbeitsgruppen im IZKF.

In enger regionaler Abstimmung wird der Sonderforschungsbereich zellbiologisch relevante Methoden entwickeln und in die Lösung der konkreten Fragestellungen einbeziehen. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Arbeitsfelder Mikroskopie, Proteom- und Genomanalyse. Diese Entwicklungsarbeit wird im Schulterschluss mit Jenaer Firmen (Carl Zeiss Jena GmbH / Mikroskopie, Clondiag Chip Technologies GmbH / Proteomics -Screeningsysteme) und ausgewiesenen Forschungsabteilungen, wie der Abteilung Genomanalyse am IMB (Leiter: M. Platzer), geleistet.


Kontakt:
Universitätsklinikum, Arbeitsgruppe Molekulare Zellbiologie
Prof. Dr. Reinhard Wetzker, Telefon: (0 36 41) 304 460,
E-Mail: Reinhard.Wetzker@uni-jena.de

Dr. Ulrike Wagner | idw

Weitere Berichte zu: BMBF IMB Signalprotein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit