Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsschwerpunkt an der Jenaer Universität

10.12.2001


Komplexe Mechanismen der Steuerung von Zellfunktionen untersucht ein neuer Forschungsverbund in Jena. Der Sonderforschungsbereich "Multifunktionelle Signalproteine" verbindet Arbeitsgruppen aus der Medizinischen Fakultät und der Biologisch - Pharmazeutischen Fakultät an der Universität Jena und aus den außeruniversitären Instituten "Institut für Molekulare Biotechnologie (IMB)" und "Hans-Knöll-Institut für Naturstoff - Forschung (HKI)". Das Forschungsprogramm und die wissenschaftlichen Vorleistungen des Verbundes wurden von einer Gutachterkommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit dem Prädikat "sehr gut" bewertet. Im Zeitraum 2002 bis 2004 erhält der neue Sonderforschungsbereich eine Förderung in Höhe von etwa 6 Millionen DM. Sonderforschungsbereiche haben in der Regel eine Laufzeit von zwölf Jahren. Sprecher des neuen Forschungsverbundes ist der Zellbiologe Reinhard Wetzker aus der Medizinischen Fakultät der Universität Jena.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen im Rahmen des neuen Sonderforschungsbereichs sollen zum Verständnis zellulärer Reaktionsmuster auf molekularer Ebene beitragen. Mit Hilfe biochemischer und strukturbiologischer Methoden werden die komplexen Wechselwirkungen von Signalproteinen in Zellen untersucht. Das Verbundprojekt reiht sich ein in die weltweiten Bemühungen zur Aufklärung der molekularen Mechanismen der zellulären Regulation. Ziel dieser Anstrengungen ist die Entwicklung übergreifender Vorstellungen zum Netzwerk zellulärer Kommunikationsvorgänge.

Die Vorhaben des Sonderforschungsbereichs sind von grundsätzlicher Bedeutung für das Verständnis molekularer Regulationsmechanismen in biologischen Organismen. Wegen der besonderen Rolle von Signalproteinen bei vielen Erkrankungen besitzen die Vorhaben des Sonderforschungsbereichs zudem große Bedeutung für die medizinisch angewandte Forschung. Auf der Plattform des Sonderforschungsbereichs sollen zielgerichtet Beiträge zur Entwicklung neuer Wirkstoffe erbracht werden.

Die Kooperation der beteiligten Einrichtungen aus Jena erlaubt eine Bündelung der molekular - zellbiologischen Forschung in den Universitätseinrichtungen mit den methodischen Kompetenzen in den biologischen Forschungsinstituten IMB und HKI. Seit der Gründung des Verbundes "Multifunktionelle Signalproteine" im Frühjahr 2000 hat der Sonderforschungsbereich wesentlich zur Fokussierung und Profilierung der biomedizinischen Forschung in Jena beigetragen. Das Thema des SFB ist Schwerpunkt und Entwicklungslinie der Forschungsarbeit in den beteiligten Einrichtungen.

Der Sonderforschungsbereich "Multifunktionelle Signalproteine" ist eng verbunden mit den biomedizinischen Forschungskomplexen in der Region Jena. So sind die Mitglieder des Sonderforschungsbereichs wesentlich am "Jena Center for Bioinformatics" beteiligt. Dieses Verbundvorhaben wird durch das BMBF gefördert und widmet sich der Erfassung, Analyse und Modellierung "Molekularer Kommunikationsprozesse in gesunden und kranken Zellsystemen". Partner des Sonderforschungsbereichs für medizinisch angewandte Fragestellungen ist das durch das BMBF unterstützte "Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung (IZKF)". Gemeinsamen mit klinischen Arbeitsgruppen sollen neue Ansätze zur Diagnose und Therapie von "Signaltransduktionskrankheiten" entwickelt werden. Schon heute verbinden die Teilprojektgruppen des SFB vielfältige Kooperationsbeziehungen mit den Arbeitsgruppen im IZKF.

In enger regionaler Abstimmung wird der Sonderforschungsbereich zellbiologisch relevante Methoden entwickeln und in die Lösung der konkreten Fragestellungen einbeziehen. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Arbeitsfelder Mikroskopie, Proteom- und Genomanalyse. Diese Entwicklungsarbeit wird im Schulterschluss mit Jenaer Firmen (Carl Zeiss Jena GmbH / Mikroskopie, Clondiag Chip Technologies GmbH / Proteomics -Screeningsysteme) und ausgewiesenen Forschungsabteilungen, wie der Abteilung Genomanalyse am IMB (Leiter: M. Platzer), geleistet.


Kontakt:
Universitätsklinikum, Arbeitsgruppe Molekulare Zellbiologie
Prof. Dr. Reinhard Wetzker, Telefon: (0 36 41) 304 460,
E-Mail: Reinhard.Wetzker@uni-jena.de

Dr. Ulrike Wagner | idw

Weitere Berichte zu: BMBF IMB Signalprotein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics