Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das gemeinsam zu erreichende Ideal

03.12.2001


Ein für die Staatengemeinschaft wichtiges Ereignis, das man sich ob der politischen Geschehnisse der vergangenen Wochen umso deutlicher ins Bewusstsein rufen sollte, jährt sich demnächst wieder: am 10. Dezember vor 53 Jahren wurde die "Universale Erklärung der Menschenrechte" verabschiedet. Die Wirkungsgeschichte dieser UN-Menschenrechtscharta hat in den vergangenen Jahren ein Wissenschaftlerteam um Professor Dr. Klaus Dicke von der Universität Jena erforscht, unterstützt von der VolkswagenStiftung mit rund 100.000 Euro. "Ohne den weltweit von fast allen Staaten anerkannten Kanon der Menschenrechte als ethisches Fundament", so der Jenaer Politikwissenschaftler, "wären heute politisches Handeln und eine globale Verständigung kaum denkbar."

Die UN-Deklaration umfasst den klassischen Katalog an Freiheitsrechten, wie er auch in das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland eingeflossen ist, ferner soziale und kulturelle Menschenrechte. Wie ein roter Faden zieht sich durch die Erklärung, dass es vor allem Details des nationalsozialistischen Terrorregimes waren, die den Inhalt der in der Erklärung enthaltenen Rechte bestimmten. Andererseits war es gerade das spürbar eurozentristische Weltbild hinter dem universellen Geltungsanspruch, das von einigen dem Westen ferner stehenden Kulturen immer wieder kritisiert wurde.

Ziel der Jenaer Forscher war es nun, vor dem Hintergrund der ursprünglichen Absicht der Verfasser der Charta die tatsächliche Wirkung dieser formell nicht rechtsverbindlichen, wohl aber am häufigsten zitierten und wirkungsträchtigsten Deklaration der UN-Generalversammlung auf verschiedenen Ebenen zu untersuchen. Sichtbar sei geworden, beschreibt Dicke die Entwicklung, dass die internationale Politik in den vergangenen fünfzig Jahren die Menschenrechte immer weniger als eine innerstaatliche und immer mehr als eine weltpolitische Aufgabe begriffen habe. Damit hätten zwar die Konflikte auf der Welt keineswegs abgenommen, wohl aber begriffen sich die Staaten doch in viel stärkerem Maße als eine Wertegemeinschaft, "die um ihrer Wertordnung willen solche Konflikte zu verhindern und die Austragung von Konflikten in rechtliche Bahnen zu lenken versucht", sagt Dicke.
------------------------------------------------------------


Kontakt: Professor Dr. Klaus Dicke, Universität Jena, Telefon: 03641/945430, Fax: 03641/945432,

 E-Mail: s6woma@rz.uni-jena.de
------------------------------------------------------------
Von zentraler Bedeutung ist auch Art. 21, der auf den deutschen Juristen und Emigranten Karl Loewenstein zurückgeht. Dieser Passus verbrieft die politische Mitwirkung, wonach also jeder Mensch das Recht hat, "an der Leitung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter teilzunehmen" - was durch das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern sowie durch die Volkssouveränität und allgemeines wie gleiches Wahlrecht näher konkretisiert wird. In mehreren Schriften hat Loewenstein dargelegt, dass freie Wahlen in regelmäßigen Abständen die einzig verlässliche Garantie für ein menschenrechtskonformes Regime abgeben. Dabei sei die Staatsform eher zweitrangig, entscheidende Bedeutung komme der Regierungsform zu.

Daraus lasse sich die Einsicht formulieren, so Dicke, dass um der Würde der Menschen willen sich die internationale Gemeinschaft der Verantwortung für die Regierungsform in welchem Staat auch immer nicht entziehen könne. "Der Geist der Universalen Erklärung der Menschenrechte lässt alles in al-lem erkennen, dass die Durchsetzung der Menschenrechte auf ein funktionierendes Ineinandergreifen von drei Instanzen angewiesen ist: den demokratischen Verfassungsstaat, die internationale Gemeinschaft und ihre Organe sowie die politische Öffentlichkeit."

Im Verlauf der Jahrzehnte nach der Verabschiedung hat sich das Gedankengut aus der Menschenrechtscharta auch auf einer nichtstaatlichen Ebene entfaltet. So wird zivilcouragiertes Handeln grenzübergreifend gerade von Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) exemplarisch vorgelebt. Dicke: "Globale Vereinbarungen zum Umweltschutz wie etwa das Kyoto-Protokoll, der Strafgerichtshof in Den Haag, die Anti-Personenminen-Konvention oder das Zusatzprotokoll zur Kinderrechtskonvention wären ohne Beteiligung der NGOs so nicht zustande gekommen." Der Einfluss reiche gar bis auf die kommunalpolitische Ebene, wie man etwa an den Agenda-21-Programmen erkennen könne.

Der Politikwissenschaftler sieht in den Nicht-Regierungsorganisationen künftig unverzichtbare Stützen des Menschenrechtsgedankens - und in dieser Entwicklung hin zu weit entfalteter Unabhängigkeit von einzelstaatlicher Regierungspolitik eine Art Zukunftssicherung der Menschenrechtspolitik. Dennoch - oder vielleicht auch gerade deshalb - wird mancherorts zunehmend die Frage gestellt, ob die Erklärung der Menschenrechte von 1948 inzwischen nicht unter Umständen reform- oder ergänzungsbedürftig sei. Forderten doch zuletzt beispielsweise Staaten wie Malaysia, Kuba oder Mexiko eine Überarbeitung derselben ...

Über all dem verblasst die Leistung der Verfasser der Deklaration nicht. Sie ist wohl zuallererst darin zu sehen, dass ihnen ein Text gelang, der in einer denkbar klaren und einfachen Sprache einen Maßstab formuliert, an dem sich die Politik nach Auschwitz orientieren konnte.


------------------------------------------------------------
Kontakt Förderprojekt VolkswagenStiftung, Dr. Alfred Schmidt, Telefon: 0511/8381-237, Fax: 0511/8381-344, E-Mail: schmidt@volkswagenstiftung.de
------------------------------------------------------------
Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, VolkswagenStiftung: Christian Jung, Telefon: 0511/8381-380, Fax: 0511/8381-344,E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
------------------------------------------------------------

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Deklaration Regierungsform Verfasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik