Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor Elektrosmog

05.12.2001


Bettwarenhersteller entwickelt Stoff, der gefährliche Strahlung abwehrt
Wissenschaftler bescheinigen Weltneuheit hervorragende Wirkung

... mehr zu:
»Elektrosmog »Schlaflabor »Strahlung

Wirksamen Schutz gegen gefährlichen Elektrosmog bietet eine Weltneuheit, die von einem Bettwarenhersteller im niedersächsischen Bramsche (Landkreis Osnabrück) entwickelt worden ist. Ein eigens entwickelter Stoff schirmt elektromagnetische Strahlung fast hundertprozentig ab, anerkannte wissenschaftliche Forscher bescheinigen dem Material hervorragende Wirkung.

Viele Menschen befürchten gesundheitliche Gefahren durch Elektrosmog, der von Handys, Fernsehern, Funkmasten, Radioweckern und allen anderen elektrischen Geräten ausgeht. Besonders bei Schlafstörungen (jeder vierte Deutsche schläft schlecht) mit ihren vielfältigen gravierenden negativen Folgen gilt Elektrosmog als Ursache Nummer 1. Professor Dr. Richard Wagner, Inhaber des Lehrstuhls für Biophysik an der Universität Osnabrück, bestätigt diese Vermutung: "Ich halte die gesundheitlichen Bedenken aufgrund meiner wissenschaftlichen Erfahrungen für begründet." Seine Forschungen belegen eindeutig, dass "elektromagnetische Strahlungen die Stoffwechselprozesse beeinflussen."


Gegen diese Strahlung gab es am Menschen bisher keinen wirksamen Schutz, was die Entwickler des renommierten Bettwarenherstellers Gebrüder Sanders aus Bramsche nicht ruhen ließ. Unter Leitung von Entwicklungs-Chef Dr.-Ing. Günter Schulz fanden die Techniker einen Weg, einem sehr leichten und atmungsaktiven Textil Silber und Aluminium von höchster Reinheit hinzuzufügen. Das Ergebnis nennen die findigen Entwickler Simtex: Ein Material, das waschbar ist und sich rein äußerlich nicht von normalen Daunendecken oder von einer normalen Matratzen-Unterlage unterscheidet.

Tests im Schlaflabor

Seine einzigartigen Eigenschaften werden erst unter der Lupe der Wissenschaftler sichtbar: Bei Feldversuchen im Schlaflabor der Universität Osnabrück konnten die überaus positiven Auswirkungen von Simtex auf das Schlafverhalten nachgewiesen werden. Dr.Christoph Wölk, Leiter des Schlaflabors: "Unsere Messungen des Schlafverhaltens über der Simtex-Matratzen-Unterlage als auch die Protokolle der Testschläfer haben deutliche Hinweise auf eine schlaffördernde Wirkung gezeigt." Der Schutz vor Elektrosmog habe nachweislich zu kürzeren Einschlafzeiten und längeren Tiefschlafphasen geführt, so die Forscher des Schlaflabors.

Auch Professor Peter Pauli vom Lehrstuhl für Hochfrequenz- und Mikrowellen-Technik an der Universität der Bundeswehr München bescheinigt Simtex eine fast perfekte Abschirm-Wirkung gegen den gefährlichen Elektrosmog. In seinem Gutachten führt der Strahlenforscher aus: "Elektromagnetische Abschirmung ist im Hightech-Bereich schon lange ein Thema, weil empfindliche Elektronik gegen Störfelder geschützt werden muss. Neben einigen Baustoffen halten auch bestimmte technische Textilien die hochfrequenten Wellen ab." Der Wissenschaftler stellte Simtex, das inzwischen im Bettenfachhandel, Sanitätshäusern oder in Apotheken erhältlich ist, auf den Prüfstand: "Das metallisierte Material dieses speziell verarbeiteten Bettwaren-Programms reflektiert effizient die hochfrequente Strahlung -mit einer nachgewiesenen Dämpfung von 99,99 Prozent."

Sein Osnabrücker Kollege Professor Richard Wagner ergänzt: "Simtex bietet eine vorbeugende Maßnahme gegen die Wirkung von elektromagnetischen Strahlen während des Schlafes. Die Matratzenunterlage schützt in einem Radius von 75 Zentimetern vor der Strahlung. Der Schlafende ist also nahezu vollständig abgeschirmt." Was besonders im Schlaf wichtig sei: "Unser Körper schaltet einen Gang zurück: Der Blutdruck sinkt, die Atmung verlangsamt sich, und das Immunsystem ist anfälliger. Bewiesen ist, dass elektromagnetische Strahlen die Wirkung des Schlafhormons Melatonin beeinflussen. Einschlaf- und Durchschlafstörungen sind die Folge." Seine Forschungen hätten darüber hinaus ergeben, dass es "je nach Verursacher drei Wochen bis sechs Monate dauere, bis die Wirkung auf den Organismus einsetzt.

Diese seriösen wissenschaftlichen Forschungsergebnisse lassen Hans-Christian Sanders, Chef des Bramscher Bettwarenherstellers, denn auch an eine große Markt-Chance für Simtex glauben: "Das ist der Stoff, aus dem die Träume sind."

ots Originaltext: Gebrüder Sanders GmbH & Co Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:
Wolfgang Hasheider
Tel.: 05241-8088703
whasheider@aol.com

Bildmaterial auf Anfrage lieferbar

| ots

Weitere Berichte zu: Elektrosmog Schlaflabor Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie