Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das gemeinsam zu erreichende Ideal

03.12.2001


Ein für die Staatengemeinschaft wichtiges Ereignis, das man sich ob der politischen Geschehnisse der vergangenen Wochen umso deutlicher ins Bewusstsein rufen sollte, jährt sich demnächst wieder: am 10. Dezember vor 53 Jahren wurde die "Universale Erklärung der Menschenrechte" verabschiedet. Die Wirkungsgeschichte dieser UN-Menschenrechtscharta hat in den vergangenen Jahren ein Wissenschaftlerteam um Professor Dr. Klaus Dicke von der Universität Jena erforscht, unterstützt von der VolkswagenStiftung mit rund 100.000 Euro. "Ohne den weltweit von fast allen Staaten anerkannten Kanon der Menschenrechte als ethisches Fundament", so der Jenaer Politikwissenschaftler, "wären heute politisches Handeln und eine globale Verständigung kaum denkbar."

Die UN-Deklaration umfasst den klassischen Katalog an Freiheitsrechten, wie er auch in das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland eingeflossen ist, ferner soziale und kulturelle Menschenrechte. Wie ein roter Faden zieht sich durch die Erklärung, dass es vor allem Details des nationalsozialistischen Terrorregimes waren, die den Inhalt der in der Erklärung enthaltenen Rechte bestimmten. Andererseits war es gerade das spürbar eurozentristische Weltbild hinter dem universellen Geltungsanspruch, das von einigen dem Westen ferner stehenden Kulturen immer wieder kritisiert wurde.

Ziel der Jenaer Forscher war es nun, vor dem Hintergrund der ursprünglichen Absicht der Verfasser der Charta die tatsächliche Wirkung dieser formell nicht rechtsverbindlichen, wohl aber am häufigsten zitierten und wirkungsträchtigsten Deklaration der UN-Generalversammlung auf verschiedenen Ebenen zu untersuchen. Sichtbar sei geworden, beschreibt Dicke die Entwicklung, dass die internationale Politik in den vergangenen fünfzig Jahren die Menschenrechte immer weniger als eine innerstaatliche und immer mehr als eine weltpolitische Aufgabe begriffen habe. Damit hätten zwar die Konflikte auf der Welt keineswegs abgenommen, wohl aber begriffen sich die Staaten doch in viel stärkerem Maße als eine Wertegemeinschaft, "die um ihrer Wertordnung willen solche Konflikte zu verhindern und die Austragung von Konflikten in rechtliche Bahnen zu lenken versucht", sagt Dicke.
------------------------------------------------------------


Kontakt: Professor Dr. Klaus Dicke, Universität Jena, Telefon: 03641/945430, Fax: 03641/945432,

 E-Mail: s6woma@rz.uni-jena.de
------------------------------------------------------------
Von zentraler Bedeutung ist auch Art. 21, der auf den deutschen Juristen und Emigranten Karl Loewenstein zurückgeht. Dieser Passus verbrieft die politische Mitwirkung, wonach also jeder Mensch das Recht hat, "an der Leitung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter teilzunehmen" - was durch das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern sowie durch die Volkssouveränität und allgemeines wie gleiches Wahlrecht näher konkretisiert wird. In mehreren Schriften hat Loewenstein dargelegt, dass freie Wahlen in regelmäßigen Abständen die einzig verlässliche Garantie für ein menschenrechtskonformes Regime abgeben. Dabei sei die Staatsform eher zweitrangig, entscheidende Bedeutung komme der Regierungsform zu.

Daraus lasse sich die Einsicht formulieren, so Dicke, dass um der Würde der Menschen willen sich die internationale Gemeinschaft der Verantwortung für die Regierungsform in welchem Staat auch immer nicht entziehen könne. "Der Geist der Universalen Erklärung der Menschenrechte lässt alles in al-lem erkennen, dass die Durchsetzung der Menschenrechte auf ein funktionierendes Ineinandergreifen von drei Instanzen angewiesen ist: den demokratischen Verfassungsstaat, die internationale Gemeinschaft und ihre Organe sowie die politische Öffentlichkeit."

Im Verlauf der Jahrzehnte nach der Verabschiedung hat sich das Gedankengut aus der Menschenrechtscharta auch auf einer nichtstaatlichen Ebene entfaltet. So wird zivilcouragiertes Handeln grenzübergreifend gerade von Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) exemplarisch vorgelebt. Dicke: "Globale Vereinbarungen zum Umweltschutz wie etwa das Kyoto-Protokoll, der Strafgerichtshof in Den Haag, die Anti-Personenminen-Konvention oder das Zusatzprotokoll zur Kinderrechtskonvention wären ohne Beteiligung der NGOs so nicht zustande gekommen." Der Einfluss reiche gar bis auf die kommunalpolitische Ebene, wie man etwa an den Agenda-21-Programmen erkennen könne.

Der Politikwissenschaftler sieht in den Nicht-Regierungsorganisationen künftig unverzichtbare Stützen des Menschenrechtsgedankens - und in dieser Entwicklung hin zu weit entfalteter Unabhängigkeit von einzelstaatlicher Regierungspolitik eine Art Zukunftssicherung der Menschenrechtspolitik. Dennoch - oder vielleicht auch gerade deshalb - wird mancherorts zunehmend die Frage gestellt, ob die Erklärung der Menschenrechte von 1948 inzwischen nicht unter Umständen reform- oder ergänzungsbedürftig sei. Forderten doch zuletzt beispielsweise Staaten wie Malaysia, Kuba oder Mexiko eine Überarbeitung derselben ...

Über all dem verblasst die Leistung der Verfasser der Deklaration nicht. Sie ist wohl zuallererst darin zu sehen, dass ihnen ein Text gelang, der in einer denkbar klaren und einfachen Sprache einen Maßstab formuliert, an dem sich die Politik nach Auschwitz orientieren konnte.


------------------------------------------------------------
Kontakt Förderprojekt VolkswagenStiftung, Dr. Alfred Schmidt, Telefon: 0511/8381-237, Fax: 0511/8381-344, E-Mail: schmidt@volkswagenstiftung.de
------------------------------------------------------------
Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, VolkswagenStiftung: Christian Jung, Telefon: 0511/8381-380, Fax: 0511/8381-344,E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
------------------------------------------------------------

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Deklaration Regierungsform Verfasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie